Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Savia Hörsystem findet sogar im Weltraum Anklang

17.03.2005


Phonak hat im Forschungs- und Technologiezentrum der ESA ihr neuestes Hightech-Hörsystem Savia vorgestellt. Das spektakuläre Event beinhaltete eine Live-Schaltung ins Weltall sowie einen Auftritt von Buzz Aldrin, dem zweiten Mann auf dem Mond, als begeistertes Testimonial.

Phonak, die Schweizer Entwicklerin von technologisch führenden Hörsystemen, hat am Freitag auf einzigartige Weise ihr neues digitales Hörsystem Savia mit Digital Bionics vorgestellt. Savia ist das erste Hörgerät, das biologische Systeme erfolgreich imitiert und damit hörbeeinträchtigten Menschen natürliches, müheloses Hören ermöglicht. Als Startplattform hat das Unternehmen keinen geringeren Ort als das Forschungs- und Technologiezentrum der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA ausgewählt. Wie auch Phonak nutzt die ESA die Kombination aus modernster Wissenschaft und Technologie mit langjährigem Fachwissen und Erkenntnissen, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern.

Unterstützung aus dem All

Höhepunkt des Produkt-Launches am Freitag war ein Live Link zur International Space Station (ISS). Der russische Cosmonaut Sharipov unterhielt sich mit Phonak CEO Valentin Chapero über die revolutionäre und einmalige Technologie von Savia und gratulierte den Mitarbeitern der Phonak zu einem erfolgreichen Produktstart.

Ein weiterer Höhepunkt folgte, als Buzz Aldrin, Mitglied der ersten bemannten Mondlandung im Juli 1969, vor das Publikum trat und sich als begeisterter Savia Benutzer outete. Der 75-jährige Weltraum-Pionier und Doktor der Weltraumtechnik verlässt sich bei seiner Kommunikation auf der Erde heute auf Savia. Er betonte, dass Savia seinen Ansprüchen gerecht werde: "Wenn Ihr Leben einmal von der funktionierenden Kommunikation zwischen der Erde und dem Mond abhängig war, werden Sie immer extrem hohe Anforderungen an sie stellen!"

Digital Bionics sorgen für eine Revolution des Hörens

Savia von Phonak ist das weltweit erste Hörsystem mit Digital Bionics: Es setzt die Erfahrungen aus biologischen Systemen in moderne Digitaltechnologie um. Eine einzigartige Kombination von auf dem bionischen Prinzip beruhenden Leistungsmerkmalen lässt Hörgeräteträger in jeder Situation so hören, wie es von der Natur vorgesehen ist. Mit Digital Bionics beseitigt Savia sämtliche verbleibende Probleme derzeitiger Hörsysteme. Es ermöglicht natürlichstes Hören in allen Hörsituationen sowie hervorragende Sprachverständlichkeit. Auch in komplexen akustischen Umfeldern passt sich Savia perfekt an die Umgebung an und bietet ein Hörerlebnis, wie es authentischer nicht sein kann. Savia übernimmt weitgehend die Funktion eines Meisterwerks der Natur - des menschlichen Ohrs.

Unendliche Möglichkeiten

Die neue Produktfamilie stellt die grösste Revolution bei Hörsystemen seit der Einführung der Digitaltechnologie dar. Sie enthält nicht weniger als zehn Weltneuheiten. Technologisches Herzstück ist der weltweit kleinste und leistungsfähigste Signalprozessor, der jemals in ein Hörsystem eingebaut wurde. Das Ganze ist verpackt in ein kompaktes Gehäuse, das durch ein attraktives Design und durch seinen Tragkomfort besticht.

Am Puls der Innovation

Die Phonak Gruppe ist auf die Entwicklung, Produktion und den weltweiten Vertrieb von technologisch führenden Hörsystemen spezialisiert. Das Angebot des Schweizer Unternehmens umfasst eine vollständige Palette von Hörgeräten und ergänzenden drahtlosen Kommunikationssystemen. Die Phonak Gruppe beschäftigt weltweit über 2’700 Mitarbeiter und ist der drittgrösste Hörgerätehersteller der Welt.

Bernadette Kohler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.phonak.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit