Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Savia Hörsystem findet sogar im Weltraum Anklang

17.03.2005


Phonak hat im Forschungs- und Technologiezentrum der ESA ihr neuestes Hightech-Hörsystem Savia vorgestellt. Das spektakuläre Event beinhaltete eine Live-Schaltung ins Weltall sowie einen Auftritt von Buzz Aldrin, dem zweiten Mann auf dem Mond, als begeistertes Testimonial.

Phonak, die Schweizer Entwicklerin von technologisch führenden Hörsystemen, hat am Freitag auf einzigartige Weise ihr neues digitales Hörsystem Savia mit Digital Bionics vorgestellt. Savia ist das erste Hörgerät, das biologische Systeme erfolgreich imitiert und damit hörbeeinträchtigten Menschen natürliches, müheloses Hören ermöglicht. Als Startplattform hat das Unternehmen keinen geringeren Ort als das Forschungs- und Technologiezentrum der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA ausgewählt. Wie auch Phonak nutzt die ESA die Kombination aus modernster Wissenschaft und Technologie mit langjährigem Fachwissen und Erkenntnissen, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern.

Unterstützung aus dem All

Höhepunkt des Produkt-Launches am Freitag war ein Live Link zur International Space Station (ISS). Der russische Cosmonaut Sharipov unterhielt sich mit Phonak CEO Valentin Chapero über die revolutionäre und einmalige Technologie von Savia und gratulierte den Mitarbeitern der Phonak zu einem erfolgreichen Produktstart.

Ein weiterer Höhepunkt folgte, als Buzz Aldrin, Mitglied der ersten bemannten Mondlandung im Juli 1969, vor das Publikum trat und sich als begeisterter Savia Benutzer outete. Der 75-jährige Weltraum-Pionier und Doktor der Weltraumtechnik verlässt sich bei seiner Kommunikation auf der Erde heute auf Savia. Er betonte, dass Savia seinen Ansprüchen gerecht werde: "Wenn Ihr Leben einmal von der funktionierenden Kommunikation zwischen der Erde und dem Mond abhängig war, werden Sie immer extrem hohe Anforderungen an sie stellen!"

Digital Bionics sorgen für eine Revolution des Hörens

Savia von Phonak ist das weltweit erste Hörsystem mit Digital Bionics: Es setzt die Erfahrungen aus biologischen Systemen in moderne Digitaltechnologie um. Eine einzigartige Kombination von auf dem bionischen Prinzip beruhenden Leistungsmerkmalen lässt Hörgeräteträger in jeder Situation so hören, wie es von der Natur vorgesehen ist. Mit Digital Bionics beseitigt Savia sämtliche verbleibende Probleme derzeitiger Hörsysteme. Es ermöglicht natürlichstes Hören in allen Hörsituationen sowie hervorragende Sprachverständlichkeit. Auch in komplexen akustischen Umfeldern passt sich Savia perfekt an die Umgebung an und bietet ein Hörerlebnis, wie es authentischer nicht sein kann. Savia übernimmt weitgehend die Funktion eines Meisterwerks der Natur - des menschlichen Ohrs.

Unendliche Möglichkeiten

Die neue Produktfamilie stellt die grösste Revolution bei Hörsystemen seit der Einführung der Digitaltechnologie dar. Sie enthält nicht weniger als zehn Weltneuheiten. Technologisches Herzstück ist der weltweit kleinste und leistungsfähigste Signalprozessor, der jemals in ein Hörsystem eingebaut wurde. Das Ganze ist verpackt in ein kompaktes Gehäuse, das durch ein attraktives Design und durch seinen Tragkomfort besticht.

Am Puls der Innovation

Die Phonak Gruppe ist auf die Entwicklung, Produktion und den weltweiten Vertrieb von technologisch führenden Hörsystemen spezialisiert. Das Angebot des Schweizer Unternehmens umfasst eine vollständige Palette von Hörgeräten und ergänzenden drahtlosen Kommunikationssystemen. Die Phonak Gruppe beschäftigt weltweit über 2’700 Mitarbeiter und ist der drittgrösste Hörgerätehersteller der Welt.

Bernadette Kohler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.phonak.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie