Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biofasershirt erobert den Bergsport

11.03.2005


Polylactide - nicht nur für Funktionsbekleidung interessant

Mit Oberbekleidung aus nachwachsenden Rohstoffen macht Salewa herkömmlichen Funktionstextilien Konkurrenz. IngeoTM heißt die Faser, die nicht nur besonderen Tragekomfort verspricht, sondern auch ein gutes Gewissen. Bei Globetrotter und Sport Scheck sind T-shirts und Trägertops jetzt erhältlich.

Wer glaubt, Baumwolle, Flachs und Hanf seien die einzigen Naturfasern, die für Bekleidung in Frage kämen, wird jetzt eines Besseren belehrt. Denn mit IngeoTM ist es gelungen, eine neue Kunstfaser aus pflanzlichen Kohlenstoffen auf dem textilen Markt zu etablieren. Der Rohstoff dafür ist Polylactid (PLA), ein Material, das bereits in kompostierbarem Cateringgeschirr oder Verpackungen Karriere gemacht hat.



Eine Besonderheit des Polylactids sind nicht nur die rein pflanzlichen Rohstoffe, sondern auch der natürliche Herstellungsprozess. An dem hat sich seit Ende des 19. Jahrhunderts wenig geändert. Nach wie vor wird der Ausgangsstoff Milchsäure fermentativ hergestellt, d.h. Bakterien fressen Kohlenhydrate aus Stärke oder Zucker und wandeln sie in Milchsäure um. Zu Polymilchsäure polymerisiert, bietet diese Substanz vielfältige Verwendungsmöglichkeiten. Ob sie sich auch für Oberbekleidung bewährt, wird sich in diesem Frühjahr zeigen.

Aber auch andere Anwendungsgebiete könnten sich mit Geweben und Vliesen aus PLA erschließen lassen. Um die neue Werkstoffklasse der pflanzlichen Polyester zu etablieren, müssen ausreichende Mengen für Anwendungsversuche produziert werden. Das Institut für Kunststofftechnologie der Uni Stuttgart (IKT) arbeitet mit Unterstützung der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe daher momentan an speziellen Verfahren zur Herstellung von Polylactidvliesen. Ziel ist es, ausreichend Vlies bereitzustellen, das dann für Bekleidung, Tissues, Geotextilien beispielsweise zur Fixierung von Böschungen oder für Filterstoffe genutzt werden könnte. Für resorbierbares chirurgisches Nahtmaterial haben sich PLA-Fasern beispielsweise längst etabliert. In anderen Bereichen wird die biologische Abbaubarkeit wohl keine Rolle mehr spielen. Vor allem die technischen Eigenschaften der neuen Werkstoffe stellen nach Einschätzung des IKT ihr besonderes Potenzial dar.

Die 15.000 von Salewa produzierten Shirts sind da nur ein erster Schritt in der Erfolgsgeschichte der PLA-Textilien. Das Marktvolumen für den pflanzlichen Rohstoff ist beträchtlich: Deutschland ist europaweit nicht nur größter Produzent, sondern auch größter Verbraucher von Vliesstoffen.

Weitere Informationen:

anne.raab@salewa.de
fritz@ikt.uni-stuttgart.de

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie