Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Flüssig-Linse für Mobiltelefone mit integrierter Kamera

09.03.2005


Revolutionäre " Electrowetting"-Technologie ermöglicht bei Mobiltelefonen mit integrierter Kamera optischen Zoom- und Autofokus / Bisherige Problematik der zu hohen Kosten und Größe bei gleichzeitig geringer Lebensdauer durch Flüssig-Linsen-Konzept gelöst

Varioptic, Hersteller und erster Anbieter von Flüssig-Linsen für Mobiltelefone mit integrierter Kamera, präsentiert im Rahmen der CeBIT 2005 (10. - 16. März 2005, Halle 11, Stand F24/1) die weltweit erste Flüssig-Linse mit optischem Zoom und einer Autofokus-Funktion, die für hoch auflösende Kameras unabdingbar ist.

Varioptic, Erfinder der Flüssig-Linse, arbeitet mit Samsung Electro-Mechanics zusammen, um künftig Autofokus-fähige Flüssig-Linsen in Mobiltelefonen mit integrierter Kamera anbieten zu können.



Varioptic geht davon aus, dass Mobiltelefone, die entsprechend ausgestattet sind, bereits im vierten Quartal 2005 im Markt verfügbar sein werden. Mit der Präsentation seiner patentierten "Electrowetting"-Technologie (elektrischer Kapillareffekt) im Rahmen der CeBIT 2005 unternimmt Varioptic den ersten Schritt in Richtung kommerzieller Vertrieb.

"Da unsere Flüssig-Linse keine beweglichen Teile hat, ist sie extrem langlebig und maßgeschneidert für den Handy-Kamera-Einsatz, gerade da wo Batterieleistung und der verfügbare Platz limitiert sind," erläutert Etienne Paillard, Chief Executive Officer von Varioptic. "Während der CeBIT werden wir demonstrieren, wie die Kombination verschiedener Flüssig-Linsen dauerhaft einen optischen 2,5-fachen Zoom ermöglichen wird. Das Ganze wird nicht einmal halb so groß sein wie konventionelle optische Zoom-Lösungen."

Die Flüssig-Linsen von Varioptic verhalten sich vergleichbar der Linse des menschlichen Auges. Zum Zoomen oder Autofokussieren verändert die Linse ihre Form ohne mechanische Hilfe.

Die von Varioptic patentierte Technologie nutzt Elektrizität, um zwei Tropfen einer Flüssigkeit auszudehnen oder zusammenzupressen. Hierdurch wird die Grenze zwischen beiden Flüssig-keiten verändert und die Linse fokussiert.

Die von Varioptic demonstrierten Zoom-Fähigkeiten kombinieren mehrere flüssige Linsen mit einem Antrieb, Sensor und Bild-prozessor, um Vergrößerungen zu ermöglichen, den Fokus verändern und Abweichungen kontrollieren zu können. Beide Lösungen von Varioptic für Zoom und Autofokus zeichnen sich aus durch ihre platzsparende Größe und kostengünstige Herstellung sowie durch hohe Geschwindigkeit, niedrigen Energieverbrauch, Langlebigkeit und hohe Qualität.

Varioptic stellt seine revolutionäre Technologie während der CEBIT an allen Messetagen (10. -16. März) in Halle 11, Stand F24/1 vor. Demonstrationen der Autofokus-Flüssiglinse finden im Rahmen der CeBIT auch bei Samsung Electro-Mechanics am Stand B24, ebenfalls Halle 11, statt.

Varioptic: Das im Jahr 2002 gegründete Unternehmen Varioptic ist der Pionier für die Entwicklung der sogenannten "Electrowetting"-Technologie (elektrischer Kapillareffekt) für Autofokus- Linsen und optischen Zoom ohne jegliche bewegliche, mechanische Teile. Diese Produkte bieten gegenüber herkömmlichen Technologien mehrere entscheidende Vorteile hinsichtlich Kosten, Größenverhältnis, Geschwindigkeit und Energieverbrauch. Varioptic realisiert seinen technologischen Vorsprung durch umfangreiche Investitionen in Forschung und Entwicklung.

Varioptic hat seinen Hauptsitz in Lyon, Frankreich. Das Unternehmen wird geleitet von Gründer und Chief Executive Officer Etienne Paillard und dem Erfinder der Technologie, Bruno Berge, Chief Technology Officer.

Isabelle Jourdain | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.varioptic.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie