Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit BRS-Fallschirmen wurde 2004 eine Rekordzahl an 18 Leben gerettet

20.01.2005


Globale Reichweite des BRS-Sicherheitssystems steigert Zahl der insgesamt geretteten Leben und hebt für 2005 die internationalen Erwartungen an die erweiterte Produktserie

Die Ballistic Recovery Systems, Inc. (OTC Bulletin Board: BRSI) erzielte 2004 mit 18 Leben, die mit Hilfe eines BRS-Notrettungssystems gerettet wurden, einen unternehmensinternen Rekord. Diese eindrucksvolle Ziffer allein vermittelt jedoch noch nicht die dramatischen Auswirkungen, die dieses im Umfeld der Luftfahrtsicherheit tätige Unternehmen in aller Welt bewirkt. "Unsere BRS-Systeme haben nicht nur Leben gerettet, sondern unser Produkt macht auch global innerhalb unserer Branche rapide einen Unterschied. Wir könnten mit den Resultaten nicht zufriedener sein", so BRS-Präsident und Chief Operating Officer Larry E. Williams.

In den USA, in Kanada, Südamerika und Europa waren Lebensrettungen auf den Einsatz von BRS-Rettungssystemen zurückzuführen. Von Santiago bis Stockton, von Marokko bis Kalifornien, von Chile bis Süddeutschland und bis hin zu den bergigen Gebieten Albertas umfassten Installationen eine Vielfalt an Flugzeugen - kleine Ultraleichtflugzeuge, neue leichte Sportflugzeuge mit hoch angesetzten Tragflächen, schnelle experimentelle Bausatzflugzeuge und drei Serienflugzeuge für den allgemeinen Flugverkehr. Insgesamt wurden mit dem System bereits 177 Leben gerettet. "Die Tatsachen, dass wir dieses Jahr fast ebenso viele Fluggäste (8) wie Piloten (10) retten konnten und die Gesamtzahl um sechs höher liegt als der vorherige BRS-Rekord von 12 Leben, der 2001 aufgestellt wurde, sprechen für das in die Leistungsfähigkeit des Systems gesetzte Vertrauen und für die 25-jährige Erfahrung mit dem Produkt auf dem Markt", kommentierte John Gilmore, Vizepräsident bei BRS Sales.



Der letzte Rettungseinsatz in den USA fand erst am 19. September über Nordkalifornien statt. Dort flogen William Graham und seine Frau Barbara eine Cirrus Design SR22. Graham rettete das Flugzeug mit dem eingebauten Notfallschirm und landete sicher in einem Walnusshain in der Nähe von Stockton (Kalifornien). Eine der lebendigsten Erinnerungen des Piloten und seines Passagiers war folgende: "Wir wurden aufgrund des schlechten Wetters und des Regens nass, daher kletterte ich wieder ins Flugzeug, sobald wir aufgesetzt hatten, und schloss die Tür." Graham, ein qualifizierter Ausbilder für Flugsicherheit, erinnert sich weiter: "Meine Frau Barbara sagte nachher, welche Erleichterung es gewesen war, die gelben Gurte zu sehen, die sich über uns in die Wolken streckten, nachdem wir den Fallschirm ausgelöst hatten. Wir mussten das System auslösen, und es funktionierte perfekt - BRS hat uns das Leben gerettet!"

BRS (Ballistic Recovery Systems) ist ein in South St. Paul, Minnesota, niedergelassenes Unternehmen, das Notfallschirmsysteme für ganze Flugzeuge konzipiert, herstellt und vertreibt. Diese Systeme kommen in der allgemeinen Luftfahrt und bei Sportflugzeugen zum Einsatz. BRS hat seit Anfang der 80er Jahre Flugzeugeigentümern in aller Welt über 19.000 Fallschirmsysteme geliefert, darunter mehr als 1500 Systeme für zertifizierte Flugzeuge wie die der Cirrus Design Corporation, die in Duluth, Minnesota, hergestellt werden.

Im vergangenen Juli wurde das Unternehmen für Fallschirmsysteme zertifiziert, die in Flugzeugen der Serie Cessna 182 installiert werden sollen. BRS wurde von Deloitte in Minnesota weiter als eines der 50 Unternehmen in der Kategorie Technology Fast eingestuft.

Robb Leer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.BRSparachutes.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie