Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit BRS-Fallschirmen wurde 2004 eine Rekordzahl an 18 Leben gerettet

20.01.2005


Globale Reichweite des BRS-Sicherheitssystems steigert Zahl der insgesamt geretteten Leben und hebt für 2005 die internationalen Erwartungen an die erweiterte Produktserie

Die Ballistic Recovery Systems, Inc. (OTC Bulletin Board: BRSI) erzielte 2004 mit 18 Leben, die mit Hilfe eines BRS-Notrettungssystems gerettet wurden, einen unternehmensinternen Rekord. Diese eindrucksvolle Ziffer allein vermittelt jedoch noch nicht die dramatischen Auswirkungen, die dieses im Umfeld der Luftfahrtsicherheit tätige Unternehmen in aller Welt bewirkt. "Unsere BRS-Systeme haben nicht nur Leben gerettet, sondern unser Produkt macht auch global innerhalb unserer Branche rapide einen Unterschied. Wir könnten mit den Resultaten nicht zufriedener sein", so BRS-Präsident und Chief Operating Officer Larry E. Williams.

In den USA, in Kanada, Südamerika und Europa waren Lebensrettungen auf den Einsatz von BRS-Rettungssystemen zurückzuführen. Von Santiago bis Stockton, von Marokko bis Kalifornien, von Chile bis Süddeutschland und bis hin zu den bergigen Gebieten Albertas umfassten Installationen eine Vielfalt an Flugzeugen - kleine Ultraleichtflugzeuge, neue leichte Sportflugzeuge mit hoch angesetzten Tragflächen, schnelle experimentelle Bausatzflugzeuge und drei Serienflugzeuge für den allgemeinen Flugverkehr. Insgesamt wurden mit dem System bereits 177 Leben gerettet. "Die Tatsachen, dass wir dieses Jahr fast ebenso viele Fluggäste (8) wie Piloten (10) retten konnten und die Gesamtzahl um sechs höher liegt als der vorherige BRS-Rekord von 12 Leben, der 2001 aufgestellt wurde, sprechen für das in die Leistungsfähigkeit des Systems gesetzte Vertrauen und für die 25-jährige Erfahrung mit dem Produkt auf dem Markt", kommentierte John Gilmore, Vizepräsident bei BRS Sales.



Der letzte Rettungseinsatz in den USA fand erst am 19. September über Nordkalifornien statt. Dort flogen William Graham und seine Frau Barbara eine Cirrus Design SR22. Graham rettete das Flugzeug mit dem eingebauten Notfallschirm und landete sicher in einem Walnusshain in der Nähe von Stockton (Kalifornien). Eine der lebendigsten Erinnerungen des Piloten und seines Passagiers war folgende: "Wir wurden aufgrund des schlechten Wetters und des Regens nass, daher kletterte ich wieder ins Flugzeug, sobald wir aufgesetzt hatten, und schloss die Tür." Graham, ein qualifizierter Ausbilder für Flugsicherheit, erinnert sich weiter: "Meine Frau Barbara sagte nachher, welche Erleichterung es gewesen war, die gelben Gurte zu sehen, die sich über uns in die Wolken streckten, nachdem wir den Fallschirm ausgelöst hatten. Wir mussten das System auslösen, und es funktionierte perfekt - BRS hat uns das Leben gerettet!"

BRS (Ballistic Recovery Systems) ist ein in South St. Paul, Minnesota, niedergelassenes Unternehmen, das Notfallschirmsysteme für ganze Flugzeuge konzipiert, herstellt und vertreibt. Diese Systeme kommen in der allgemeinen Luftfahrt und bei Sportflugzeugen zum Einsatz. BRS hat seit Anfang der 80er Jahre Flugzeugeigentümern in aller Welt über 19.000 Fallschirmsysteme geliefert, darunter mehr als 1500 Systeme für zertifizierte Flugzeuge wie die der Cirrus Design Corporation, die in Duluth, Minnesota, hergestellt werden.

Im vergangenen Juli wurde das Unternehmen für Fallschirmsysteme zertifiziert, die in Flugzeugen der Serie Cessna 182 installiert werden sollen. BRS wurde von Deloitte in Minnesota weiter als eines der 50 Unternehmen in der Kategorie Technology Fast eingestuft.

Robb Leer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.BRSparachutes.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten