Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Usability-Forschung für europäische Wanderer

14.12.2004


CURE´s neuestes EU-Projekt: WalkOnWeb




CURE - Center for Usability Research & Engineering ist gemeinsam mit europäischen Forschungspartnern wieder an einem neuen EU-Projekt namens «WalkOnWeb (your digital guide for walking in Europe» beteiligt und bringt so sein umfangreiches Usability-Know How erfolgreich am europäischen Forschungsprogramm IST ein.

Das Projektziel von WalkOnWeb ist eine umfassende elektronische Informationsplattform für europäische Wanderer. Diese Plattform beschränkt sich nicht auf herkömmliche Web-Services, sondern soll durch eine Kombination von verschiedenen Kanälen (Web am Desktop, Wanderkarten aus Papier, PDAs und Handys) Wanderern die Informationen in der jeweils für sie optimalen Form liefern.


So genannte Geo-Ontologien werden dafür sorgen, dass - auf die Benutzerbedürfnisse optimierte - Wanderpfade allein durch das zur Verfügung stehende elektronische Kartenmaterial gefunden werden können. Selbstverständlich werden bei den mobilen Anwendungen GPS und Location Based Services eine große Rolle spielen. WalkOnWeb ist ein perfektes Beispiel dafür, dass wissenschaftlich anspruchsvolle Projekte auch zu marktreifen Lösungen führen können. Sowohl die Geo-Ontologien als auch die Integration von Location Based Services sind Lösungen, die auch über das Anwendungsfeld «Wandern» hinaus eine wichtige Grundlage für zukünftige Services im mobilen Sektor darstellen werden.

CURE´s Rolle innerhalb des Projekts ist nicht nur auf die Erhebung der Bedürfnisse verschiedener Wanderergruppen (Abenteurer, Weitwanderer, Senioren, Familien, etc.) beschränkt. CURE wird auch einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung von User Interface Konzepten haben, die auf die verschiedenen Kanäle und Kontexte optimiert sein werden. CURE ist weiters auch für die Evaluierung der Prototypen verantwortlich, die während des Projekts iterativ entwickelt werden. Dabei kann CURE auf die umfangreichen Erfahrungswerte gerade bei Multi-Channel Services (Informationsangebote mit verschiedenen Zugriffskanälen die gesamtheitlich aus Benutzersicht zu betrachten sind) zurückgreifen.

Neben CURE sind auch namhafte europäische Institutionen wie die Katholieke Universiteit Leuven (Belgien) als Projektkoordinator, Vakantiegenoegens (Belgien), Institut Géographique National (Frankreich) und die Fédération Française de la Randonnée Pédestre (Frankreich) an diesem Forschungs-Projekt beteiligt. Das Projekt WalkOnWeb läuft bis 31. März 2007 und ist Teil des europäischen Forschungsprogrammes IST (Workprogramme: Cross-media content for leisure and entertainment).

CURE - Center for Usability Research & Engineering existiert seit 1999 (gegründet von Dr. Verena Seibert-Giller und Univ. Prof. Dr. Manfred Tscheligi) als unabhängiges außeruniversitäres Forschungszentrum im Bereich Usability Research und Engineering, Human-Computer Interaction, User Interface Design und User Experience Engineering. Mit über 150 Projekten (u.a. Projekten im Rahmen der Europäischen Rahmenprogramme für Forschung und Technologieentwicklung) und etwa 120 Projektpartnern aus 15 Ländern in etwa 20 verschiedenen Anwendungsbereichen ist CURE nicht nur eine der führenden Organisationen in diesem Bereich in Europa, sondern nimmt auch eine Vorreiterrolle für die Definition und Weiterentwicklung des Gebietes ein.

Das Aktivitätsspektrum von CURE umfasst die Erforschung, Untersuchung und Umsetzung benutzbarer Systeme durch die Anwendung, Erweiterung und Neuentwicklung von Usability Engineering Methoden, die Nutzung und Erweiterung von qualitativem Know-how hinsichtlich Benutzbarkeit sowie die Schaffung innovativer benutzungsorientierter Interaktions-Umgebungen. CURE steht ein mit modernsten Technologien ausgestattetes Usability und User Experience Lab zur Verfügung.

Mag. Reinhard Sefelin | pressetext.at
Weitere Informationen:
http://www.cure.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie