Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Usability-Forschung für europäische Wanderer

14.12.2004


CURE´s neuestes EU-Projekt: WalkOnWeb




CURE - Center for Usability Research & Engineering ist gemeinsam mit europäischen Forschungspartnern wieder an einem neuen EU-Projekt namens «WalkOnWeb (your digital guide for walking in Europe» beteiligt und bringt so sein umfangreiches Usability-Know How erfolgreich am europäischen Forschungsprogramm IST ein.

Das Projektziel von WalkOnWeb ist eine umfassende elektronische Informationsplattform für europäische Wanderer. Diese Plattform beschränkt sich nicht auf herkömmliche Web-Services, sondern soll durch eine Kombination von verschiedenen Kanälen (Web am Desktop, Wanderkarten aus Papier, PDAs und Handys) Wanderern die Informationen in der jeweils für sie optimalen Form liefern.


So genannte Geo-Ontologien werden dafür sorgen, dass - auf die Benutzerbedürfnisse optimierte - Wanderpfade allein durch das zur Verfügung stehende elektronische Kartenmaterial gefunden werden können. Selbstverständlich werden bei den mobilen Anwendungen GPS und Location Based Services eine große Rolle spielen. WalkOnWeb ist ein perfektes Beispiel dafür, dass wissenschaftlich anspruchsvolle Projekte auch zu marktreifen Lösungen führen können. Sowohl die Geo-Ontologien als auch die Integration von Location Based Services sind Lösungen, die auch über das Anwendungsfeld «Wandern» hinaus eine wichtige Grundlage für zukünftige Services im mobilen Sektor darstellen werden.

CURE´s Rolle innerhalb des Projekts ist nicht nur auf die Erhebung der Bedürfnisse verschiedener Wanderergruppen (Abenteurer, Weitwanderer, Senioren, Familien, etc.) beschränkt. CURE wird auch einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung von User Interface Konzepten haben, die auf die verschiedenen Kanäle und Kontexte optimiert sein werden. CURE ist weiters auch für die Evaluierung der Prototypen verantwortlich, die während des Projekts iterativ entwickelt werden. Dabei kann CURE auf die umfangreichen Erfahrungswerte gerade bei Multi-Channel Services (Informationsangebote mit verschiedenen Zugriffskanälen die gesamtheitlich aus Benutzersicht zu betrachten sind) zurückgreifen.

Neben CURE sind auch namhafte europäische Institutionen wie die Katholieke Universiteit Leuven (Belgien) als Projektkoordinator, Vakantiegenoegens (Belgien), Institut Géographique National (Frankreich) und die Fédération Française de la Randonnée Pédestre (Frankreich) an diesem Forschungs-Projekt beteiligt. Das Projekt WalkOnWeb läuft bis 31. März 2007 und ist Teil des europäischen Forschungsprogrammes IST (Workprogramme: Cross-media content for leisure and entertainment).

CURE - Center for Usability Research & Engineering existiert seit 1999 (gegründet von Dr. Verena Seibert-Giller und Univ. Prof. Dr. Manfred Tscheligi) als unabhängiges außeruniversitäres Forschungszentrum im Bereich Usability Research und Engineering, Human-Computer Interaction, User Interface Design und User Experience Engineering. Mit über 150 Projekten (u.a. Projekten im Rahmen der Europäischen Rahmenprogramme für Forschung und Technologieentwicklung) und etwa 120 Projektpartnern aus 15 Ländern in etwa 20 verschiedenen Anwendungsbereichen ist CURE nicht nur eine der führenden Organisationen in diesem Bereich in Europa, sondern nimmt auch eine Vorreiterrolle für die Definition und Weiterentwicklung des Gebietes ein.

Das Aktivitätsspektrum von CURE umfasst die Erforschung, Untersuchung und Umsetzung benutzbarer Systeme durch die Anwendung, Erweiterung und Neuentwicklung von Usability Engineering Methoden, die Nutzung und Erweiterung von qualitativem Know-how hinsichtlich Benutzbarkeit sowie die Schaffung innovativer benutzungsorientierter Interaktions-Umgebungen. CURE steht ein mit modernsten Technologien ausgestattetes Usability und User Experience Lab zur Verfügung.

Mag. Reinhard Sefelin | pressetext.at
Weitere Informationen:
http://www.cure.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics