Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Usability-Forschung für europäische Wanderer

14.12.2004


CURE´s neuestes EU-Projekt: WalkOnWeb




CURE - Center for Usability Research & Engineering ist gemeinsam mit europäischen Forschungspartnern wieder an einem neuen EU-Projekt namens «WalkOnWeb (your digital guide for walking in Europe» beteiligt und bringt so sein umfangreiches Usability-Know How erfolgreich am europäischen Forschungsprogramm IST ein.

Das Projektziel von WalkOnWeb ist eine umfassende elektronische Informationsplattform für europäische Wanderer. Diese Plattform beschränkt sich nicht auf herkömmliche Web-Services, sondern soll durch eine Kombination von verschiedenen Kanälen (Web am Desktop, Wanderkarten aus Papier, PDAs und Handys) Wanderern die Informationen in der jeweils für sie optimalen Form liefern.


So genannte Geo-Ontologien werden dafür sorgen, dass - auf die Benutzerbedürfnisse optimierte - Wanderpfade allein durch das zur Verfügung stehende elektronische Kartenmaterial gefunden werden können. Selbstverständlich werden bei den mobilen Anwendungen GPS und Location Based Services eine große Rolle spielen. WalkOnWeb ist ein perfektes Beispiel dafür, dass wissenschaftlich anspruchsvolle Projekte auch zu marktreifen Lösungen führen können. Sowohl die Geo-Ontologien als auch die Integration von Location Based Services sind Lösungen, die auch über das Anwendungsfeld «Wandern» hinaus eine wichtige Grundlage für zukünftige Services im mobilen Sektor darstellen werden.

CURE´s Rolle innerhalb des Projekts ist nicht nur auf die Erhebung der Bedürfnisse verschiedener Wanderergruppen (Abenteurer, Weitwanderer, Senioren, Familien, etc.) beschränkt. CURE wird auch einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung von User Interface Konzepten haben, die auf die verschiedenen Kanäle und Kontexte optimiert sein werden. CURE ist weiters auch für die Evaluierung der Prototypen verantwortlich, die während des Projekts iterativ entwickelt werden. Dabei kann CURE auf die umfangreichen Erfahrungswerte gerade bei Multi-Channel Services (Informationsangebote mit verschiedenen Zugriffskanälen die gesamtheitlich aus Benutzersicht zu betrachten sind) zurückgreifen.

Neben CURE sind auch namhafte europäische Institutionen wie die Katholieke Universiteit Leuven (Belgien) als Projektkoordinator, Vakantiegenoegens (Belgien), Institut Géographique National (Frankreich) und die Fédération Française de la Randonnée Pédestre (Frankreich) an diesem Forschungs-Projekt beteiligt. Das Projekt WalkOnWeb läuft bis 31. März 2007 und ist Teil des europäischen Forschungsprogrammes IST (Workprogramme: Cross-media content for leisure and entertainment).

CURE - Center for Usability Research & Engineering existiert seit 1999 (gegründet von Dr. Verena Seibert-Giller und Univ. Prof. Dr. Manfred Tscheligi) als unabhängiges außeruniversitäres Forschungszentrum im Bereich Usability Research und Engineering, Human-Computer Interaction, User Interface Design und User Experience Engineering. Mit über 150 Projekten (u.a. Projekten im Rahmen der Europäischen Rahmenprogramme für Forschung und Technologieentwicklung) und etwa 120 Projektpartnern aus 15 Ländern in etwa 20 verschiedenen Anwendungsbereichen ist CURE nicht nur eine der führenden Organisationen in diesem Bereich in Europa, sondern nimmt auch eine Vorreiterrolle für die Definition und Weiterentwicklung des Gebietes ein.

Das Aktivitätsspektrum von CURE umfasst die Erforschung, Untersuchung und Umsetzung benutzbarer Systeme durch die Anwendung, Erweiterung und Neuentwicklung von Usability Engineering Methoden, die Nutzung und Erweiterung von qualitativem Know-how hinsichtlich Benutzbarkeit sowie die Schaffung innovativer benutzungsorientierter Interaktions-Umgebungen. CURE steht ein mit modernsten Technologien ausgestattetes Usability und User Experience Lab zur Verfügung.

Mag. Reinhard Sefelin | pressetext.at
Weitere Informationen:
http://www.cure.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten