Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues aus der Röntgentechnologie: Flachdetektoren ersetzen zunehmend Röntgenfilm, Speicherfolien und Bildverstärker

13.12.2004


In der Fotografie verdrängt die digitale Technik zunehmend den Film. Auch in der Radiologie ist die digitale Technologie auf dem Weg, die konventionelle Film-Technik zu verdrängen.

Siemens Medical Solutions setzt dabei auf Flachdetektoren, mit denen die Röntgenstrahlen erfasst und in digitale Bilder gewandelt werden. Durch die neue Technologie reduzieren sich die Arbeitsschritte bei Röntgenuntersuchungen nachweislich von 36 auf sieben. Vorteile für den Patienten sind so eine kürzere Untersuchungszeit, aber auch eine niedrigere Strahlendosis.

Die Detektortechnologie hat weitere immense Vorteile gegenüber dem bisherigen Röntgenfilm: Bilder, die mithilfe der FD-Technologie aufgenommen werden, sind sofort verfügbar und können nachbearbeitet, einfach archiviert und versendet werden. Das sind Vorteile, die man auch von der digitalen Fotografie kennt. Die Arbeitsschritte in den radiologischen Abteilungen der Krankenhäuser oder in den radiologischen Praxen reduzieren sich vehement um bis zu 80 Prozent. Damit bleibt mehr Zeit für die Betreuung der Patienten. Außerdem wird die Strahlendosis durch den Einsatz der neuen Detektoren wesentlich reduziert, unter anderem durch die Vermeidung von Wiederholungsaufnahmen.

Auch in der Angiographie und in der Kardiologie kommen die Flachdetektoren zum Einsatz. Hier sind die Anforderungen an die Detektoren jedoch größer, weil sie Filmsequenzen des sich bewegenden Herzens oder der Gefäße liefern müssen. Hinzu kommt, dass die Flachdetektoren einerseits größere Körperregionen, z.B. den Brustkorb, erfassen müssen, andererseits aber kompakte Dimensionen haben sollen, damit der Arzt guten Zugang zum Patienten hat. Die Siemens-Entwickler haben diesen Widerspruch durch eine Rechteckform gelöst. Der Flachdetektor, der in der Angiographie eingesetzt wird, hat eine Aufnahmefläche von 30cm x 40cm und ist drehbar montiert.

Hinter dieser optimalen Größe steckt ein Konzept mit dem Namen Axiom FDi. Hierbei geht es darum, nicht nur die bisherige Technik durch die Flachdetektoren zu ersetzen, sondern alle Möglichkeiten auszuschöpfen, die der technische Fortschritt bietet. Bestes Beispiel hierfür ist das kardiologische System Axiom Artis dFC mit magnetischer Navigation. Da der Detektor gegenüber magnetischen Kraftfeldern unempfindlich ist, kann das System mit speziellen Magneten kombiniert werden, die es bei Interventionen ermöglichen, den Katheter durch die Herzgefäße zu navigieren. Kathetereingriffe werden somit vereinfacht und können in Regionen des Herzens vorgenommen werden, die bislang nur operativ erreichbar waren. Die Vorteile der Flachdetektoren haben dazu geführt, dass heute bereits drei von vier kardiologischen Systemen, die Siemens ausliefert, mit der neuen Technik bestellt werden. Insgesamt bietet Siemens inzwischen 15 Systeme mit Flachdetektoren an.

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie