Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Ultraschallsysteme mit vier Dimensionen

24.11.2004


Ärzte bestätigen exaktere und schonendere Diagnose

Nach der dreidimensionalen Bilddarstellung taucht Siemens Medical Solutions mit seinem Ultraschallsystem Sonoline Antares nun auch in die vierte Dimension ein – die Echtzeitdarstellung von 3D-Bewegungen. Möglich werden die bewegten Ultraschallvolumen durch die Kombination der Softwarelösungen 3-Scape mit fourSight zur Echtzeit-Bildgebung. Damit können Ärzte nun bewegte Bilder begutachten, was umfangreichere Diagnosen zulässt. Zu den Anwendungen gehören neben Untersuchungen in der Gynäkologie und Gefäß-Diagnostik auch vorgeburtliche und abdominale Untersuchungen.

Vor allem für die Schwangerschaftsmedizin ist die 4D-Bildgebungstechnologie fourSight nützlich, da der Arzt damit fetale Fehlbildungen wie etwa Lippenspalte und Spina bifida leichter diagnostizieren kann. Auf diese Weise können sowohl die Spezialisten in der Neonatalogie als auch die Eltern selbst besser informiert werden: Frühzeitig können nötige Schritte geklärt werden.



„Mit der fourSight-Technologie können wir uns viel einfacher ein Bild darüber verschaffen, was wir in einem 2D-Bild im Rahmen der pränatalen Diagnostik wirklich sehen. Sie zeigt uns und den Eltern sehr schön die einzelnen Stufen in der Entwicklung des Fetus", sagte Frank Craparo, M.D., Leiter des Zentrums für fetale Diagnostik und Chef der Schwangerschafts-medizin am Memorial Hospital in Abington, Pennsylvania, USA. „Wir setzen die 4D-Bildgebung zur Beurteilung des Fetus, meist hinsichtlich Abnormalitäten in Gesicht und Extremitäten, sowie für Abbildungen der fetalen Wirbelsäule ein. Dank seiner ausgezeichneten Bildqualität mit hohem Kontrast und sehr guter Detailauflösung können wir mit dem Antares-System bereits akquirierte 2D-Bilder einfach auf Knopfdruck hin in diagnostisch aussagekräftige 4D-Bilder umwandeln. In der pädiatrischen Chirurgie erweisen sich die 4D-Bilder bei der Beratung von Eltern über chirurgische Eingriffe und postnatale Interventionen als besonders wertvoll”, fügte Dr. Craparo hinzu.

Die 4D-Funktionalität von fourSight auf dem Antares-Ultraschallsystem beinhaltet zwei ergonomisch geformte 4D-Schallköpfe mit der Mehrfrequenzbildgebung „MultiHertz“ für höhere Sensitivität und Bildgebungsbandbreite. Die Technologie umfasst weiterhin einen kompletten Satz von 3D- und 4D-Bildgebungsfunktionen wie zum Beispiel flexible Bildformate für eine Eins-zu-Eins-, Zwei-zu-Zwei- oder Vier-zu-Eins-Darstellung. Die gleichzeitige dynamische Akquisition und die Anzeige hoch aufgelöster Bilder erleichtern das Oberflächen-Rendering. Multiplanare Rekonstruktion in Echtzeit, Volumen-Rendering in Echtzeit sowie intuitive Volumenbearbeitung, Datenspeicherung und Datenabruf mithilfe der DIMAQ-IP integrierten Ultraschall-Workstation sind weitere Kernelemente des Systems.

„Unsere innovative fourSight-Technologie stellt in der Tat einen neuen Standard im 4DUltraschall dar“, so John Pavlidis, Leiter des Geschäftsgebietes Ultraschall bei Siemens Medical Solutions. „Das klinische Urteil lässt sich so zusammenfassen, dass die fourSight-Technologie perfekt für das Antares-System der Premium-Leistungsklasse geeignet ist. Außerdem bietet es in seiner Klasse die besten Leistungen bei 2D, 3D und Doppler und stellt eine volle Palette an hoch entwickelten Bildgebungsfunktionen für einen weiten Anwendungsbereich zur Verfügung.“

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie