Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Ultraschallsysteme mit vier Dimensionen

24.11.2004


Ärzte bestätigen exaktere und schonendere Diagnose

Nach der dreidimensionalen Bilddarstellung taucht Siemens Medical Solutions mit seinem Ultraschallsystem Sonoline Antares nun auch in die vierte Dimension ein – die Echtzeitdarstellung von 3D-Bewegungen. Möglich werden die bewegten Ultraschallvolumen durch die Kombination der Softwarelösungen 3-Scape mit fourSight zur Echtzeit-Bildgebung. Damit können Ärzte nun bewegte Bilder begutachten, was umfangreichere Diagnosen zulässt. Zu den Anwendungen gehören neben Untersuchungen in der Gynäkologie und Gefäß-Diagnostik auch vorgeburtliche und abdominale Untersuchungen.

Vor allem für die Schwangerschaftsmedizin ist die 4D-Bildgebungstechnologie fourSight nützlich, da der Arzt damit fetale Fehlbildungen wie etwa Lippenspalte und Spina bifida leichter diagnostizieren kann. Auf diese Weise können sowohl die Spezialisten in der Neonatalogie als auch die Eltern selbst besser informiert werden: Frühzeitig können nötige Schritte geklärt werden.



„Mit der fourSight-Technologie können wir uns viel einfacher ein Bild darüber verschaffen, was wir in einem 2D-Bild im Rahmen der pränatalen Diagnostik wirklich sehen. Sie zeigt uns und den Eltern sehr schön die einzelnen Stufen in der Entwicklung des Fetus", sagte Frank Craparo, M.D., Leiter des Zentrums für fetale Diagnostik und Chef der Schwangerschafts-medizin am Memorial Hospital in Abington, Pennsylvania, USA. „Wir setzen die 4D-Bildgebung zur Beurteilung des Fetus, meist hinsichtlich Abnormalitäten in Gesicht und Extremitäten, sowie für Abbildungen der fetalen Wirbelsäule ein. Dank seiner ausgezeichneten Bildqualität mit hohem Kontrast und sehr guter Detailauflösung können wir mit dem Antares-System bereits akquirierte 2D-Bilder einfach auf Knopfdruck hin in diagnostisch aussagekräftige 4D-Bilder umwandeln. In der pädiatrischen Chirurgie erweisen sich die 4D-Bilder bei der Beratung von Eltern über chirurgische Eingriffe und postnatale Interventionen als besonders wertvoll”, fügte Dr. Craparo hinzu.

Die 4D-Funktionalität von fourSight auf dem Antares-Ultraschallsystem beinhaltet zwei ergonomisch geformte 4D-Schallköpfe mit der Mehrfrequenzbildgebung „MultiHertz“ für höhere Sensitivität und Bildgebungsbandbreite. Die Technologie umfasst weiterhin einen kompletten Satz von 3D- und 4D-Bildgebungsfunktionen wie zum Beispiel flexible Bildformate für eine Eins-zu-Eins-, Zwei-zu-Zwei- oder Vier-zu-Eins-Darstellung. Die gleichzeitige dynamische Akquisition und die Anzeige hoch aufgelöster Bilder erleichtern das Oberflächen-Rendering. Multiplanare Rekonstruktion in Echtzeit, Volumen-Rendering in Echtzeit sowie intuitive Volumenbearbeitung, Datenspeicherung und Datenabruf mithilfe der DIMAQ-IP integrierten Ultraschall-Workstation sind weitere Kernelemente des Systems.

„Unsere innovative fourSight-Technologie stellt in der Tat einen neuen Standard im 4DUltraschall dar“, so John Pavlidis, Leiter des Geschäftsgebietes Ultraschall bei Siemens Medical Solutions. „Das klinische Urteil lässt sich so zusammenfassen, dass die fourSight-Technologie perfekt für das Antares-System der Premium-Leistungsklasse geeignet ist. Außerdem bietet es in seiner Klasse die besten Leistungen bei 2D, 3D und Doppler und stellt eine volle Palette an hoch entwickelten Bildgebungsfunktionen für einen weiten Anwendungsbereich zur Verfügung.“

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie