Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Ultraschallsysteme mit vier Dimensionen

24.11.2004


Ärzte bestätigen exaktere und schonendere Diagnose

Nach der dreidimensionalen Bilddarstellung taucht Siemens Medical Solutions mit seinem Ultraschallsystem Sonoline Antares nun auch in die vierte Dimension ein – die Echtzeitdarstellung von 3D-Bewegungen. Möglich werden die bewegten Ultraschallvolumen durch die Kombination der Softwarelösungen 3-Scape mit fourSight zur Echtzeit-Bildgebung. Damit können Ärzte nun bewegte Bilder begutachten, was umfangreichere Diagnosen zulässt. Zu den Anwendungen gehören neben Untersuchungen in der Gynäkologie und Gefäß-Diagnostik auch vorgeburtliche und abdominale Untersuchungen.

Vor allem für die Schwangerschaftsmedizin ist die 4D-Bildgebungstechnologie fourSight nützlich, da der Arzt damit fetale Fehlbildungen wie etwa Lippenspalte und Spina bifida leichter diagnostizieren kann. Auf diese Weise können sowohl die Spezialisten in der Neonatalogie als auch die Eltern selbst besser informiert werden: Frühzeitig können nötige Schritte geklärt werden.



„Mit der fourSight-Technologie können wir uns viel einfacher ein Bild darüber verschaffen, was wir in einem 2D-Bild im Rahmen der pränatalen Diagnostik wirklich sehen. Sie zeigt uns und den Eltern sehr schön die einzelnen Stufen in der Entwicklung des Fetus", sagte Frank Craparo, M.D., Leiter des Zentrums für fetale Diagnostik und Chef der Schwangerschafts-medizin am Memorial Hospital in Abington, Pennsylvania, USA. „Wir setzen die 4D-Bildgebung zur Beurteilung des Fetus, meist hinsichtlich Abnormalitäten in Gesicht und Extremitäten, sowie für Abbildungen der fetalen Wirbelsäule ein. Dank seiner ausgezeichneten Bildqualität mit hohem Kontrast und sehr guter Detailauflösung können wir mit dem Antares-System bereits akquirierte 2D-Bilder einfach auf Knopfdruck hin in diagnostisch aussagekräftige 4D-Bilder umwandeln. In der pädiatrischen Chirurgie erweisen sich die 4D-Bilder bei der Beratung von Eltern über chirurgische Eingriffe und postnatale Interventionen als besonders wertvoll”, fügte Dr. Craparo hinzu.

Die 4D-Funktionalität von fourSight auf dem Antares-Ultraschallsystem beinhaltet zwei ergonomisch geformte 4D-Schallköpfe mit der Mehrfrequenzbildgebung „MultiHertz“ für höhere Sensitivität und Bildgebungsbandbreite. Die Technologie umfasst weiterhin einen kompletten Satz von 3D- und 4D-Bildgebungsfunktionen wie zum Beispiel flexible Bildformate für eine Eins-zu-Eins-, Zwei-zu-Zwei- oder Vier-zu-Eins-Darstellung. Die gleichzeitige dynamische Akquisition und die Anzeige hoch aufgelöster Bilder erleichtern das Oberflächen-Rendering. Multiplanare Rekonstruktion in Echtzeit, Volumen-Rendering in Echtzeit sowie intuitive Volumenbearbeitung, Datenspeicherung und Datenabruf mithilfe der DIMAQ-IP integrierten Ultraschall-Workstation sind weitere Kernelemente des Systems.

„Unsere innovative fourSight-Technologie stellt in der Tat einen neuen Standard im 4DUltraschall dar“, so John Pavlidis, Leiter des Geschäftsgebietes Ultraschall bei Siemens Medical Solutions. „Das klinische Urteil lässt sich so zusammenfassen, dass die fourSight-Technologie perfekt für das Antares-System der Premium-Leistungsklasse geeignet ist. Außerdem bietet es in seiner Klasse die besten Leistungen bei 2D, 3D und Doppler und stellt eine volle Palette an hoch entwickelten Bildgebungsfunktionen für einen weiten Anwendungsbereich zur Verfügung.“

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie