Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt Einstiegsmodell für Zweizeilen-Computertomographie vor

24.11.2004


Klasse Leistung mit zwei Zeilen. Das Somatom Spirit ist das neueste Mitglied der Computertomographie (CT)-Familie von Siemens.


Somatom Spirit macht die Mehrschicht-CT auch für kleine Einrichtungen erschwinglich

Das Somatom Spirit ist das neueste Mitglied der Computertomographie (CT)- Familie von Siemens. Das wirtschaftliche Zweizeilensystem eignet sich hervorragend als Einstiegsmodell für die tägliche klinische Routine, beispielsweise in teleradiologischen Einrichtungen sowie urologischen, zahnchirurgischen, orthopädischen oder HNO-Praxen. Das Somatom Spirit wird auf der Medica in Düsseldorf vorgestellt.

Das Somatom Spirit erfasst zwei Zeilen pro Rotation, und dies zum Preis herkömmlicher Einzeilensysteme. Dadurch bietet das System einerseits Einrichtungen ohne CT einen erschwinglichen und einfachen Einstieg in diese Technologie. Zum anderen eignet es sich ideal, um veraltete Scanner zu ersetzen oder zusätzliche Kapazitäten zu schaffen: Je nach Art der Untersuchungen können an einem normalen Acht-Stunden-Arbeitstag bis zu 50 Patienten mit dem Gerät untersucht werden. Das Somatom Spirit bietet eine räumliche Auflösung von einem Millimeter und eine Gantryrotation von nur einer Sekunde. Noch bessere Resultate lassen sich mit der optionalen Gantryrotation von 0,8 Sekunden erzielen. Die für die Untersuchung nötige Röntgendosis wird durch die optimierte Systemgeometrie des Somatom Spirit, das hoch effiziente UFC-(UltraFastCeramic-)Detektormaterial sowie die Dosisreduktionssoftware Care Dose und Care Bolus von Siemens so gering wie möglich gehalten. Dank dieser Merkmale erreicht das Somatom Spirit eine geringstmögliche Strahlenbelastung bei ausgezeichneter Bildqualität.



Mit einer Gantryöffnung von 70 cm und einer Traglast der Patientenliege von 200 kg eignet sich das Somatom Spirit zur Untersuchung des gesamten Patientenspektrums. Die weite Gantryöffnung und geringe Gantrytiefe erleichtern Patientenlagerung und - zugang. Das ästhetische Gerätedesign hilft, bei Patienten eventuelle Ängste vor einer CT-Untersuchung abzubauen.

Mit nur 17 m2 Standfläche sind die Raumanforderungen des Gerätes äußerst gering. Eine zügige Montage und regelmäßige Wartung tragen zu den niedrigen Unterhaltskosten des Systems bei. Die CT-spezifischen Elemente von syngo, der intuitiven und modalitätenübergreifenden Benutzeroberfläche von Siemens, wurden für den Benutzerkomfort speziell für das Somatom Spirit vereinfacht. Syngo kann ohne großen Schulungsaufwand erlernt und in der klinischen Routine angewandt werden. Der Benutzer wird durch die Untersuchung „geführt“, der Arbeitsablauf ist an vielen Stellen automatisiert. Das Somatom Spirit bietet zudem ein umfangreiches Spektrum routinemäßiger CT-Anwendungen wie Volumenmessung, Echtzeit-MPR (Multi-Planar Reformatting) oder syngo 3D SSD (Surface Shaded Display) zur räumlichen Oberflächenrekonstruktion.

„Mit der Einführung der Mehrschicht-CT im Jahr 1998 wurde eine Lawine von Innovationen ins Rollen gebracht, die zu immer besseren klinischen Resultaten führt“, sagte Dr. Bernd Ohnesorge, Vice President Marketing und Sales für das Geschäftsgebiet CT von Siemens Medical Solutions. „Wir möchten, dass von diesen Vorteilen ausnahmslos alle Patienten und Ärzte profitieren. Mit dem Somatom Spirit wird die Mehrschicht-CT für jede Einrichtung erschwinglich, unabhängig vom Budget. Durch die Erweiterung ihrer Leistungen um das Anwendungsspektrum der Computertomographie können Arztpraxen und medizinische Einrichtungen die Qualität der Patientenversorgung verbessern und ihren Patientendurchsatz steigern."

In das Somatom Spirit sind über 30 Jahre CT-Erfahrung und -Kompetenz von Siemens eingeflossen. Neue Innovationen wurden mit bewährten Funktionen, Technologien und Komponenten anderer Somatom-Produkte vereint.

Die ersten klinischen Installationen sind noch im November 2004, die Markteinführung ist für das Frühjahr 2005 geplant.

Holger Reim | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise