Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Hochwasserschutz: Europaletten sollen helfen

24.11.2004


Erstes TÜV-zertifiziertes Stauwandsystem soll Schäden begrenzen - Günstig und umweltfreundlich - DBU förderte mit rund 22.000 Euro

Nach den verheerenden Hochwasserkatastrophen der vergangenen Jahre, die Millionenschäden verursacht haben, wird vor allem über eine Frage nachgedacht: Wie lässt sich Hochwasser vermeiden oder zumindest eindämmen? Eine technische Antwort liefern jetzt Spezialisten der Darmstädter Firma Holger Pötzsch (HOP). Mit finanzieller Förderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) haben sie ein Stauwandsystem entwickelt, das vom TÜV Süddeutschland (Filderstadt) geprüft wurde. Das patentierte System kann schnell aufgebaut, wiederverwendet werden und verspricht Hilfe beim vorbeugenden Hochwasser- und Katastrophenschutz. "Nach unseren Erkenntnissen handelt es sich um das erste TÜV-zertifizierte Stauwandsystem in Deutschland", so DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Die DBU hat das Projekt mit rund 22.000 Euro gefördert.

Wenn Hochwasser naht, kommt es auf jede Minute an, um die Fluten einzudämmen und die Schäden so gering wie möglich zu halten. Hilfe bringen Stauwände, die schnell aufgebaut werden können, dicht sind und dem Druck des Wassers Stand halten. Holger Pötzsch von der Firma HOP ist es gelungen, aus Europaletten und einer besonders dichten Folie ein sicheres, flexibles und zugleich umweltfreundliches Stauwandsystem zu entwickeln.



Das Prinzip: genormte Europaletten - bekannt aus dem Supermarkt - werden mit verzinktem Stahl zu einer stabilen Stützkonstruktion zusammengesetzt. Anschließend wird die Konstruktion mit einer Folie bespannt, die auch unter hoher Belastung dicht bleibt. Der Clou: die Folie lässt sich zu hundert Prozent wiederverwerten und schont so die Umwelt.

"Die Stauwand ist sehr flexibel einsetzbar", sagt Holger Pötzsch. "Sie kann bis auf 1,55 Meter erhöht werden und eignet sich auch für enge Gassen, wie es sie in Altstädten oft gibt." Auch an Ecken wurde gedacht, so dass selbst komplizierte Abgrenzungen für alle Winkel möglich sind. Aber das neue Stauwandsystem kann noch mehr: "Es ist denkbar, Bach- und kleine Flussläufe mit dem System umzuleiten, um beispielsweise Arbeiten an einem Bachbett durchzuführen", meint Pötzsch. "Wenn nötig, können fließende Gewässer auch durch Ortschaften geführt oder wichtige Straßen in Überflutungsgebieten offen gehalten werden."

Kombiniert werden kann die Stauwand mit einer "Wasserbremse" für Gullyausgänge. Dazu wird eine runde Barriere von bis zu 1,20 Meter - ein so genannter Überlaufsperrbehälter - um einen Gully gelegt. So wird das Wasser aus den voll gelaufenen unterirdischen Kanälen daran gehindert, in die Straßen zu strömen und zusätzlichen Schaden anzurichten. Wie das Stauwandsystem selbst sind auch die Sperrbehälter einfach zu lagern.

"Im Vergleich zu einem Wall aus Sandsäcken hat das neue Stauwandsystem viele Vorteile", so DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. "Es kann schnell aufgebaut werden, ist dichter und wiederverwendbar, denn anders als der Sand ist es nach einem Hochwasser leicht zu reinigen." Allein im Hochwasser-Jahr 2002 investierte die DBU 2,8 Millionen Euro in Projekte zur Beseitigung von Hochwasserschäden; im vergangenen Jahr stellte die Stiftung 3,5 Millionen Euro für vorbeugenden Hochwasserschutz bereit.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.wasserstauwand.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie