Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrodispenser für Flüssigkeiten

12.10.2004


Die Drogenerkennung, die Handhabung von Flüssigkeiten sowie die Ausstattung mit Ultrahigh Throughput Screening-Geräten könnten dank der neuen DWP bald wesentlich genauer, zuverlässiger und kostengünstiger werden.

Die warenrechtlich geschützte DWP ist ursprünglich von einem deutschen Forschungsinstitut für die kontaktlose und gleichzeitige Abgabe vieler Flüssigkeiten auf eine Mikroplatte entwickelt worden. Der entwickelte Prototyp beinhaltet konfigurierte Abgabe-Einheiten in einer engen Anordnung, welche dem Format der Platte entspricht. Jede Abgabe-Einheit umfasst ein Reservoir, einen Verbindungskanal und eine Düse, wodurch die Flüssigkeitsabgabe möglich wird.

Der Betrieb des Gerätes erfolgt, wenn die Reservoirs mit angesaugten Flüssigkeiten gefüllt werden, welche durch die Düsen über die Verbindungskanäle geleitet werden. Durch die Anwendung von Druckimpulsen auf die gesamte Oberfläche der DWP schaffen die Flüssigkeiten in den Düsen freie Flüssigkeitsströme. Dabei sind die Druckveränderungen entlang der Verbindungskanäle jedoch so unerheblich, dass keine bedeutenden Ströme von den Reservoirs auftreten. Das Auffüllen der Düsen findet statt, wenn der Druckimpuls vollständig ist.



Bis jetzt sind Prototypen mit 96 oder 24 verschiedenen Reservoirs auf Silizium-Basis entwickelt worden. Durch den Steuerantrieb kann die Menge von 50nl von allen Düsen gleichzeitig abgegeben werden. Im Vergleich mit dem Abstand auf einer 1536-Platte ist diese Innovation vor allem für den Einsatz im Ultrahigh Throughput Screening geeignet. Für kleinere Studien konnte zusätzlich eine weitere Konfiguration bei einem Abstand von 384 Platten erzielt werden.

Die DWP ist ein einzigartiges flüssigkeitsverwaltendes Gerät, welches ein bedeutendes Potenzial für die präzise und genaue Handhabung kleiner Mengen von Flüssigkeiten bietet. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Geräten zur Behandlung von Flüssigkeiten ist dieser Mikrodispenser in der Lage, hundert bis tausend verschiedene Flüssigkeiten im Bereich von 10-100 nl gleichzeitig abzugeben. Sein Zukunftspotenzial liegt in seiner Vermarktung als Einwegplastikgerät, das mit der Handhabung von herkömmlichen Mikroplatten und Speichergeräten kompatibel ist.

Katrin Heckmann | ctm
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise