Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste rein solare Trinkwasseranlage jetzt im Einsatz

30.09.2004


Deutscher Erfinder steuert zündende Idee zur Lösung des weltweiten Trinkwasserproblems bei. Reines Trinkwasser auch aus Salz- und Brackwasser oder verseuchtem Süßwasser. Ohne Filter, ohne Chemikalien, nahezu wartungsfrei, lieferbar ab 500 Euro. Das System arbeitet dezentral, ausschließlich regenerativ und ab Familiengröße. Jetzt erstmals in Deutschland auf der Morbacher Energielandschaft im Einsatz.



Ein deutscher Erfinder könnte bei der Lösung des weltweiten Trinkwasserproblems, das Leben und Gesundheit vieler Millionen Menschen bedroht, die zündende Idee beisteuern. 18 Jahre tüftelte der Ingenieur Wilfried Rosendahl (RSD Rosendahl System GmbH, Trier) an kleinen, dezentralen Solar- Wasseraufbereitungsanlagen, die Brackwasser, Salzwasser oder sogar verschmutztes Wasser in reines Trinkwasser umwandeln. Alles nur mit Sonnenenergie über einen Prozess solarer Destillation, allenfalls eine kleine ebenfalls solarbetriebene Pumpe kommt zum Einsatz.

In Deutschland ist das RSD-Wundergerät - herkömmliche Trinkwasseraufbereitung ist bislang kostspielig, energieintensiv und wartungsaufwendig - nun seit dem 29. September auf der Energielandschaft Morbach/Hunsrück zu sehen. Morbach gilt hierzulande als das führende Demo- Gelände für zukunftsweisende regenerative Technologie. Für seine jetzt marktreife Erfindung erhielt Rosendahl bereits 1998 den Europäischen Verdienstorden und die Goldmedaille auf der Weltausstellung für Erfindung und Innovation in Brüssel sowie eine Qualitätsauszeichnung des gewonnenen Trinkwassers in den USA.


Die Kollektoren schaffen sehr wirtschaftlich (einzeln oder zusammengeschaltet) zwischen 5 Liter und 75 Kubikmeter klares Nass pro Tag. Sie lassen sich für eine Familie oder auch ganze Dörfer einsetzen, für Touristikzentren oder Industriebetriebe, arbeiten ohne Filter, Chemikalien oder fossile Energie so gut wie wartungsfrei bis zu 20 Jahre und kosten ab 500 Euro. Verfügbar sind drei frei skalierbare Flachkollektor-Komplettsysteme in unterschiedlicher Größe. Vertrieb über die Firma Sunset, einem der führenden Solarprodukthändler in Deutschland oder einen Lizenznehmer in Puerto Rico. Auf der Karibik-Insel sind hunderte Anlagen bereits erfolgreich im Einsatz.

Bürgermeister Gregor Eibes, Morbach: "Wir freuen uns, dass wir mit dieser Anlage eine weitere Möglichkeit präsentieren können, wie die Möglichkeiten der Natur besser zu nutzen sind. Neben regenerativen Anlagen zur solaren Stromerzeugung und Windkraftanlagen können wir nun als erste Gemeinde in Deutschland zeigen, wie man ohne Umwege direkt mit Sonnenstrahlung Trinkwasser aus fast jedem beliebigen Rohwasser gewinnt. Diese solare Trinkwasseranlage ist ein weiterer logischer Schritt der Morbacher Energielandschaft, neue Wege innovativer Umwelttechnologien praxisorientiert aufzuzeigen."

Oliver Kopsch, Geschäftsführer RSD Rosendahl System GmbH "Die wachsende Trinkwasserproblematik weltweit erfordert ein radikales Umdenken - weg von komplexer Technologie, aufwendiger Infrastruktur und kostenintensiven Lösungen. Dezentrale, kostengünstige und regenerative Anlagen zur Trinkwassergewinnung direkt vor Ort werden immer wichtiger. Mit der Morbacher Energielandschaft haben wir einen Partner gefunden, der in idealer Weise regenerative Konzepte "fühlbar" macht."

Kontakt:

RSD Rosendahl System GmbH, Oliver Kopsch
Telefon 0651 / 4 36 22 25
Telefax 0651 / 4 36 22 25
E-Mail oliver.kopsch@rsd-solar.com

Gemeinde Morbach, Michael Grehl
Telefon 06533 / 71 - 3 17
Telefax 06533 / 9 59 97 - 3 17
E-Mail mgrehl@Morbach.de

Oliver Kopsch | RSD Rosendahl System GmbH
Weitere Informationen:
http://www.rsd-solar.de
http://www.morbach.de/wirtschaft/energie.htm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise