Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetom Espree – die neue „Offenheit“ in der Magnetresonanztomographie

30.09.2004


Siemens Medical Solutions hat den weltweit ersten 1,5-Tesla- Magnetresonanztomographen (MR) mit offenem Tunnel vorgestellt: Das Magnetom Espree bietet mit einer kompakten Länge von nur 125 cm und einem erweiterten Röhrendurchmesser von 70 cm Design-Dimensionen, wie man sie bislang nur aus der Computertomographie kennt. Dabei kombiniert die neue offene Modalität den Patientenkomfort mit der Bildqualität und Diagnosesicherheit eines Hochfeldsystems. Ausgestattet mit der Tim-(Total imaging matrix) Technologie, eröffnet das neue System einem noch größeren Patientenkreis auch ein erweitertes Anwendungsspektrum.




Das Magnetom Espree bietet durch sein neues Magnetdesign mehr Freiraum für Patienten als alle herkömmlichen „offenen Systeme“. Bei mehr als 60 Prozent der Untersuchungen bleibt der Kopf des Patienten außerhalb des Scanners – ein großer Gewinn vor allem für klaustrophobisch veranlagte Patienten. Durch die Tunnelöffnung von 70 cm Durchmesser beträgt der durchschnittliche Augenabstand zum Magneten 30 cm. Gleichzeitig ist der Magnetom Espree der derzeit einzige 1,5-Tesla-Scanner, der besonders für adipöse Patienten ausreichend Raum bietet. Möglich wurde das außergewöhnlich kurze und offene Magnetdesign durch die Optimierung und Integration der einzelnen MRKomponenten wie zum Beispiel Magnet, Gradientensystem, integrierte Körperspule oder Empfangselektronik.

Das Signal-Rauschverhältnis des Magnetom Espree ist bis zu viermal höher als das gängiger offener MR-Systeme, was die Untersuchung auch schwergewichtiger Patienten erheblich verbessert: Dank der Kombination von starker Gradientenleistung und Tim-Technologie sind mit dem Espree auch bei dieser Patientengruppe Applikationen möglich, welche offene Scanner bisher nicht leisten können. Herzstück der Tim-Technologie ist das revolutionäre Matrix-Spulen-Konzept, bei dem 76 Spulenelemente mit bis zu 32 Hochfrequenz-Kanälen [76x32] kombiniert werden können. Durch die flexible Spulenkombination schafft diese Siemens-Technologie ideale Untersuchungsmöglichkeiten auch mit einem so kompakten Magneten und ermöglicht hochauflösende Bildqualität bei sehr kurzen Untersuchungszeiten. Die Tim- Empfangsspulen sind extrem leicht, dadurch bei der Untersuchung einfach zu positionieren und auch für den Patienten angenehm zu tragen.


„Alle Patienten sollten uneingeschränkten Zugang zu qualitativ hochwertiger MRTechnologie haben. Diese Bildgebungsmethode wird zur Diagnose und Behandlungsplanung von Erkrankungen des Bewegungsapparates, Diabetes, Herz- und Gefäßerkrankungen angewendet – Krankheitsbilder, von denen gerade adipöse Patienten betroffen sind“, sagte Dr. Heinrich Kolem, Leiter des Geschäftsgebietes Magnetresonanz bei Siemens Medical Solutions. „Die bisher angebotenen offenen MRSysteme konnten mit den Qualitätsstandards für MR-Bilder im Hochfeldbereich nicht mithalten. Unser neues MR-System Magnetom Espree ist eine Kategorie für sich und bietet neben mehr Patientenkomfort auch diagnostische Bilder in Hochfeldqualität.“

Auf der Medica 2004 (24. bis 27. November 2004) in Düsseldorf wird das Magnetom Espree zum ersten Mal dem europäischen Publikum präsentiert werden. Mit der Einführung des Magnetom Espree hat Siemens Medical Solutions jetzt insgesamt drei 1,5-Tesla-Systeme (Magnetom Avanto und Magnetom Symphony) im Programm und kann damit die individuellen Bedürfnisse von Universitätskliniken, Krankenhäusern und niedergelassenen Radiologen weltweit bedienen. Niederfeld- und Ultrahochfeld-MRSysteme runden das Produktspektrum ab.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,4 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 7,8 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,1 Mrd. €.

| Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medica

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE