Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetom Espree – die neue „Offenheit“ in der Magnetresonanztomographie

30.09.2004


Siemens Medical Solutions hat den weltweit ersten 1,5-Tesla- Magnetresonanztomographen (MR) mit offenem Tunnel vorgestellt: Das Magnetom Espree bietet mit einer kompakten Länge von nur 125 cm und einem erweiterten Röhrendurchmesser von 70 cm Design-Dimensionen, wie man sie bislang nur aus der Computertomographie kennt. Dabei kombiniert die neue offene Modalität den Patientenkomfort mit der Bildqualität und Diagnosesicherheit eines Hochfeldsystems. Ausgestattet mit der Tim-(Total imaging matrix) Technologie, eröffnet das neue System einem noch größeren Patientenkreis auch ein erweitertes Anwendungsspektrum.




Das Magnetom Espree bietet durch sein neues Magnetdesign mehr Freiraum für Patienten als alle herkömmlichen „offenen Systeme“. Bei mehr als 60 Prozent der Untersuchungen bleibt der Kopf des Patienten außerhalb des Scanners – ein großer Gewinn vor allem für klaustrophobisch veranlagte Patienten. Durch die Tunnelöffnung von 70 cm Durchmesser beträgt der durchschnittliche Augenabstand zum Magneten 30 cm. Gleichzeitig ist der Magnetom Espree der derzeit einzige 1,5-Tesla-Scanner, der besonders für adipöse Patienten ausreichend Raum bietet. Möglich wurde das außergewöhnlich kurze und offene Magnetdesign durch die Optimierung und Integration der einzelnen MRKomponenten wie zum Beispiel Magnet, Gradientensystem, integrierte Körperspule oder Empfangselektronik.

Das Signal-Rauschverhältnis des Magnetom Espree ist bis zu viermal höher als das gängiger offener MR-Systeme, was die Untersuchung auch schwergewichtiger Patienten erheblich verbessert: Dank der Kombination von starker Gradientenleistung und Tim-Technologie sind mit dem Espree auch bei dieser Patientengruppe Applikationen möglich, welche offene Scanner bisher nicht leisten können. Herzstück der Tim-Technologie ist das revolutionäre Matrix-Spulen-Konzept, bei dem 76 Spulenelemente mit bis zu 32 Hochfrequenz-Kanälen [76x32] kombiniert werden können. Durch die flexible Spulenkombination schafft diese Siemens-Technologie ideale Untersuchungsmöglichkeiten auch mit einem so kompakten Magneten und ermöglicht hochauflösende Bildqualität bei sehr kurzen Untersuchungszeiten. Die Tim- Empfangsspulen sind extrem leicht, dadurch bei der Untersuchung einfach zu positionieren und auch für den Patienten angenehm zu tragen.


„Alle Patienten sollten uneingeschränkten Zugang zu qualitativ hochwertiger MRTechnologie haben. Diese Bildgebungsmethode wird zur Diagnose und Behandlungsplanung von Erkrankungen des Bewegungsapparates, Diabetes, Herz- und Gefäßerkrankungen angewendet – Krankheitsbilder, von denen gerade adipöse Patienten betroffen sind“, sagte Dr. Heinrich Kolem, Leiter des Geschäftsgebietes Magnetresonanz bei Siemens Medical Solutions. „Die bisher angebotenen offenen MRSysteme konnten mit den Qualitätsstandards für MR-Bilder im Hochfeldbereich nicht mithalten. Unser neues MR-System Magnetom Espree ist eine Kategorie für sich und bietet neben mehr Patientenkomfort auch diagnostische Bilder in Hochfeldqualität.“

Auf der Medica 2004 (24. bis 27. November 2004) in Düsseldorf wird das Magnetom Espree zum ersten Mal dem europäischen Publikum präsentiert werden. Mit der Einführung des Magnetom Espree hat Siemens Medical Solutions jetzt insgesamt drei 1,5-Tesla-Systeme (Magnetom Avanto und Magnetom Symphony) im Programm und kann damit die individuellen Bedürfnisse von Universitätskliniken, Krankenhäusern und niedergelassenen Radiologen weltweit bedienen. Niederfeld- und Ultrahochfeld-MRSysteme runden das Produktspektrum ab.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,4 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 7,8 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,1 Mrd. €.

| Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medica

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie