Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetom Espree – die neue „Offenheit“ in der Magnetresonanztomographie

30.09.2004


Siemens Medical Solutions hat den weltweit ersten 1,5-Tesla- Magnetresonanztomographen (MR) mit offenem Tunnel vorgestellt: Das Magnetom Espree bietet mit einer kompakten Länge von nur 125 cm und einem erweiterten Röhrendurchmesser von 70 cm Design-Dimensionen, wie man sie bislang nur aus der Computertomographie kennt. Dabei kombiniert die neue offene Modalität den Patientenkomfort mit der Bildqualität und Diagnosesicherheit eines Hochfeldsystems. Ausgestattet mit der Tim-(Total imaging matrix) Technologie, eröffnet das neue System einem noch größeren Patientenkreis auch ein erweitertes Anwendungsspektrum.




Das Magnetom Espree bietet durch sein neues Magnetdesign mehr Freiraum für Patienten als alle herkömmlichen „offenen Systeme“. Bei mehr als 60 Prozent der Untersuchungen bleibt der Kopf des Patienten außerhalb des Scanners – ein großer Gewinn vor allem für klaustrophobisch veranlagte Patienten. Durch die Tunnelöffnung von 70 cm Durchmesser beträgt der durchschnittliche Augenabstand zum Magneten 30 cm. Gleichzeitig ist der Magnetom Espree der derzeit einzige 1,5-Tesla-Scanner, der besonders für adipöse Patienten ausreichend Raum bietet. Möglich wurde das außergewöhnlich kurze und offene Magnetdesign durch die Optimierung und Integration der einzelnen MRKomponenten wie zum Beispiel Magnet, Gradientensystem, integrierte Körperspule oder Empfangselektronik.

Das Signal-Rauschverhältnis des Magnetom Espree ist bis zu viermal höher als das gängiger offener MR-Systeme, was die Untersuchung auch schwergewichtiger Patienten erheblich verbessert: Dank der Kombination von starker Gradientenleistung und Tim-Technologie sind mit dem Espree auch bei dieser Patientengruppe Applikationen möglich, welche offene Scanner bisher nicht leisten können. Herzstück der Tim-Technologie ist das revolutionäre Matrix-Spulen-Konzept, bei dem 76 Spulenelemente mit bis zu 32 Hochfrequenz-Kanälen [76x32] kombiniert werden können. Durch die flexible Spulenkombination schafft diese Siemens-Technologie ideale Untersuchungsmöglichkeiten auch mit einem so kompakten Magneten und ermöglicht hochauflösende Bildqualität bei sehr kurzen Untersuchungszeiten. Die Tim- Empfangsspulen sind extrem leicht, dadurch bei der Untersuchung einfach zu positionieren und auch für den Patienten angenehm zu tragen.


„Alle Patienten sollten uneingeschränkten Zugang zu qualitativ hochwertiger MRTechnologie haben. Diese Bildgebungsmethode wird zur Diagnose und Behandlungsplanung von Erkrankungen des Bewegungsapparates, Diabetes, Herz- und Gefäßerkrankungen angewendet – Krankheitsbilder, von denen gerade adipöse Patienten betroffen sind“, sagte Dr. Heinrich Kolem, Leiter des Geschäftsgebietes Magnetresonanz bei Siemens Medical Solutions. „Die bisher angebotenen offenen MRSysteme konnten mit den Qualitätsstandards für MR-Bilder im Hochfeldbereich nicht mithalten. Unser neues MR-System Magnetom Espree ist eine Kategorie für sich und bietet neben mehr Patientenkomfort auch diagnostische Bilder in Hochfeldqualität.“

Auf der Medica 2004 (24. bis 27. November 2004) in Düsseldorf wird das Magnetom Espree zum ersten Mal dem europäischen Publikum präsentiert werden. Mit der Einführung des Magnetom Espree hat Siemens Medical Solutions jetzt insgesamt drei 1,5-Tesla-Systeme (Magnetom Avanto und Magnetom Symphony) im Programm und kann damit die individuellen Bedürfnisse von Universitätskliniken, Krankenhäusern und niedergelassenen Radiologen weltweit bedienen. Niederfeld- und Ultrahochfeld-MRSysteme runden das Produktspektrum ab.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,4 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 7,8 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,1 Mrd. €.

| Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medica

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten