Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter verspeist Fliegen - Maschine versorgt sich selbst mit Energie

09.09.2004


Forscher an der University of the West of England arbeiten an der Entwicklung eines Roboters, der sich durch das Fangen und Verspeisen von Fliegen selbstständig mit Energie versorgen kann. Der Fliegenfängerroboter ist Teil eines Forschungsprojekts zur Entwicklung von Androiden, die in gefährliche und unwegsame Gebiete geschickt werden können, zur industriellen oder militärischen Überwachung der Temperatur oder auch toxischer Gaskonzentrationen. Sensoren sollen dabei Basisstationen in regelmäßigen Abständen mit Ergebnissen versorgen. Dies berichtet die Wissenschaftszeitschrift New Scientist.




Um ohne menschliche Hilfe überleben zu können, muss ein Roboter seine Energie selbstständig erzeugen können und Fliegen sind für diesen Zweck die idealen Energieträger. Das Außenskelett einer Fliege enthält Glukose, die über bestimmte mikrobische Brennstoffzellen verarbeitet werden kann - Abwasserbakterien zersetzten den Zucker. So werden Elektronen freigesetzt, mit denen der "EcoBot II" seinen elektrischen Antrieb erzeugt. Zum zweiten "ist einer der großen Vorteile von Fliegen, dass man sie anlocken kann. Zu diesem Zweck enthält der untere Teil des Roboters auch menschliche Exkrementreste", erklärt der Forschungsleiter Chris Melhuish.

Zurzeit muss "Ecobot II" allerdings händisch mit toten Schmeißfliegen gefüttert werden, da die flaschenhalsähnliche Fliegenpumpe sich noch im Entwicklungsstadium befindet. Und auch die Maximalgeschwindigkeit beträgt derzeit nur bescheidene zehn Zentimeter pro Stunde. "Alle 12 Minuten hat er genug Energie um sich zwei Zentimeter vorwärts zu bewegen", erklären die Forscher. In Testversuchen reiste er hingegen schon ganze fünf Tage mit einem Reiseproviant von nur fünf fetten Fliegen.


Die Entwicklung eines Schneckenroboters, der auf Methanbasis über einen Biokonverter Energie für eine Brennstoffzelle erzeugen hätte sollen, oder auch "Chew Chew", der sich von einer Bakterie ernährte, die mit Zuckerwürfeln gefüttert werden musste, schlugen bisher fehl. Sollte dieses Projekt aber erfolgreich sein, wird dies ein entscheidender Schritt zu voll autonomen Robotern sein.

Theresia Berger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uwe.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie