Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Student entwickelt revolutionären Rollstuhl

13.08.2004



Behinderte im Notfall nicht auf Hilfe angewiesen

Ein Student der Northumbria Universität hat einen revolutionären Rollstuhl erfunden, der in Notfällen Leben retten kann, weil er die Fähigkeit besitzt, sich ohne die Hilfe einer zweiten Person über Stiegen zu bewegen. Gesundheits- und Sicherheitsgesetzgebung sowie die Feuerwehr empfehlen, bei Notfällen nicht den Lift zum Verlassen eines Gebäudes zu benutzen. Für Menschen mit Mobilitätsproblemen stellt das ein ernstes Problem dar, weil sie so von der Hilfe ihrer Freunde und Kollegen bei der Flucht abhängig werden.

Simon Kingston, der dieses Jahr mit ausgezeichnetem Erfolg in Industriedesign an der Northumbria Universität graduiert hat, hat eine Lösung für dieses Problem gefunden. Er hat einen Rollstuhl entworfen, der ein "Walzenrollersystem" hat, das den Abstieg des Stuhls kontrolliert und ein Dreirad, das dem Fahrer erlaubt, Stiege für Stiege herunterzufahren ohne jegliche Hilfe. Kingston war auf der Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten in der Gesundheitsindustrie und ist auf das neue Gesetz gestoßen, das Unternehmen die Verantwortung für das sichere Verlassen von Gebäuden durch behinderte Menschen gibt. Viele Leute wollen diese Verantwortung für jemanden, der an einen herkömmlichen Rollstuhl gebunden ist, aber nicht auf sich nehmen. Genau hier setzt Kingstons Idee des Multiscape Rollstuhls an.



Der Hebelarm des Rollstuhls arbeitet vergleichbar mit einem Schraubendreher mit Sperrvorrichtung, der den Rollstuhl die Stiegen hinunter befördert, wenn er vorwärts gedreht wird. Das Rollensystem vorne am Stuhl kontrolliert die Geschwindigkeit beim Abstieg, während Getriebe, die am Hebelarm angebracht sind, und das Dreirad das Herunterkommen erlauben, ebenso die Bewegung auf flachem Untergrund und Wendungen, was das Gerät ideal zum Manövrieren rund um enge Ecken in Treppenschächten macht. Kingston glaubt, dass herkömmliche Rollstühle das System einfach adaptieren können. Außerdem ermöglicht es auch den Aufstieg, was die Zugänglichkeitsprobleme lösen könnte, mit denen viele behinderte Menschen konfrontiert sind.

Kingston erklärte: "Ich glaube es könnte von einem normalen Rollstuhl adaptiert werden; außerdem glaube ich, es könnte so gemacht werden, dass es auch aufwärts geht, durch das Einbinden einer Hydraulik oder eines kleinen Motors. Der Grund dafür, dass ich eine derartige Technologie nicht eingebaut habe, liegt daran, dass es für diese Art von Uni-Projekt zuviel Aufwand gewesen wäre, also habe ich mich auf den Evakuierungsaspekt konzentriert." Carrie Withers, Lektor an der Northumbria Universität, sagte: "Ich glaube, dass der Rollstuhl eine wirklich revolutionäre Idee ist, die eine Lücke in der Gesundheitsindustrie füllen könnte, indem sie behinderten Menschen einen Fluchtweg ermöglicht und das Risiko für andere Menschen minimiert. Ich schätze seine Initiative und hoffe, dass Simon einen Produzenten für den Rollstuhl findet, so dass er zu einem angemessenen Preis für die Organisationen erhältlich wird. Seine Ideen zur Modifikation sollten weiter erforscht werden und das moderne Design kommt sicher vielen Rollstuhlfahrern entgegen." Der Stuhl hat schon das Interesse von Behindertengruppen in Nordostengland auf sich gezogen und Kingston hofft auf finanzielle Unterstützung, um in die Produktion gehen zu können.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.northumbria.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics