Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Student entwickelt revolutionären Rollstuhl

13.08.2004



Behinderte im Notfall nicht auf Hilfe angewiesen

Ein Student der Northumbria Universität hat einen revolutionären Rollstuhl erfunden, der in Notfällen Leben retten kann, weil er die Fähigkeit besitzt, sich ohne die Hilfe einer zweiten Person über Stiegen zu bewegen. Gesundheits- und Sicherheitsgesetzgebung sowie die Feuerwehr empfehlen, bei Notfällen nicht den Lift zum Verlassen eines Gebäudes zu benutzen. Für Menschen mit Mobilitätsproblemen stellt das ein ernstes Problem dar, weil sie so von der Hilfe ihrer Freunde und Kollegen bei der Flucht abhängig werden.

Simon Kingston, der dieses Jahr mit ausgezeichnetem Erfolg in Industriedesign an der Northumbria Universität graduiert hat, hat eine Lösung für dieses Problem gefunden. Er hat einen Rollstuhl entworfen, der ein "Walzenrollersystem" hat, das den Abstieg des Stuhls kontrolliert und ein Dreirad, das dem Fahrer erlaubt, Stiege für Stiege herunterzufahren ohne jegliche Hilfe. Kingston war auf der Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten in der Gesundheitsindustrie und ist auf das neue Gesetz gestoßen, das Unternehmen die Verantwortung für das sichere Verlassen von Gebäuden durch behinderte Menschen gibt. Viele Leute wollen diese Verantwortung für jemanden, der an einen herkömmlichen Rollstuhl gebunden ist, aber nicht auf sich nehmen. Genau hier setzt Kingstons Idee des Multiscape Rollstuhls an.



Der Hebelarm des Rollstuhls arbeitet vergleichbar mit einem Schraubendreher mit Sperrvorrichtung, der den Rollstuhl die Stiegen hinunter befördert, wenn er vorwärts gedreht wird. Das Rollensystem vorne am Stuhl kontrolliert die Geschwindigkeit beim Abstieg, während Getriebe, die am Hebelarm angebracht sind, und das Dreirad das Herunterkommen erlauben, ebenso die Bewegung auf flachem Untergrund und Wendungen, was das Gerät ideal zum Manövrieren rund um enge Ecken in Treppenschächten macht. Kingston glaubt, dass herkömmliche Rollstühle das System einfach adaptieren können. Außerdem ermöglicht es auch den Aufstieg, was die Zugänglichkeitsprobleme lösen könnte, mit denen viele behinderte Menschen konfrontiert sind.

Kingston erklärte: "Ich glaube es könnte von einem normalen Rollstuhl adaptiert werden; außerdem glaube ich, es könnte so gemacht werden, dass es auch aufwärts geht, durch das Einbinden einer Hydraulik oder eines kleinen Motors. Der Grund dafür, dass ich eine derartige Technologie nicht eingebaut habe, liegt daran, dass es für diese Art von Uni-Projekt zuviel Aufwand gewesen wäre, also habe ich mich auf den Evakuierungsaspekt konzentriert." Carrie Withers, Lektor an der Northumbria Universität, sagte: "Ich glaube, dass der Rollstuhl eine wirklich revolutionäre Idee ist, die eine Lücke in der Gesundheitsindustrie füllen könnte, indem sie behinderten Menschen einen Fluchtweg ermöglicht und das Risiko für andere Menschen minimiert. Ich schätze seine Initiative und hoffe, dass Simon einen Produzenten für den Rollstuhl findet, so dass er zu einem angemessenen Preis für die Organisationen erhältlich wird. Seine Ideen zur Modifikation sollten weiter erforscht werden und das moderne Design kommt sicher vielen Rollstuhlfahrern entgegen." Der Stuhl hat schon das Interesse von Behindertengruppen in Nordostengland auf sich gezogen und Kingston hofft auf finanzielle Unterstützung, um in die Produktion gehen zu können.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.northumbria.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Erster Elektro-Rollstuhl der Treppen steigen kann, nimmt an Start-up Challenge 2018 in Hannover teil
19.01.2018 | B-Free Europa

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics