Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Notrufsystem für alte und behinderte Menschen

17.06.2004


SILC Design Konzept


Wissenschafter an der TU Wien entwickelten High-tech-"Uhr", die alleinstehenden alten und behinderten Menschen ein sicheres Leben zu Hause statt im Pflegeheim ermöglicht.

Ein Wissenschafterteam an der Technischen Universität (TU)Wien hat gemeinsam mit Partnern aus Italien, Spanien, England und Österreich, im Rahmen eines von der EU geförderten Projektes, den Prototyp eines kleinen, handlichen, innovativen Notrufsystems entwickelt, das Hilfe anfordert, bevor es zum Schlimmsten kommt. Das Neuartige dabei: der Alarm wird automatisch ausgelöst, ohne dass ein Alarmknopf betätigt werden muss.

Mehr Sicherheit und Unabhängigkeit für ältere und bewegungseingeschränkte Personen. So lauteten die grundsätzlichen Anforderungen bei der Entwicklung eines innovativen und vor allem praktikablen Notrufsystems für ältere und behinderte Menschen.



Das wissenschaftliche Rezept der High-Tech-"Uhr", die an der TU Wien entwickelt wurde, lautet: der Benutzer, d.h. der potenzielle Notfall-Patient, steht im Mittelpunkt. 70 potentielle Benutzer und 36 PflegerInnen sowie Experten von Service-Zentren (z. B. der Johanniter Unfall Hilfe in Wien, sowie von Einrichtungen in Italien, Spanien und England) wurden innerhalb von 3 Jahren nach ihren Wünschen und Bedürfnissen für ein reibungslos funktionierendes Notrufsystem befragt. In einem ersten Schritt ging es von wissenschaftlicher Seite natürlich darum, die Fehler und Probleme bereits in der Praxis verwendeter Alarmsysteme ausfindig zu machen, danach um den erforderlichen high-tech-Quantensprung, der mit der Realisierung von "Supporting Independently Living Citizens" (SILC) - auch erreicht wurde.

Alarm-Telefone - Probleme in der Vergangenheit

Bei herkömmlichen Notrufsystemen (Alarm-Telefonen, wie sie für Senioren-Notrufsysteme verwendet werden), muss der Benutzer auf einen Knopf drücken (an einem Armband oder um den Hals getragen), wenn sich sein Gesundheitszustand verschlimmert, er gestürzt ist, oder aus einem anderen Grund Hilfe benötigt wird. Durch den Knopfdruck geht ein Telefonanruf im Service-Zentrum ein, der gesandte Code identifiziert den Benutzer und die Kommunikation wird freigeschaltet.

Das große Handicap derartiger Systeme ist, dass alte Menschen zögern auf den Alarm-Knopf zu drücken, oftmals zu lange. Bei plötzlichen Verschlechterungen des Gesundheitszustands oder bei Stürzen kann der Alarm nicht mehr selbst ausgelöst werden. Eine gewisse Verbesserung stellen zusätzliche Geräte dar, die am Gürtel getragen, bestimmte Arten von Stürzen erkennen und selbsttätig einen Alarm auslösen. Dazu kommt noch, dass sichergestellt werden muss, dass die Geräte vom Benutzer auch wirklich immer getragen werden. Das beste System ist aber chancenlos, wenn der erforderliche Alarm nicht rechtzeitig oder gar nicht ausgelöst wird.

Also musste des Rätsels Lösung ein integriertes System sein, das individuell programmiert werden kann, den Alarm automatisch auslöst und zuverlässig getragen wird. Was auf den ersten Blick als eher einfache Lösung aussieht, entpuppt sich im Forschungsdetail als ziemlich kompliziert.

Mit SILC zu einem ungefährdeten Zuhause

Ausgangspunkt der Entwicklung war die Aufschlüsselung der Methoden, die bisher bei marktüblichen Alarm-Telefonen verwendet wurden. Anschließend wurde die benötigte Funktionalität nach ihrer Bedeutung gereiht und dann ein Prototyp entwickelt, der allen technologischen Anforderungen gerecht werden musste. Die Geburtsstunde der "Alarm-Uhr" "Supporting Independently Living Citizens" - SILC, die von der Forschungsgruppe Rehabilitationstechnik an der TU Wien (fortec) mitentwickelt wurde.

Das ausgeklügelte Ergebnis ist eine kleine Box, die der User auf dem Handgelenk trägt (siehe Abb. 2). Sensoren, die in der "Uhr" integriert sind, lösen gegebenenfalls den Notruf aus. Ein optischer Pulsmesser sowie eine Art Fieberthermometer und ein Feuchtigkeitsmesser sind dazu da, um ständig zu kontrollieren ob Temperatur, Hautfeuchtigkeit und Puls auf "normalem" Niveau sind. Beschleunigungssensoren liefern Daten zur Erkennung eines Sturzes. Sollte ein kritischer Zustand erkannt werden, wird der Alarm nach einstellbaren Kriterien ausgelöst.

Das Schwierige daran ist, dass das System erkennen muss, ob sich ein Arm beispielsweise nur schnell bewegt, weil man heftig gestikuliert oder ob ein Sturz erfolgt ist. Um Fehlinterpretationen (und damit fälschlich ausgelöste Alarme) mit Sicherheit ausschließen zu können, wird ein 3D-Algorithmus verwendet, der die typischen Muster eines Sturzes unabhängig von der Fallrichtung auswertet.

Damit der SILC-Alarm funktioniert, wird er über Bluetooth an eine PC-Basisstation, die über das öffentliche Telefonnetz an ein Alarm- und Service-Zentrum angeschlossen ist, geleitet.

Dass das entwickelte automatische Notruf-System der TU Wien auch wirklich funktioniert, wurde mit 23 älteren Personen und 9 Experten aus Österreich und England abschließend getestet. Dadurch haben die TU-Wissenschafter erneut wichtige Hinweise und Rückschlüsse für die weitere Verbesserung der Prototypen erhalten.

Projektpartner: fortec - TU Wien; Tecwings GmbH, Joanneum Research, Johanniter Unfallhilfe Wien, Stadt Wien; Regione Veneto; Cardionetics Ltd, Cloudworld Ltd, Knowsley; Callús, CHCVitae.

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.fortec.tuwien.ac.at/silcweb/SILC.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften