Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroskop mit Automatik

14.06.2004


Viele moderne Geräte können zu viel. Nicht nur wer Videorekorder und Mobiltelefone bedienen will verirrt sich schnell in den Tiefen von Menüs voller unklarer Funktionen. Neues bleibt unerkannt, und selbst sinnvolle Standardfunktionen liegen oft brach - auch bei Lichtmikroskopen. Längst arbeiten die Vergrößerungsapparate mit einer Auswahl von Kontrastverfahren für lichtdurchlässige oder opake Proben. Undurchsichtige lassen sich mit Auflicht betrachten. Für die verschiedenen Modi müssen viele Linsen, Blenden und Filter ausgewählt und virtuos kombiniert werden. »Man muss Experte sein, um dem Mikroskop das beste Bild zu entlocken«, sagt Christian Knoll vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO.


Das digitale Mikroskop DM5000 B eignet sich besonders für Untersuchungen in den Lebenswissenschaften. Rund vier Fünftel aller Einstellungen lassen sich über das Display im Fuß vornehmen.



Dies hat die Firma Leica bei ihrem neuen Gerät »DM5000 B« geändert: Seine elektronische Steuerung verknüpft sämtliche, voneinander abhängige optische Komponenten. Der Anwender entscheidet sich für ein Kontrastverfahren und das Mikroskop wählt automatisch die dazu passenden optischen Bauteile und deren Einstellungen. »Bisher hatte ein Mikroskop viele Hebel und Schalter, die der Nutzer von Hand bedienen musste«, erklärt Knoll eine weitere Arbeitserleichterung. »Für das vollautomatische Gerät haben wir eine zentrale Benutzerschnittstelle entwickelt: 80 Prozent der Funktionen lassen sich über einen Touch-Screen im Fuß des Geräts steuern.« Für diesen Typ Steuerung gab es allerdings keine Standards. Daher entwarfen die Forscher auch den Aufbau der Bedienmenüs. Dabei standen sie vor Problemen wie: Welche Symbole verwendet man am besten für ein sprachunabhängiges System? Oder: Was passiert, wenn der Nutzer miteinander unverträgliche Eingaben macht? Die Verständlichkeit der Steuerung und der Piktogramme untersuchten sie an Testpersonen in Deutschland, Frankreich, USA und Japan.

»Unser Ziel war, dass das Gerät dem Nutzer sagt, was es kann«, so Knoll. Die Forscher haben das Menü daher so aufgebaut, dass es immer anzeigt, welche Einstellungen mit dem aktuell gewählten Verfahren kompatibel sind und welche weiteren Verfahren sich anbieten. Auf diese Weise können Forscher bei unbekannten Proben zunächst die Beobachtungsbedingungen optimieren. Sie speichern die Einstellungen und können sie später für weitere oder ähnliche Untersuchungen automatisch abrufen. Besonders Routinemessungen werden beschleunigt, denn selbst Nutzer, die mit dem Mikroskop nicht vertraut sind, kommen bereits nach kurzer Anleitung zu optimalen Ergebnissen.

Christian Knoll | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/d/projekte/ppmemaschi.hbs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise