Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere: revolutionäres Raumklang-System ohne Boxen

17.05.2004


Arbeitsweise der Flächenlautsprecher: durch eine Schwingspule wird die Fläche in Biegewellenschwingungen gebracht


Oben: Leben ohne Lautsprecher: Nur wenige Millimeter starke Soundboards in der Wand bringen die eigenen vier Wände zum Klingen.

Unten: Schall-Mauer: Die Soundboards werden in die Wand versenkt. Anschließend kommen Tapete, Rau- oder Feinputz, Fliesen oder auch Marmor darauf. Fertig ist das Heimkino ohne verstaubende Lautsprecher.


Bayer MaterialScience, Siemens und Polyurethan-Spezialist Puren bringen Mauerwerk zum Swingen

Als der amerikanische Jet-Pilot Charles Yeager am 14. Oktober 1947 jene Wand aus nichts als Luft mit 1.200 Stundenkilometern durchbrach, war dies eine Weltsensation, eine unglaubliche Meisterleistung von Wissenschaft und Ingenieurkunst. Gut ein halbes Jahrhundert nach dem legendären Flug gibt es die „Schall-Mauer“ nun zum Anfassen und Anhören – und sie bleibt doch unfassbar: Die Wand, die ein Lautsprecher ist! Unglaublich? Irgendwie schon: Unter der Dusche spielen die Badezimmerfliesen Händels Wassermusik, der Rauputz erbebt unter Dino-Getrampel, während der Heimkino-Beamer „Jurassic Park“ auf die Wand projiziert, und Robbie Williams ist sprichwörtlich in den eigenen vier Wänden zu Gast...

Diese revolutionäre Innovation bringt die frohe Botschaft für alle Heimkino-Fans: Lautsprecherboxen adé, denn ab jetzt machen Wände, Decke und Boden die Musik! Entwickelt wurde das „Wunderwand-Raumklangsystem“ vom in Deutschland ansässigen Polyurethan-Spezialisten Puren GmbH, Überlingen, in Kooperation mit der Siemens AG und der Bayer MaterialScience AG, einem der größten Kunststoff-Produzenten der Welt.



Puren-Geschäftsführer Hans Bommer zu den Besonderheiten der neuen Klang-Technologie: „Das Prinzip, Schall nicht mittels üblicher Lautsprecher, sondern durch eine zum Schwingen gebrachte Fläche zu erzeugen, basiert auf einem Siemens-Patent. Nur: Bislang fehlten die wirklich gut klingenden Soundboards, die digital angesteuert werden. Heute, nach nur 18-monatiger Entwicklungszeit, bringen wir das komplette System marktreif an den Start.“

Knackpunkt Schall-Platte: Herzstück der „pursonic“-Klangtechnologie ist ein dünnes Soundboard. Das Element besteht aus einem speziellen Polyurethan-Kombinationswerkstoff aus den Bayer-Rohstoffen Desmophen® und Desmodur®. Hierzu Eckard Foltin, als Leiter des Creative Centers bei Bayer MaterialScience stets auf der Jagd nach Zukunftstrends und neuen Anwendungen, die gemeinsam mit Bayer-Kunden realisiert werden können: „Mit diesen Materialien ließ sich das Board auf sieben Millimeter Stärke reduzieren. So beansprucht es nur wenig Raum in der Wand und hat trotzdem eine hohe Stabilität.“ Vorbild akustische Gitarre: Auch bei ihr werden die dünnen Außenwände zum Schwingen gebracht und nicht – wie etwa bei der Trompete – eine starke Luftdruckwelle erzeugt. Und die genaue Rezeptur des Boards? Bommer schmunzelt: „Die bleibt unser Geheimnis. Schließlich waren hunderte von Versuchen notwendig, bis sich endlich der gewollte Wohlklang einstellte.“

Damit aber die Lautsprecher-Elemente auch gut klingen, nachdem sie in Wände, Decke und Boden eingelassen wurden und Putz, Tapeten oder Fliesen sie überdecken, braucht es eine feine Digitaltechnik. Diese steuert Siemens bei. Jedes Soundboard – fünf sind notwendig für vollen so genannten 5.1-Rundumklang – wird von Schallgebern auf der Rückseite in Schwingung versetzt. Diese werden über einen frei programmierbaren Digitalprozessor mit Signalen versorgt. Die hohe Kunst besteht nun darin, den Frequenzverlauf – sprich Höhen, Mitten und Bässe – an das Ober-flächenmaterial des Wandbereiches, unter dem sich das jeweilige Soundboard verbirgt, optimal anzupassen.

Das Ergebnis ist ein überzeugender Raumklang, der sich nicht nur auf einen kleinen Bereich – dem so genannten „Sweet Spot“ – wie bei herkömmlichen Lautsprechern beschränkt. Grund dafür ist der – im Verhältnis zu normalen Boxen – fast doppelt so breite Abstrahlwinkel der schwingenden Flächen. Und – besonders wichtig bei Präsentationen: Pfeifende Rückkopplungen beim Einsatz eines Mikrofons gibt es praktisch keine.

Hans Bommer ist von der audiophilen Innovation überzeugt – und nicht erst, seit er sie unter anderem in den Arabischen Emiraten präsentierte: „Wer zum ersten Mal vom ‚pursonic‘-Raumklang erzählt bekommt, hält das Ganze für ein Märchen aus 1001 Nacht. Wer dann aber den Sound hört, ohne Lautsprecher zu sehen, will es sofort haben.“ Und es seien vor allen Dingen die Frauen, die den praktischen Nutzen über die Technikverliebtheit ihrer Männer stellten und sofort auf den Punkt kämen: „Endlich keine zustaubenden Lautsprecher mehr, die überall wie unbewohnte Kaninchenställe in den Zimmern rumstehen!“

Bayer-Mann Eckard Foltin lässt sich trotz weiblichem Pragmatismus seine Technikbegeisterung nicht nehmen, denn Visionen gehören zu seinem Job: „Warum soll es in Zukunft nicht möglich sein, Verkleidungen im Autoinnenraum zum Schwingen und Klingen zu bringen? Und vielleicht kommen bald die Verkehrsnachrichten aus dem Autohimmel ans Ohr.“

Dreßen, Gerd | Bayer MaterialScience
Weitere Informationen:
http://www.pursonic.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!

22.09.2017 | Physik Astronomie