Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere: revolutionäres Raumklang-System ohne Boxen

17.05.2004


Arbeitsweise der Flächenlautsprecher: durch eine Schwingspule wird die Fläche in Biegewellenschwingungen gebracht


Oben: Leben ohne Lautsprecher: Nur wenige Millimeter starke Soundboards in der Wand bringen die eigenen vier Wände zum Klingen.

Unten: Schall-Mauer: Die Soundboards werden in die Wand versenkt. Anschließend kommen Tapete, Rau- oder Feinputz, Fliesen oder auch Marmor darauf. Fertig ist das Heimkino ohne verstaubende Lautsprecher.


Bayer MaterialScience, Siemens und Polyurethan-Spezialist Puren bringen Mauerwerk zum Swingen

Als der amerikanische Jet-Pilot Charles Yeager am 14. Oktober 1947 jene Wand aus nichts als Luft mit 1.200 Stundenkilometern durchbrach, war dies eine Weltsensation, eine unglaubliche Meisterleistung von Wissenschaft und Ingenieurkunst. Gut ein halbes Jahrhundert nach dem legendären Flug gibt es die „Schall-Mauer“ nun zum Anfassen und Anhören – und sie bleibt doch unfassbar: Die Wand, die ein Lautsprecher ist! Unglaublich? Irgendwie schon: Unter der Dusche spielen die Badezimmerfliesen Händels Wassermusik, der Rauputz erbebt unter Dino-Getrampel, während der Heimkino-Beamer „Jurassic Park“ auf die Wand projiziert, und Robbie Williams ist sprichwörtlich in den eigenen vier Wänden zu Gast...

Diese revolutionäre Innovation bringt die frohe Botschaft für alle Heimkino-Fans: Lautsprecherboxen adé, denn ab jetzt machen Wände, Decke und Boden die Musik! Entwickelt wurde das „Wunderwand-Raumklangsystem“ vom in Deutschland ansässigen Polyurethan-Spezialisten Puren GmbH, Überlingen, in Kooperation mit der Siemens AG und der Bayer MaterialScience AG, einem der größten Kunststoff-Produzenten der Welt.



Puren-Geschäftsführer Hans Bommer zu den Besonderheiten der neuen Klang-Technologie: „Das Prinzip, Schall nicht mittels üblicher Lautsprecher, sondern durch eine zum Schwingen gebrachte Fläche zu erzeugen, basiert auf einem Siemens-Patent. Nur: Bislang fehlten die wirklich gut klingenden Soundboards, die digital angesteuert werden. Heute, nach nur 18-monatiger Entwicklungszeit, bringen wir das komplette System marktreif an den Start.“

Knackpunkt Schall-Platte: Herzstück der „pursonic“-Klangtechnologie ist ein dünnes Soundboard. Das Element besteht aus einem speziellen Polyurethan-Kombinationswerkstoff aus den Bayer-Rohstoffen Desmophen® und Desmodur®. Hierzu Eckard Foltin, als Leiter des Creative Centers bei Bayer MaterialScience stets auf der Jagd nach Zukunftstrends und neuen Anwendungen, die gemeinsam mit Bayer-Kunden realisiert werden können: „Mit diesen Materialien ließ sich das Board auf sieben Millimeter Stärke reduzieren. So beansprucht es nur wenig Raum in der Wand und hat trotzdem eine hohe Stabilität.“ Vorbild akustische Gitarre: Auch bei ihr werden die dünnen Außenwände zum Schwingen gebracht und nicht – wie etwa bei der Trompete – eine starke Luftdruckwelle erzeugt. Und die genaue Rezeptur des Boards? Bommer schmunzelt: „Die bleibt unser Geheimnis. Schließlich waren hunderte von Versuchen notwendig, bis sich endlich der gewollte Wohlklang einstellte.“

Damit aber die Lautsprecher-Elemente auch gut klingen, nachdem sie in Wände, Decke und Boden eingelassen wurden und Putz, Tapeten oder Fliesen sie überdecken, braucht es eine feine Digitaltechnik. Diese steuert Siemens bei. Jedes Soundboard – fünf sind notwendig für vollen so genannten 5.1-Rundumklang – wird von Schallgebern auf der Rückseite in Schwingung versetzt. Diese werden über einen frei programmierbaren Digitalprozessor mit Signalen versorgt. Die hohe Kunst besteht nun darin, den Frequenzverlauf – sprich Höhen, Mitten und Bässe – an das Ober-flächenmaterial des Wandbereiches, unter dem sich das jeweilige Soundboard verbirgt, optimal anzupassen.

Das Ergebnis ist ein überzeugender Raumklang, der sich nicht nur auf einen kleinen Bereich – dem so genannten „Sweet Spot“ – wie bei herkömmlichen Lautsprechern beschränkt. Grund dafür ist der – im Verhältnis zu normalen Boxen – fast doppelt so breite Abstrahlwinkel der schwingenden Flächen. Und – besonders wichtig bei Präsentationen: Pfeifende Rückkopplungen beim Einsatz eines Mikrofons gibt es praktisch keine.

Hans Bommer ist von der audiophilen Innovation überzeugt – und nicht erst, seit er sie unter anderem in den Arabischen Emiraten präsentierte: „Wer zum ersten Mal vom ‚pursonic‘-Raumklang erzählt bekommt, hält das Ganze für ein Märchen aus 1001 Nacht. Wer dann aber den Sound hört, ohne Lautsprecher zu sehen, will es sofort haben.“ Und es seien vor allen Dingen die Frauen, die den praktischen Nutzen über die Technikverliebtheit ihrer Männer stellten und sofort auf den Punkt kämen: „Endlich keine zustaubenden Lautsprecher mehr, die überall wie unbewohnte Kaninchenställe in den Zimmern rumstehen!“

Bayer-Mann Eckard Foltin lässt sich trotz weiblichem Pragmatismus seine Technikbegeisterung nicht nehmen, denn Visionen gehören zu seinem Job: „Warum soll es in Zukunft nicht möglich sein, Verkleidungen im Autoinnenraum zum Schwingen und Klingen zu bringen? Und vielleicht kommen bald die Verkehrsnachrichten aus dem Autohimmel ans Ohr.“

Dreßen, Gerd | Bayer MaterialScience
Weitere Informationen:
http://www.pursonic.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics