Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILOG beschleunigt mit neuem Accelerator Compliance Aufgaben

06.05.2004


„Data Compliance Solution Accelerator" auf der Grundlage von ILOG JRules gewährleistet Datenqualität und die Einhaltung von rechtlichen Vorschriften

ILOG, führender Anbieter von Softwarekomponenten, hat den ILOG Data Compliance Solution Accelerator vorgestellt und reagiert damit auf die steigende Nachfrage nach solchen Tools. Der Solution Accelerator basiert auf ILOG JRules. Unternehmen können damit ihre Compliance-Aufgaben kostengünstig bewältigen. Dazu gehört beispielsweise die Einhaltung gesetzlicher und lokaler Bestimmungen, aber auch die von Standesregeln oder unternehmensspezifischen Verhaltenskodizes. ILOG JRules ist Teil des Business Rule Management Systems (BRMS) von ILOG.

Unter Compliance wird unter anderem die Selbstverpflichtung von Unternehmen bezeichnet, sich an bestimmte – nicht nur formalrechtliche - Regeln zu halten. Der ab sofort verfügbare Solution Accelerator enthält Vorlagen und Modellierungstools für Geschäftsregeln zur Einhaltung von Vorschriften oder für Report- und Prüffunktionen. Das neue Tool erweitert zudem die Funktionen von ILOG JRules zur Verwaltung von Compliance-Regeln. Unternehmen können in Echtzeit große Datenmengen in ihren bestehenden Applikationen überwachen. Fehlerhafte oder unstimmige Informationen werden sofort entdeckt und gemeldet.

Das neue Tool verfügt über eine Reihe von Funktionen, mit denen Unternehmen unter-schiedlichste Compliance-Lösungen schneller als bisher umsetzen können:

  • Compliance Management Model: Mit speziellen Management-Funktionen können Ereignisse definiert, diagnostiziert und anschließend bearbeitet werden.
  • Business Rule Compliance Languages: Durch den Editor von ILOG JRules können Unternehmen Compliance-Regeln in natürlicher Sprache erstellen und verwalten.
  • Compliance Rule Flow: Damit können Arbeitsabläufe bei Compliance-Fragen effizienter gemanagt werden.
  • Report Generation: Diese Funktion dient dazu, Regeln zu prüfen und ihre Ausführung zu überwachen und festzuhalten.

Der Data Compliance Solution Accelerator ergänzt die im März vorgestellte Version der preisgekrönten Software ILOG JRules 4.6. Sie enthält eine Reihe von neuen Funktionen, durch die ILOG JRules noch leistungsfähiger und benutzerfreundlicher ist. Hierzu gehören unter anderem Entscheidungs-Tabellen, mit denen der Entscheidungsprozess durch eine einfachere Erstellung und Verwaltung von Regeln verbessert wird, und die optimierte Performance der Rule Engine. Durch Erweiterungen der Business-Action-Sprache können die Anwender in den Fachabteilungen noch komplexere Regeln erstellen. Damit können Unternehmen neue Geschäftsregeln in Zukunft schneller umsetzen und zum Beispiel noch flexibler auf geänderte gesetzliche Regelungen oder Unternehmensvorschriften reagieren.

Das BRMS von ILOG eignet sich besonders gut, um die immer komplexeren und zahlreicheren Compliance-Anforderungen zu bewältigen. In einem BRMS werden die Regeln nicht in den geschäftskritischen Prozessen und Anwendungen hart kodiert, sondern von diesen getrennt. Dadurch lassen sich Geschäftsregeln im Unternehmen einfacher und effektiver verwalten.

Mit den bisher verfügbaren Solution Accelerators adressiert ILOG die steigende Nachfrage nach Software, mit der Unternehmen Investitionen in vorhandene IT-Systeme ausbauen können und die gleichzeitig den speziellen geschäftlichen Herausforderungen eines Unternehmens gerecht wird. Sie verbinden anwendungsspezifische Vorlagen für die Formulierung von Geschäftsregeln, Modellierungsfeatures und andere Funktionen mit dem Know-how von ILOG Professional Services. Der Bereich Professional Services von ILOG arbeitet zusammen mit Kunden an der zügigen Umsetzung von Projekten und unterstützt sie bei der Entwicklung und dem Einsatz flexibler Lösungen für ihre spezifischen Bedürfnisse.

Weitere Informationen:



ILOG Deutschland GmbH, Bürohaus Porticus, Ober-Eschbacher Str. 109,
61352 Bad Homburg v.d.H., Tel: 06172/4060-0, Fax: 06172/4060-10,
E-Mail: info@ilog.de, Web: http://www.ilog.de


Hotwire PR Germany, Brönnerstr 11, 60313 Frankfurt
Ute Richter,
Tel. 069-25 6693-40, Fax: 069-25 66 93-93,
E-Mail: ute.richter@hotwirepr.com

Monika Houser | ILOG
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1259.html
http://www.ilog.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften