Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILOG beschleunigt mit neuem Accelerator Compliance Aufgaben

06.05.2004


„Data Compliance Solution Accelerator" auf der Grundlage von ILOG JRules gewährleistet Datenqualität und die Einhaltung von rechtlichen Vorschriften

ILOG, führender Anbieter von Softwarekomponenten, hat den ILOG Data Compliance Solution Accelerator vorgestellt und reagiert damit auf die steigende Nachfrage nach solchen Tools. Der Solution Accelerator basiert auf ILOG JRules. Unternehmen können damit ihre Compliance-Aufgaben kostengünstig bewältigen. Dazu gehört beispielsweise die Einhaltung gesetzlicher und lokaler Bestimmungen, aber auch die von Standesregeln oder unternehmensspezifischen Verhaltenskodizes. ILOG JRules ist Teil des Business Rule Management Systems (BRMS) von ILOG.

Unter Compliance wird unter anderem die Selbstverpflichtung von Unternehmen bezeichnet, sich an bestimmte – nicht nur formalrechtliche - Regeln zu halten. Der ab sofort verfügbare Solution Accelerator enthält Vorlagen und Modellierungstools für Geschäftsregeln zur Einhaltung von Vorschriften oder für Report- und Prüffunktionen. Das neue Tool erweitert zudem die Funktionen von ILOG JRules zur Verwaltung von Compliance-Regeln. Unternehmen können in Echtzeit große Datenmengen in ihren bestehenden Applikationen überwachen. Fehlerhafte oder unstimmige Informationen werden sofort entdeckt und gemeldet.

Das neue Tool verfügt über eine Reihe von Funktionen, mit denen Unternehmen unter-schiedlichste Compliance-Lösungen schneller als bisher umsetzen können:

  • Compliance Management Model: Mit speziellen Management-Funktionen können Ereignisse definiert, diagnostiziert und anschließend bearbeitet werden.
  • Business Rule Compliance Languages: Durch den Editor von ILOG JRules können Unternehmen Compliance-Regeln in natürlicher Sprache erstellen und verwalten.
  • Compliance Rule Flow: Damit können Arbeitsabläufe bei Compliance-Fragen effizienter gemanagt werden.
  • Report Generation: Diese Funktion dient dazu, Regeln zu prüfen und ihre Ausführung zu überwachen und festzuhalten.

Der Data Compliance Solution Accelerator ergänzt die im März vorgestellte Version der preisgekrönten Software ILOG JRules 4.6. Sie enthält eine Reihe von neuen Funktionen, durch die ILOG JRules noch leistungsfähiger und benutzerfreundlicher ist. Hierzu gehören unter anderem Entscheidungs-Tabellen, mit denen der Entscheidungsprozess durch eine einfachere Erstellung und Verwaltung von Regeln verbessert wird, und die optimierte Performance der Rule Engine. Durch Erweiterungen der Business-Action-Sprache können die Anwender in den Fachabteilungen noch komplexere Regeln erstellen. Damit können Unternehmen neue Geschäftsregeln in Zukunft schneller umsetzen und zum Beispiel noch flexibler auf geänderte gesetzliche Regelungen oder Unternehmensvorschriften reagieren.

Das BRMS von ILOG eignet sich besonders gut, um die immer komplexeren und zahlreicheren Compliance-Anforderungen zu bewältigen. In einem BRMS werden die Regeln nicht in den geschäftskritischen Prozessen und Anwendungen hart kodiert, sondern von diesen getrennt. Dadurch lassen sich Geschäftsregeln im Unternehmen einfacher und effektiver verwalten.

Mit den bisher verfügbaren Solution Accelerators adressiert ILOG die steigende Nachfrage nach Software, mit der Unternehmen Investitionen in vorhandene IT-Systeme ausbauen können und die gleichzeitig den speziellen geschäftlichen Herausforderungen eines Unternehmens gerecht wird. Sie verbinden anwendungsspezifische Vorlagen für die Formulierung von Geschäftsregeln, Modellierungsfeatures und andere Funktionen mit dem Know-how von ILOG Professional Services. Der Bereich Professional Services von ILOG arbeitet zusammen mit Kunden an der zügigen Umsetzung von Projekten und unterstützt sie bei der Entwicklung und dem Einsatz flexibler Lösungen für ihre spezifischen Bedürfnisse.

Weitere Informationen:



ILOG Deutschland GmbH, Bürohaus Porticus, Ober-Eschbacher Str. 109,
61352 Bad Homburg v.d.H., Tel: 06172/4060-0, Fax: 06172/4060-10,
E-Mail: info@ilog.de, Web: http://www.ilog.de


Hotwire PR Germany, Brönnerstr 11, 60313 Frankfurt
Ute Richter,
Tel. 069-25 6693-40, Fax: 069-25 66 93-93,
E-Mail: ute.richter@hotwirepr.com

Monika Houser | ILOG
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1259.html
http://www.ilog.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten