Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kugel, die alles kann

06.04.2004


Ein umweltfreundlicher Glaswerkstoff, der es in sich hat


Bildquelle: www.poraver.de



Leicht, druckfest, frostbeständig – das ist der umweltfreundliche Glaswerkstoff der weltweit Furore macht. Mit herausragenden technischen Eigenschaften. Modern, zukunftsorientiert mit unglaublich vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten als Wandbausystem, als Baustein, als Fassade, als Akkustikplatte, ja sogar bis zur Küchenarbeitsplatte oder topaktuellen Strukturtapete sowie als Zuschlagstoff bzw. Trägermaterial für verschiedenste Industriezweige. Und das beste: dieser Leichtwerkstoff reduziert überall, wo er zum Einsatz kommt das Gewicht und damit die Kosten.

Vor über 7.000 Jahren entdeckte der Mensch den Werkstoff Glas – und bis heute ist seine Faszination ungebrochen. Glas lässt sich in jeder erdenklichen Art formen, tönen, schleifen, schneiden, zerbrechen oder sogar fein vermahlen – aber es bleibt, mit allen seinen genialen Eigenschaften, immer Glas. Aus dieser unvergleichlichen Eigenschaft von Glas entstand eine Innovation, die es in sich hat: Poraver Blähglasgranulat. Für dessen Herstellung wird Altglas gemahlen, verarbeitet und schließlich bei hohen Temperaturen zu Granulat veredelt. Allein 1,5 Mio. Tonnen Altglas fallen in Deutschland jährlich an. Das bedeutet: Während zur Herstellung aller anderen Leichtzuschläge die kostbaren Rohstoffe erst der Natur entrissen werden müssen, ist Glas einfach da. Auf unserem gesamten Planeten steht Glas in Hülle und Fülle zur Verfügung – und zwar in identischer Qualität - und wird häufig kostspielig deponiert. Blähglas ist ein umweltfreundlicher Werkstoff, der in sich hat. Dieser innovative, vielseitig einsetzbare Leichtwerkstoff ist wertbeständig, bietet hervorragende Wärme- und Schalldämmeigenschaften, ist nicht brennbar, hält Temperaturbelastungen dauerhaft stand, ist geruchsneutral, wird von Schädlingen nicht angegriffen, ist enorm druckfest, resistent gegen Umwelteinflüsse und frei von chemischen Zusätzen.


Mit seinen herausragenden technischen Eigenschaften eignet sich das hochwertige Blähglasgranulat Poraver für verschiedenste Anwendungen: Zur Herstellung von Leichtbeton, Leichtmörtel und Leicht- und Wärmedämmputzen. Weiter wird Zuschlagstoff verwendet als lose Schüttung, zur Herstellung von Formkörpern und schallabsorbierenden Platten sowie als vielseitiges Trägermaterial. Darüber hinaus wird Poraver in verschiedensten Bereichen der Industrie eingesetzt, z.B. bei technischen Isolierungen, in der Kunststoffverarbeitung oder in der chemischen Industrie. Als Zuschlag im Formenbau reduziert es das Gewicht und damit den Preis der Teile. In Kunststoffböden erhöht es die Trittfestigkeit und die Langlebigkeit der Produkte. Neben der Leichtigkeit und Beständigkeit werden beispielsweise im Bau besonders die wärme- und schalldämmenden Vorteile von Blähglas geschätzt. Im Gegensatz zum Blähton ist das Blähglas leichter, da es mehr Luftbläschen enthält. Dadurch lässt sich eine hohe Wärmedämmung erreichen. Der innovative Baustoff mit der guten Ökobilanz ist zudem schalldämmend, druckfest und schadstofffrei.

Blähglas wird bereits weltweit bei zahlreichen Anwendungen eingesetzt. Überall dort, wo Gewichtsreduzierung und dennoch Druckfestigkeit, sowie Schall- und Wärmedämmung gefordert sind, hat sich Poraver etabliert. Tag für Tag kommen neue Einsatzbereiche hinzu. Das Leistungspotential dieser Kugel ist noch lange nicht ausgeschöpft ist. Weitere Informationen über die Möglichkeiten von Blähglas erhalten Sie unter: www.poraver.de oder unter Telefon (09552) 71-141.

Nina Utermöhlen | JÄGER Management
Weitere Informationen:
http://www.poraver.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten