Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Reiserad mit eingebautem Rückenwind: Studierenden-Projekt begeistert bundesweit

27.02.2004


Mit möglichst wenig Kraftaufwand und bequemer sollten die Radler und Radlerinnen künftig fahren. Wetterschutz und elektrischer Antrieb: Ein Reisegefährt sollte es werden, mit eingebautem Rückenwind. Anfangs war es nur die fixe Idee einiger Maschinenbau-Studenten der TU Darmstadt. Dann wurden die Vorstellungen konkreter und sie gründeten das Projekt "Läufer". Das war vor knapp sechs Jahren. Inzwischen entwickeln und schrauben Studierende der unterschiedlichsten Disziplinen aus ganz Deutschland mit an dem Zweirad. So ist dem Objekt zum Beispiel deutlich anzusehen, dass auch Industrie-Designer mitwirken.


Testfahrt am BIBA: Künftig entwickeln auch Bremer Wissenschaftler und Studierende mit



Unterstützt von mehr als 100 Fachleuten aus Wissenschaft und Wirtschaft setzen die Studierenden ihre Ideen um - unkonventionell und zukunftsweisend. Die Studien- und Diplom-Arbeiten zu den Entwicklungen an dem Rad beweisen den Qualitätsanspruch der Studierenden. Ein weiterer Beleg dafür ist die Serie der Prototypen. Fünf Generationen gibt es mittlerweile. Nun wurde das neuste Modell im "Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft an der Universität Bremen" (BIBA) vorgestellt. Denn in Zusammenarbeit mit der Bremer "Ingenieurwerkstatt" wird sich das BIBA künftig an dem Projekt beteiligen.

Als Experten im Bereich des Energiemanagements in der Fahrzeugtechnologie unterstützen BIBA und "Ingenieurwerkstatt" das "Läufer"-Team künftig bei der Weiterentwicklung des elektrischen Antriebs. Damit eröffnen sie auch den Bremer Nachwuchs-Ingenieuren der Universität die Möglichkeit, sich an der anspruchsvollen Aufgabe zu beteiligen und darüber Studien- oder Diplomarbeiten zu schreiben. Betreut werden sie im BIBA.


Rahmen, Sitz, Bremsen, Antriebstechnik - kaum noch etwas erinnert an den klassischen Drahtesel. Der Blick unter die futuristische Verkleidung des Hightech-Mobils versetzt selbst erfahrene Fahrrad-konstrukteure in Erstaunen: "Das ist nicht nur ein Design-Kunstwerk", sagt Dr.-Ing. Roger Stanislowski von der "Ingenieurwerkstatt" anerkennend und meint: "Einige Elemente dieses Fahrzeugs werden wir irgendwann in der Serienproduktion wiederfinden." Überzeugt von den Ideen und deren Umsetzung waren auch die BIBA-Wissenschaftler: "Der Innovationsgrad des Rades sticht aus der bekannten Leichfahrzeug-Entwicklung heraus", sagt Dipl.-Ing Michael Sorg und betrachtet das futuristische Mobil. "Es birgt eine Fülle innovativer Ansätze," meint er. Die Studierenden haben bereits in anderen Bereichen vorhandene Technologien verwendet, sie für das Rad optimiert, getestet und weiterentwickelt. Entsprechend bezeichnen die "Läufer"-Konstrukteure ihr Werk inzwischen auch nicht mehr nur als "Rad", sondern als "Innovationsträger".

"Durch dieses Projekt haben wir einen Teil unserer Ausbildung selbst gestaltet," sagt Christian Heßling, einer der "Läufer"-Gründer. "Was wir so gelernt haben, ging über ein normales Studium weit hinaus." Praxis pur: Projekt-Organisation, Entwicklung, Buchhaltung, Einkauf, Präsentation und vor allem die Verantwortung - was den Ingenieur in seinem künftigen Berufsleben eben alles so erwartet. "Auch den Spaßfaktor dabei darf man nicht vergessen," sagt Mathias Goldt, der neue Team-Chef im "Läufer"-Rennstall. "Technik macht Spaß: Das Objekt, das Erfahren, das Ergebnis ..."

Von seinen Ideen, seiner Arbeit und seiner Ausdauer konnte das studentische Projekt-Team nach und nach immer mehr Industrieunternehmen und Hochschulen begeistern - darunter allein gut 50 Sponsoren aus der Industrie. Die Liste der Partner ist beeindruckend: Mit dabei sind die FH Darmstadt und die TU München sowie die Unternehmen SKF, Vaude, Wethje Kunststofftechnik, IBM und Rohloff. Auch der Bereich Betriebliche Bildung von DaimlerChrysler (Werk Bremen) entwickelt mit, und das Berufsbildungswerk Bremen unterstützt die Studierenden bei der Fertigung von Modellen.


Weitere Informationen:

Dipl.-Ing. Michael Sorg (BIBA), Tel.: 0421 218-55 77, E-Mail: sor@biba.uni-bremen.de
Dr.-Ing. Roger Stanislowski (Ingenieurwerkstatt), Tel.: 0421 276 90 83, E-Mail: rs@ing-werkstatt.de
Christian Heßling (Projekt Läufer), Tel.: 0179 114 22 69, E-Mail: christian@projekt-laeufer.de
Mathias Goldt, (Projekt Läufer), Tel.: 0179 531 87 80, E-Mail: mathias.goldt@projekt-laeufer.de

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.projekt-laeufer.de
http://www.biba.uni-bremen.de
http://www.ing-werkstatt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie