Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bei Patenten an der Spitze - Knapp 5000 Anmeldungen

16.12.2003


"Türöffner" in der interaktiven Echtzeitkommunikation - Karl Schrodi, ICN


Alles im Blick - Informationsmanagement im Fahrzeug - Dr. Heinz-Bernhard Abel, SV


Siemens-Forscher haben im vergangenen Geschäftsjahr 2002/2003 etwa 7400 Erfindungsmeldungen eingereicht. Von ihnen wurden 4900 zum Patent angemeldet. Das Unternehmen belegt damit weiterhin eine Spitzenposition in den internationalen Patentstatistiken. Zwölf besonders herausragende Wissenschaftler zeichnet Vorstandschef Heinrich v. Pierer am 16. Dezember als "Erfinder des Jahres" aus. Die Erfinder arbeiten in Babenhausen, Berlin, Brüssel, Forchheim, Mülheim an der Ruhr, München, Nürnberg, Salzgitter, San Jose (USA), Wallisellen (Schweiz) und Zaventem (Belgien). Hier eine Auswahl der Forscher und ihrer Erfindungen:

Elektronischer Türsteher ermöglicht Echtzeit-Kommunikation im Internet

Künftig werden Telefongespräche oder Videokonferenzen immer häufiger über das Internet abgewickelt. Im Gegensatz zu einer E-Mail müssen diese Datenpakete am Ziel in der exakten Reihenfolge ankommen. Karl Schrodi aus München hat die grundlegenden Konzepte des Forschungsprojekts King (Komponenten für das Internet der nächsten Generation) entwickelt, das zum einen für Sprach- und Bilddaten eine hohe Qualität sicherstellt und zum anderen das Netz so effizient wie möglich nutzt. Dazu prüft eine Art elektronischer Türsteher am Rand des Netzes, welche Ressourcen zur Verfügung stehen und lässt einen Telefonanruf nur dann passieren, wenn der Transport der Daten zum Ziel mit der erforderlichen Qualität möglich ist. Dabei berücksichtigt das System einen Puffer, so dass der Anruf auch dann nicht unterbrochen wird, wenn plötzlich Netzkapazitäten ausfallen. Das Projekt King wird vom Bundesforschungsministerium gefördert.



Anzeige im Auto richtet sich nach der Fahrsituation

Zu viele Informationen auf Displays können einen Autofahrer überfordern, besonders in unübersichtlichen Situationen oder bei höheren Geschwindigkeiten. Um nur die notwendigen Informationen darzustellen, hat Heinz-Bernhard Abel vom Automobilzulieferer Siemens VDO aus Babenhausen eine besonders benutzerfreundliche und variable Anzeige ersonnen. Das System passt die angezeigte Informationsmenge automatisch der Fahrsituation an, indem es beispielsweise den Grad der Beanspruchung des Fahrers einbezieht: In Stresssituationen reduziert es die Anzeigeinhalte. Warnhinweise, die sich auf den Verkehr oder das Fahrzeug beziehen, kann der Fahrer so besser wahrnehmen. Abel hat auch das Head-Up-Display (HUD) mitentwickelt, das Informationen wie Navigationshinweise, Geschwindigkeit oder Tankinhalt mit Hilfe mehrerer Spiegel in die Windschutzscheibe einblendet. Der Fahrer hat den Eindruck, dass die Anzeige in Blickrichtung vor ihm dicht oberhalb der Motorhaube schwebt. Das HUD wird seit einigen Monaten in Serie produziert, etwa im neuen 5er BMW.

Elektronischer Türsteher ermöglicht Echtzeit-Kommunikation im Internet

Künftig werden Telefongespräche oder Videokonferenzen immer häufiger über das Internet abgewickelt. Im Gegensatz zu einer E-Mail müssen diese Datenpakete am Ziel in der exakten Reihenfolge ankommen. Karl Schrodi aus München hat die grundlegenden Konzepte des Forschungsprojekts King (Komponenten für das Internet der nächsten Generation) entwickelt, das zum einen für Sprach- und Bilddaten eine hohe Qualität sicherstellt und zum anderen das Netz so effizient wie möglich nutzt. Dazu prüft eine Art elektronischer Türsteher am Rand des Netzes, welche Ressourcen zur Verfügung stehen und lässt einen Telefonanruf nur dann passieren, wenn der Transport der Daten zum Ziel mit der erforderlichen Qualität möglich ist. Dabei berücksichtigt das System einen Puffer, so dass der Anruf auch dann nicht unterbrochen wird, wenn plötzlich Netzkapazitäten ausfallen. Das Projekt King wird vom Bundesforschungsministerium gefördert.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Technikkommunikation
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics