Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bombardier entwickelt Einrad mit Brennstoffzellenantrieb

05.12.2003


Der kanadische Flug- und Fahrzeugbauer Bombardier hat eine Designstudie für ein brennstoffzellengetriebenes Einrad vorgestellt. Der "Embrio" soll keine ausgeprägten Fahrkünste erfordern, denn er wird über Sensoren und eingebaute Kreisel stabilisiert. Eine mögliche Markteinführung kündigt Bombardier für das Jahr 2025 an und zeigt sich damit im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen vergleichsweise zurückhaltend.


Sieht wacklig aus, soll aber überaus stabil zu fahren sein: das Einrad Embrio des kanadischen Unternehmens Bombardier. Foto: Bombardier



Der rund 160 Kilogramm schwere Embrio sieht auf den ersten Blick aus wie ein Motorrad mit abgetrennter Vorderhälfte. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich jedoch das kleinere Stützrad, das sich bei Geschwindigkeiten von über 20 Kilometern pro Stunde automatisch einfährt wie das Fahrwerk eines Jets. Dann reicht das Tempo aus, um das über eine ausgeklügelte Technik nach dem Kreiselprinzip stabilisierte Einrad konstant aufrecht zu halten. Gesteuert wird der Embrio durch Gewichtsverlagerung.

Die Bremsen werden über einen Steuerungshebel am rechten Handgriff betätigt. Verlangsamt sich das abenteuerliche Gefährt auf unter 20 Kilometer pro Stunde, fährt das Stützrad selbsttätig wieder aus. Angetrieben wird der Embrio durch ein Brennstoffzellensystem, über dessen technische Daten Bombardier bislang ebenso wenig Angaben macht wie über die Fahrleistungen des Einrads.


Das Fahrzeug soll den Ansprüchen der Menschen an ein Fahrzeug für Stadt und Land im Jahr 2025 genügen, heißt es in einer Ankündigung Bombardiers: funktionell, minimalistisch und umweltfreundlich. Der Embrio reiht sich ein in eine ganze Serie brennstoffzellengetriebener Designstudien verschiedener Automobilunternehmen. Die Designer nutzen dabei die hohe Flexibilität dieser Antriebe – anders als Verbrennungsmotoren sind bei Brennstoffzellen sehr unterschiedliche Bauformen möglich.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics