Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bringt Musik aufs Handy – Weltpremiere für den DRM Music Player

24.11.2003


Jetzt kann man unterwegs nicht nur übers Radio die neuesten Hits hören. Mit dem DRM Music Player kann man Musik Daten direkt auf das Handy downloaden.


O2 Großbritannien bietet ab sofort neuen Service zum Herunterladen von Musikdateien

Wer unterwegs die neuesten Songs hören will, muss sich künftig nicht mehr auf Radiosender verlassen: Mit dem DRM (Digital Rights Management) Music Player von Siemens können kopiergeschützte Musikdateien erstmals direkt über das Handy aus dem Mobilfunknetz heruntergeladen werden. Für das neuartige interaktive Musikangebot benötigt man lediglich ein Handy und den DRM Music Player, den der Mobilfunkbereich der Siemens AG – kurz Siemens mobile – in der Schweiz entwickelt und produziert. Der Mobilfunkanbieter O2 startete jetzt erstmals in Großbritannien hierzu den „O2 Music Service“, über den Musikdateien geladen werden können.

Die Musikstücke, die zum Download zur Verfügung stehen, sind im aacPlus-Format komprimiert. Das Herunterladen auf den 80 Gramm leichten DRM Music Player ist denkbar einfach. Ein GPRS-Handy wird mit einem Verbindungskabel oder via Infrarot mit dem Player verbunden. Die Verbindung zum Mobilfunknetz wird dann auf Knopfdruck hergestellt. Auf dem Display des 52 x 98 x 21 mm großen Players erscheinen nun die verfügbaren Musiktitel, die probegehört und bei Bedarf heruntergeladen und auf den Player gespeichert werden können.


Der Player ist eigentlich ein kleiner PDA, auf dem sowohl lizenzrechtlich geschützte Songs im aacPlus-Format als auch Musikstücke nach dem MP3-Standard abgespielt werden können. Diese können einfach via USB-Schnittstelle vom Computer auf den Player übertragen werden. Die Speicherung der Musikdateien erfolgt auf einer wechselbaren SD-Speicherkarte, die mit einer Kapazität von 64 MB rund 60 Songs speichern kann.

Zur Komprimierung der Audiodaten kommt das Verfahren MPEG-4 aacPlus zum Einsatz. AacPlus ist die weltweit leistungsfähigste Technologie zur Audiokompression und liefert hohe Audioqualität selbst für schmalbandige Übertragungskanäle wie beim Mobilfunk. Die hohe Effizienz von aacPlus ist die zentrale Voraussetzung für die technische und wirtschaftliche Machbarkeit von Musikdiensten über den Mobilfunk und wird bereits erfolgreich zur Musikübertragung eingesetzt. Das Verfahren ist seit Frühjahr 2003 als High Efficiency AAC Profil Bestandteil des ISO/MPEG-4-Standards.

Um die Anforderungen der Urheberrechtsgesetzgebung zu erfüllen, ist das Erstellen von Raubkopien nicht möglich. Dafür sorgt der Kopierschutz (Digital Rights Management - DRM) der Basler Firma SDC AG, die diese DRM-Lösung seit 1996 in den USA und Europa patentiert hat und die sowohl im Internet - als auch im Mobilfunkmarkt zum Einsatz kommt. Die SDC-Java-DRM-Technik verhindert das ungeschützte Kopieren von Musikdateien vom PC oder Handy auf fremde Geräte oder die Einspeisung der Musikfiles in das Internet und sichert so die Lizenzrechte von Musikfirmen und Sängern.

Gemeinsam mit der SDC AG und dem Media-Spezialisten Yodoba/234 AG hat Siemens mobile das „Music Over The Air Consortium“ (MOC) gebildet, das eine umfassende End-to-end-Lösung anbietet. Angefangen von der Musikauswahl und der Klärung aller rechtlichen Aspekte, über die Komprimierung und das Hosting der Dateien bis hin zum Kopierschutz und dem DRM Music Player, braucht sich der Mobilfunkanbieter um nichts zu kümmern. Falls gewünscht, können sämtliche Applikationen sowie Komprimierungs- und Verschlüsselungsprozesse auf zentralen Siemens-Servern in Zürich ausgeführt und rund um die Uhr sichergestellt werden. Entscheidet sich ein Mobilfunkanbieter für das Musikangebot des MOC-Konsortiums, kann eine maßgeschneiderte Lösung innerhalb weniger Wochen getestet, implementiert und aufgeschaltet werden.

Die Zusammenarbeit mit allen bedeutenden Music Labels ermöglicht den Handy-Abonnenten den exklusiven Zugang zu brandaktuellen Hits. Die Songs können – wie jetzt bei O2 in Großbritannien – bereits eine Woche vor der offiziellen Veröffentlichung exklusiv für den Download auf dem DRM Music Player zur Verfügung gestellt werden.

Der DRM Music Player, der im Zusammenspiel mit allen bedeutenden Handymarken funktioniert, wird als so genanntes „White-Label-Gerät“ produziert. So können Mobilfunkbetreiber den Player als eigenes Produkt und unter eigener Marke lancieren. Zudem lässt sich der Player sowohl mit neuen Handys als auch als Accessoire an die installierte Basis verkaufen. Gleichzeitig können die Mobilfunkbetreiber die leistungsfähige GPRS-Technologie sinnvoll nutzen und Inhalte transportieren, die mit der späteren Einführung von UMTS in einer noch umfassenderen Form verfügbar sein werden.

„Die Entwicklung des DRM-Music-Players und die Arbeit des MOC-Konsortiums hat mit dem Start des Musikdienstes von O2 in Großbritannien einen bedeutenden Meilenstein in der Mobilfunkindustrie erreicht“, so Christoph Hilber von Siemens, der die Arbeit des MOC-Konsortiums koordiniert. Mit mehreren Mobilfunkanbietern in den USA, Südamerika und Europa werden derzeit intensive Verhandlungen geführt. Außerdem können Kunden des MOC von den Erfahrungen aus ähnlichen Music-Download-Projekten im Internetbereich profitieren. Auch hier werden demnächst entsprechende Dienste mit MOC-Technologie gestartet werden.

| Siemens Newsdesk
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-772.html
http://www.siemens-mobile.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften