Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bringt Musik aufs Handy – Weltpremiere für den DRM Music Player

24.11.2003


Jetzt kann man unterwegs nicht nur übers Radio die neuesten Hits hören. Mit dem DRM Music Player kann man Musik Daten direkt auf das Handy downloaden.


O2 Großbritannien bietet ab sofort neuen Service zum Herunterladen von Musikdateien

Wer unterwegs die neuesten Songs hören will, muss sich künftig nicht mehr auf Radiosender verlassen: Mit dem DRM (Digital Rights Management) Music Player von Siemens können kopiergeschützte Musikdateien erstmals direkt über das Handy aus dem Mobilfunknetz heruntergeladen werden. Für das neuartige interaktive Musikangebot benötigt man lediglich ein Handy und den DRM Music Player, den der Mobilfunkbereich der Siemens AG – kurz Siemens mobile – in der Schweiz entwickelt und produziert. Der Mobilfunkanbieter O2 startete jetzt erstmals in Großbritannien hierzu den „O2 Music Service“, über den Musikdateien geladen werden können.

Die Musikstücke, die zum Download zur Verfügung stehen, sind im aacPlus-Format komprimiert. Das Herunterladen auf den 80 Gramm leichten DRM Music Player ist denkbar einfach. Ein GPRS-Handy wird mit einem Verbindungskabel oder via Infrarot mit dem Player verbunden. Die Verbindung zum Mobilfunknetz wird dann auf Knopfdruck hergestellt. Auf dem Display des 52 x 98 x 21 mm großen Players erscheinen nun die verfügbaren Musiktitel, die probegehört und bei Bedarf heruntergeladen und auf den Player gespeichert werden können.


Der Player ist eigentlich ein kleiner PDA, auf dem sowohl lizenzrechtlich geschützte Songs im aacPlus-Format als auch Musikstücke nach dem MP3-Standard abgespielt werden können. Diese können einfach via USB-Schnittstelle vom Computer auf den Player übertragen werden. Die Speicherung der Musikdateien erfolgt auf einer wechselbaren SD-Speicherkarte, die mit einer Kapazität von 64 MB rund 60 Songs speichern kann.

Zur Komprimierung der Audiodaten kommt das Verfahren MPEG-4 aacPlus zum Einsatz. AacPlus ist die weltweit leistungsfähigste Technologie zur Audiokompression und liefert hohe Audioqualität selbst für schmalbandige Übertragungskanäle wie beim Mobilfunk. Die hohe Effizienz von aacPlus ist die zentrale Voraussetzung für die technische und wirtschaftliche Machbarkeit von Musikdiensten über den Mobilfunk und wird bereits erfolgreich zur Musikübertragung eingesetzt. Das Verfahren ist seit Frühjahr 2003 als High Efficiency AAC Profil Bestandteil des ISO/MPEG-4-Standards.

Um die Anforderungen der Urheberrechtsgesetzgebung zu erfüllen, ist das Erstellen von Raubkopien nicht möglich. Dafür sorgt der Kopierschutz (Digital Rights Management - DRM) der Basler Firma SDC AG, die diese DRM-Lösung seit 1996 in den USA und Europa patentiert hat und die sowohl im Internet - als auch im Mobilfunkmarkt zum Einsatz kommt. Die SDC-Java-DRM-Technik verhindert das ungeschützte Kopieren von Musikdateien vom PC oder Handy auf fremde Geräte oder die Einspeisung der Musikfiles in das Internet und sichert so die Lizenzrechte von Musikfirmen und Sängern.

Gemeinsam mit der SDC AG und dem Media-Spezialisten Yodoba/234 AG hat Siemens mobile das „Music Over The Air Consortium“ (MOC) gebildet, das eine umfassende End-to-end-Lösung anbietet. Angefangen von der Musikauswahl und der Klärung aller rechtlichen Aspekte, über die Komprimierung und das Hosting der Dateien bis hin zum Kopierschutz und dem DRM Music Player, braucht sich der Mobilfunkanbieter um nichts zu kümmern. Falls gewünscht, können sämtliche Applikationen sowie Komprimierungs- und Verschlüsselungsprozesse auf zentralen Siemens-Servern in Zürich ausgeführt und rund um die Uhr sichergestellt werden. Entscheidet sich ein Mobilfunkanbieter für das Musikangebot des MOC-Konsortiums, kann eine maßgeschneiderte Lösung innerhalb weniger Wochen getestet, implementiert und aufgeschaltet werden.

Die Zusammenarbeit mit allen bedeutenden Music Labels ermöglicht den Handy-Abonnenten den exklusiven Zugang zu brandaktuellen Hits. Die Songs können – wie jetzt bei O2 in Großbritannien – bereits eine Woche vor der offiziellen Veröffentlichung exklusiv für den Download auf dem DRM Music Player zur Verfügung gestellt werden.

Der DRM Music Player, der im Zusammenspiel mit allen bedeutenden Handymarken funktioniert, wird als so genanntes „White-Label-Gerät“ produziert. So können Mobilfunkbetreiber den Player als eigenes Produkt und unter eigener Marke lancieren. Zudem lässt sich der Player sowohl mit neuen Handys als auch als Accessoire an die installierte Basis verkaufen. Gleichzeitig können die Mobilfunkbetreiber die leistungsfähige GPRS-Technologie sinnvoll nutzen und Inhalte transportieren, die mit der späteren Einführung von UMTS in einer noch umfassenderen Form verfügbar sein werden.

„Die Entwicklung des DRM-Music-Players und die Arbeit des MOC-Konsortiums hat mit dem Start des Musikdienstes von O2 in Großbritannien einen bedeutenden Meilenstein in der Mobilfunkindustrie erreicht“, so Christoph Hilber von Siemens, der die Arbeit des MOC-Konsortiums koordiniert. Mit mehreren Mobilfunkanbietern in den USA, Südamerika und Europa werden derzeit intensive Verhandlungen geführt. Außerdem können Kunden des MOC von den Erfahrungen aus ähnlichen Music-Download-Projekten im Internetbereich profitieren. Auch hier werden demnächst entsprechende Dienste mit MOC-Technologie gestartet werden.

| Siemens Newsdesk
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-772.html
http://www.siemens-mobile.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen