Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bringt Musik aufs Handy – Weltpremiere für den DRM Music Player

24.11.2003


Jetzt kann man unterwegs nicht nur übers Radio die neuesten Hits hören. Mit dem DRM Music Player kann man Musik Daten direkt auf das Handy downloaden.


O2 Großbritannien bietet ab sofort neuen Service zum Herunterladen von Musikdateien

Wer unterwegs die neuesten Songs hören will, muss sich künftig nicht mehr auf Radiosender verlassen: Mit dem DRM (Digital Rights Management) Music Player von Siemens können kopiergeschützte Musikdateien erstmals direkt über das Handy aus dem Mobilfunknetz heruntergeladen werden. Für das neuartige interaktive Musikangebot benötigt man lediglich ein Handy und den DRM Music Player, den der Mobilfunkbereich der Siemens AG – kurz Siemens mobile – in der Schweiz entwickelt und produziert. Der Mobilfunkanbieter O2 startete jetzt erstmals in Großbritannien hierzu den „O2 Music Service“, über den Musikdateien geladen werden können.

Die Musikstücke, die zum Download zur Verfügung stehen, sind im aacPlus-Format komprimiert. Das Herunterladen auf den 80 Gramm leichten DRM Music Player ist denkbar einfach. Ein GPRS-Handy wird mit einem Verbindungskabel oder via Infrarot mit dem Player verbunden. Die Verbindung zum Mobilfunknetz wird dann auf Knopfdruck hergestellt. Auf dem Display des 52 x 98 x 21 mm großen Players erscheinen nun die verfügbaren Musiktitel, die probegehört und bei Bedarf heruntergeladen und auf den Player gespeichert werden können.


Der Player ist eigentlich ein kleiner PDA, auf dem sowohl lizenzrechtlich geschützte Songs im aacPlus-Format als auch Musikstücke nach dem MP3-Standard abgespielt werden können. Diese können einfach via USB-Schnittstelle vom Computer auf den Player übertragen werden. Die Speicherung der Musikdateien erfolgt auf einer wechselbaren SD-Speicherkarte, die mit einer Kapazität von 64 MB rund 60 Songs speichern kann.

Zur Komprimierung der Audiodaten kommt das Verfahren MPEG-4 aacPlus zum Einsatz. AacPlus ist die weltweit leistungsfähigste Technologie zur Audiokompression und liefert hohe Audioqualität selbst für schmalbandige Übertragungskanäle wie beim Mobilfunk. Die hohe Effizienz von aacPlus ist die zentrale Voraussetzung für die technische und wirtschaftliche Machbarkeit von Musikdiensten über den Mobilfunk und wird bereits erfolgreich zur Musikübertragung eingesetzt. Das Verfahren ist seit Frühjahr 2003 als High Efficiency AAC Profil Bestandteil des ISO/MPEG-4-Standards.

Um die Anforderungen der Urheberrechtsgesetzgebung zu erfüllen, ist das Erstellen von Raubkopien nicht möglich. Dafür sorgt der Kopierschutz (Digital Rights Management - DRM) der Basler Firma SDC AG, die diese DRM-Lösung seit 1996 in den USA und Europa patentiert hat und die sowohl im Internet - als auch im Mobilfunkmarkt zum Einsatz kommt. Die SDC-Java-DRM-Technik verhindert das ungeschützte Kopieren von Musikdateien vom PC oder Handy auf fremde Geräte oder die Einspeisung der Musikfiles in das Internet und sichert so die Lizenzrechte von Musikfirmen und Sängern.

Gemeinsam mit der SDC AG und dem Media-Spezialisten Yodoba/234 AG hat Siemens mobile das „Music Over The Air Consortium“ (MOC) gebildet, das eine umfassende End-to-end-Lösung anbietet. Angefangen von der Musikauswahl und der Klärung aller rechtlichen Aspekte, über die Komprimierung und das Hosting der Dateien bis hin zum Kopierschutz und dem DRM Music Player, braucht sich der Mobilfunkanbieter um nichts zu kümmern. Falls gewünscht, können sämtliche Applikationen sowie Komprimierungs- und Verschlüsselungsprozesse auf zentralen Siemens-Servern in Zürich ausgeführt und rund um die Uhr sichergestellt werden. Entscheidet sich ein Mobilfunkanbieter für das Musikangebot des MOC-Konsortiums, kann eine maßgeschneiderte Lösung innerhalb weniger Wochen getestet, implementiert und aufgeschaltet werden.

Die Zusammenarbeit mit allen bedeutenden Music Labels ermöglicht den Handy-Abonnenten den exklusiven Zugang zu brandaktuellen Hits. Die Songs können – wie jetzt bei O2 in Großbritannien – bereits eine Woche vor der offiziellen Veröffentlichung exklusiv für den Download auf dem DRM Music Player zur Verfügung gestellt werden.

Der DRM Music Player, der im Zusammenspiel mit allen bedeutenden Handymarken funktioniert, wird als so genanntes „White-Label-Gerät“ produziert. So können Mobilfunkbetreiber den Player als eigenes Produkt und unter eigener Marke lancieren. Zudem lässt sich der Player sowohl mit neuen Handys als auch als Accessoire an die installierte Basis verkaufen. Gleichzeitig können die Mobilfunkbetreiber die leistungsfähige GPRS-Technologie sinnvoll nutzen und Inhalte transportieren, die mit der späteren Einführung von UMTS in einer noch umfassenderen Form verfügbar sein werden.

„Die Entwicklung des DRM-Music-Players und die Arbeit des MOC-Konsortiums hat mit dem Start des Musikdienstes von O2 in Großbritannien einen bedeutenden Meilenstein in der Mobilfunkindustrie erreicht“, so Christoph Hilber von Siemens, der die Arbeit des MOC-Konsortiums koordiniert. Mit mehreren Mobilfunkanbietern in den USA, Südamerika und Europa werden derzeit intensive Verhandlungen geführt. Außerdem können Kunden des MOC von den Erfahrungen aus ähnlichen Music-Download-Projekten im Internetbereich profitieren. Auch hier werden demnächst entsprechende Dienste mit MOC-Technologie gestartet werden.

| Siemens Newsdesk
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-772.html
http://www.siemens-mobile.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie