Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Audio 3000 – "Produkt des Jahres 2003"

18.11.2003


Audio 3000


Michael Zander und Fabian Schaaf (v.re.) mit den Urkunden zum „Produkt des Jahres 2003“


Mit einem überzeugenden Ergebnis wurde die Audio 3000 vom Funkwerk Dabendorf gleich in zwei Umfragen in der Kategorie „Produkt des Jahres 2003“ gewählt. Initiator der Produktumfragen war die „Connect“ und die „Funkschau Handel“. Die Audio 3000 ist damit die einzige universelle Kfz-Kommunikationslösung für die Nachrüstung mit dieser hohen Auszeichnung.

In der Leserwahl der Fachzeitschrift „Connect“ wurden über 10.000 qualifizierte Leser dazu aufgerufen die „Produkte des Jahres 2003“ zu wählen. Funkwerk Dabendorf war in der Kategorie „Freisprechanlagen“ nominiert. Die Audio 3000 wurde neben Anlagen von Nokia und Siemens zum Sieger gekürt. Besonderheit der Leserwahl ist, dass die Bewertung von den Anwendern der Produkte vorgenommen wurde, für die u.a. Qualität, Zuverlässigkeit, Funktionalität und guter Service ausschlaggebend sind.

Auch der Fachhandel bewertete die Audio 3000 sehr positiv. Die bedeutende Branchenzeitschrift „Funkschau Handel“ führte die Wahl der Produkte des Jahres mit Fachhändlern durch, die die Produkte verkaufen und somit genaue Kenntnis davon haben was der Kunde wünscht. Die Audio 3000 war im Bereich Kommunikationslösungen nominiert und konnte sich als einziges Produkt aus dieser Kategorie im Siegerfeld behaupten. Neben der Audio 3000 wurden zwei Telematikprodukte von Blaupunkt und Pioneer „Produkt des Jahres 2003“.



Die Audio 3000, eine universelle Kommunikationslösung mit Sprachsteuerung, Bluetooth™ und Datenanschluss, bietet Komfortmerkmale für alle Kommunikationsanwendungen im Fahrzeug. Neben der Funktion Freisprechen können E-Mail, Fax und Internet im Auto genutzt werden. Dank der Universalität lassen sich durch einfachen Haltertausch mehrere unterschiedliche Mobiltelefone nutzen. Damit ist die Kommunikationslösung u.a. ideal für die Anwendungen in Flottenfahrzeugen geeignet. Im Zusammenhang mit der Nutzung im Fuhrpark erweist sich der Bluetooth™ Adapter als einzigartiger Vorteil gegenüber anderen universellen Systemen. Der weltweit erste Bluetooth™ Adapter mit integrierten Display ermöglicht es dem Fahrer die Komfortmerkmale der Audio 3000 zu nutzen und wichtige Informationen wie Rufnummer oder Verbindungsstatus auf dem Display abzulesen. Das Mobiltelefon kann in der Tasche des Fahrers verbleiben. Bis zu drei unterschiedliche Handys können gekoppelt werden. Ein unschätzbarer Vorteil für die Fahrzeugnutzung durch mehrere Fahrer. Die Audio 3000 ist aber auch für alle Kunden geeignet die eine hochwertige Kommunikationslösung in Verbindung mit maximalen Komfort suchen.

Mit der Auszeichnung „Produkt des Jahres 2003“ sagen Fachhandel und Anwender „JA“ zur Audio 3000 und bestätigen die Vergleichstests, in der die Audio 3000 bereits schon als Sieger hervorgegangen ist. Die Audio 3000 bietet die derzeit umfangreichste Ausstattung für eine Freisprechanlage im Premium-Segment. Als langjähriger Partner der Automobilindustrie zeigt Funkwerk Dabendorf mit der Audio 3000 eindrucksvoll welche Lösungen auch im Nachrüstbereich möglich sind um sein Fahrzeug mit dem Komfortmerkmalen einer Erstausrüstung auszustatten. Für nähere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Fabian Schaaf
Funkwerk Dabendorf GmbH
Märkische Straße
15806 Dabendorf
Tel. 03377/ 316 - 297
schaaf@funkwerkdabendorf.de

| Funkwerk Dabendorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-797.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie