Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Mammomat Novation präsentiert Siemens einen neuen Meilenstein in der digitalen Mammographie

16.10.2003


Siemens Medical Solutions (Med) stellt auf dem jährlichen Treffen der Radiological Society of North America (RSNA) 2003 vom 30. November bis 5. Dezember in Chicago, USA, mit dem Mammomat Novation die workflow-optimierte Komplettlösung für die digitale Vollfeld-Mammographie vor. Der Mammomat Novation deckt von Screening und Diagnostik über Biopsie und Befundung bis hin zur Nachbearbeitung und Archivierung alle Anforderungen an die moderne Mammographie in einem einzigen System ab. Erstmals wird digital gesteuerte Biopsie und Mammographie in einem System vereint. Es liefert nicht nur hochwertige Bildqualität, sondern erhöht durch neue Technologien – wie etwa eine schonendere Kompressionstechnik - den Patientenkomfort.




Wie seine analogen Vorgängermodelle, wird der neue digitale Mammomat Novation mit dem bewährten „Flying Wing“, einem integrierten drehbaren Formatwechsler, ausgestattet werden. Dieser bietet die einzigartige Möglichkeit, vom Brustscreening bis hin zur stereotaktischen Biopsie digital alle Arbeitsprozesse an einem Gerät vorzunehmen.

Der Mammomat Novation arbeitet mit der neuesten Vollfeld-Detektortechnologie auf Basis von amorphem Selen (a-Se). Ein Photoleiter, der Röntgenstrahlen ohne Zwischenstufe direkt in elektrische Signale umwandelt, vermeidet hier Streulichteffekte, die bei anderen Technologien auftreten können und zu einer Beeinträchtigung der Bildqualität führen. Zusammen mit der bewährten Molybdän/Wolfram-Anode erzielt diese Detektortechnologie eine maximale Bildqualität bei minimaler Dosisbelastung.


Eine große Detektorfläche (24 x 29 cm) gewährleistet, dass auch bei größerem Brustumfang nur eine Aufnahme notwendig ist und die gesamte Brust mit dem Pektoralmuskel dargestellt werden kann. Die neue Kompressionsplatte ermöglicht bei allen Projektionen eine zentrale Positionierung der Brust, und dies ohne lästiges Nachjustieren des Röntgenarmes. Eine schmerzarme Untersuchung wird durch die Funktion Opcomp erreicht. Diese stellt sicher, dass beim Untersuchungsvorgang nur soviel Druck auf die Brust ausgeübt wird, wie für eine optimale digitale Bilddarstellung unbedingt erforderlich ist.

Die umfassende Systemlösung für die digitale Mammographie wird weiter ergänzt durch eine dedizierte Akquisitionsworkstation sowie die MammoReport-Plus Befundungsstation. Die Workstation arbeitet mit der von Siemens entwickelten einheitlichen Benutzeroberfläche syngo, der intuitiven Softwareplattform für alle bildgebenden Modalitäten und Systeme. Die Befundungsstation sorgt für einen auf die individuellen Anforderungen angepassten Befundungsprozess. Das Aufrufen eines neuen Falles (bis zu acht Mammogramme) geschieht mit MammoReport-Plus in weniger als einer Sekunde. Frühere Befunde oder Auswertungen anderer Modalitäten können ebenfalls in kürzester Zeit dargestellt werden. Außerdem bietet Siemens für seine Mammographielösung auch ein breites Angebot an individuellen Archivierungslösungen, die sich an der jeweiligen Patientenzahl orientieren.

„Screening, Diagnose und stereotaktische Biopsie können jetzt einfach mit einem System durchgeführt werden. Akquisitionsworkstation und Befundungsarbeitsplatz sind im Hinblick auf einen reibungslosen Arbeitsablauf optimiert worden. Die Bildqualität erreicht ein hohes Niveau und gleichzeitig ist die Dosisbelastung für die Patientin auf ein Minimum reduziert“, so Holger Schmidt, Leiter des Geschäftsgebietes Spezialprodukte bei Siemens Medical Solutions. „Für den Kunden bedeutet dies eine sichere Investition in die Zukunft.“

| Siemens

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie