Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videokommunikationsstandard für Mobiltelefone

13.10.2003


Erste Schritte zum Telekommunikationsnetz
der Zukunft: Videokommunikation in einer Bildqualität, wie man sie von Fernseh- und Videofilmen kennt


Siemens hat in Zusammenarbeit mit Forschungsorganisationen und führenden High-Tech-Firmen aus aller Welt einen Videokommunikationsstandard für Mobil-telefone entwickelt. Diese Innovation ermöglicht bei der heute verfügbaren Band-breite Videokommunikation in einer Bildqualität, wie man sie von Fernseh- und Videofilmen kennt. Die beiden bedeutenden, internationalen Standardisierungs-gremien (ITU-T und ISO/IEC) haben gemeinsam den Weg für den Einsatz mobiler Videokommunikation in ein breit gefächertes Produktspektrum ermöglicht - vom Handy über den Videorekorder bis zur Überwachungskamera.

Der Trend in der mobilen Telekommunikation geht in Richtung Videokommunikation.
Statt der Klingeltöne lassen sich aus dem Internet die neuesten Videojingles laden und anstelle der Urlaubsfotos werden Urlaubsvideos versendet. Doch nicht nur im privaten Bereich wird die mobile Videokommunikation Einzug halten. Im Geschäftsleben werden mobile Videokonferenzen ein selbstverständlicher Bestandteil der Kommunikation sein. Dass dieses in naher Zukunft möglich sein wird, liegt an dem neuen Komprimierungs-verfahren (H.264 / MPEG-4 AVC), das in internationaler Zusammenarbeit entwickelt wurde.


„Der Markt verlangt hochwertige Lösungen“ erklärte Siemens-Forscher Gero Bäse, der an der Entwicklung dieses Standards beteiligt war. „Während der Nutzer für die Über-tragung eines Fotos auch eine kurze Ladezeit akzeptiert, ist dies bei Videos inakzepta-bel. Da müssen in jeder Sekunde acht neue Bilder auf dem Display sein, sonst wird das eine mobile Diashow.“ Um dies bei der derzeit bestehenden Bandbreite realisieren zu können, musste die Datenmenge stark reduziert werden, ohne dass die Qualität der Bilder abnimmt. Dieses gelang, indem man die Präzision, mit der bestehende Kom-pressionsverfahren arbeiten steigerte und gleichzeitig zahlreiche neue Algorithmen entwickelte, die die höhere Leistungsfähigkeit moderner Prozessoren ausnutzen.

Der „Quantensprung in der Videocodierung“, wie die Forscher ihre Innovation bezeich-nen, ist von den Standardisierungsgremien ITU-T und ISO/IEC als gemeinsamer, in-ternationaler Standard verabschiedet worden und wurde darüber hinaus bereits in die zukünftige Planung für Mobiltelefone aufgenommen. „Bald werden Handys Videos in fantastischer Qualität aufnehmen und versenden können“, sagte Gero Bäse. „Aber das ist noch nicht alles, denn der Standard wird voraussichtlich auch in Fernsehern und Vi-deorekordern integriert sein.“ Damit lassen sich die Videos, die man mit dem Handy aufnimmt, auch auf dem Fernseher abspielen.

Der neue Videokommunikationsstandard entstand durch die Zusammenarbeit ver-schiedener Forschungsorganisationen und führender High-Tech-Firmen aus aller Welt. Siemens war durch die Geschäftsgebiete Information and Communication Mobile sowie der Unternehmensforschung, Corporate Technology vertreten.

Guido Weber | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics