Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videokommunikationsstandard für Mobiltelefone

13.10.2003


Erste Schritte zum Telekommunikationsnetz
der Zukunft: Videokommunikation in einer Bildqualität, wie man sie von Fernseh- und Videofilmen kennt


Siemens hat in Zusammenarbeit mit Forschungsorganisationen und führenden High-Tech-Firmen aus aller Welt einen Videokommunikationsstandard für Mobil-telefone entwickelt. Diese Innovation ermöglicht bei der heute verfügbaren Band-breite Videokommunikation in einer Bildqualität, wie man sie von Fernseh- und Videofilmen kennt. Die beiden bedeutenden, internationalen Standardisierungs-gremien (ITU-T und ISO/IEC) haben gemeinsam den Weg für den Einsatz mobiler Videokommunikation in ein breit gefächertes Produktspektrum ermöglicht - vom Handy über den Videorekorder bis zur Überwachungskamera.

Der Trend in der mobilen Telekommunikation geht in Richtung Videokommunikation.
Statt der Klingeltöne lassen sich aus dem Internet die neuesten Videojingles laden und anstelle der Urlaubsfotos werden Urlaubsvideos versendet. Doch nicht nur im privaten Bereich wird die mobile Videokommunikation Einzug halten. Im Geschäftsleben werden mobile Videokonferenzen ein selbstverständlicher Bestandteil der Kommunikation sein. Dass dieses in naher Zukunft möglich sein wird, liegt an dem neuen Komprimierungs-verfahren (H.264 / MPEG-4 AVC), das in internationaler Zusammenarbeit entwickelt wurde.


„Der Markt verlangt hochwertige Lösungen“ erklärte Siemens-Forscher Gero Bäse, der an der Entwicklung dieses Standards beteiligt war. „Während der Nutzer für die Über-tragung eines Fotos auch eine kurze Ladezeit akzeptiert, ist dies bei Videos inakzepta-bel. Da müssen in jeder Sekunde acht neue Bilder auf dem Display sein, sonst wird das eine mobile Diashow.“ Um dies bei der derzeit bestehenden Bandbreite realisieren zu können, musste die Datenmenge stark reduziert werden, ohne dass die Qualität der Bilder abnimmt. Dieses gelang, indem man die Präzision, mit der bestehende Kom-pressionsverfahren arbeiten steigerte und gleichzeitig zahlreiche neue Algorithmen entwickelte, die die höhere Leistungsfähigkeit moderner Prozessoren ausnutzen.

Der „Quantensprung in der Videocodierung“, wie die Forscher ihre Innovation bezeich-nen, ist von den Standardisierungsgremien ITU-T und ISO/IEC als gemeinsamer, in-ternationaler Standard verabschiedet worden und wurde darüber hinaus bereits in die zukünftige Planung für Mobiltelefone aufgenommen. „Bald werden Handys Videos in fantastischer Qualität aufnehmen und versenden können“, sagte Gero Bäse. „Aber das ist noch nicht alles, denn der Standard wird voraussichtlich auch in Fernsehern und Vi-deorekordern integriert sein.“ Damit lassen sich die Videos, die man mit dem Handy aufnimmt, auch auf dem Fernseher abspielen.

Der neue Videokommunikationsstandard entstand durch die Zusammenarbeit ver-schiedener Forschungsorganisationen und führender High-Tech-Firmen aus aller Welt. Siemens war durch die Geschäftsgebiete Information and Communication Mobile sowie der Unternehmensforschung, Corporate Technology vertreten.

Guido Weber | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie