Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videokommunikationsstandard für Mobiltelefone

13.10.2003


Erste Schritte zum Telekommunikationsnetz
der Zukunft: Videokommunikation in einer Bildqualität, wie man sie von Fernseh- und Videofilmen kennt


Siemens hat in Zusammenarbeit mit Forschungsorganisationen und führenden High-Tech-Firmen aus aller Welt einen Videokommunikationsstandard für Mobil-telefone entwickelt. Diese Innovation ermöglicht bei der heute verfügbaren Band-breite Videokommunikation in einer Bildqualität, wie man sie von Fernseh- und Videofilmen kennt. Die beiden bedeutenden, internationalen Standardisierungs-gremien (ITU-T und ISO/IEC) haben gemeinsam den Weg für den Einsatz mobiler Videokommunikation in ein breit gefächertes Produktspektrum ermöglicht - vom Handy über den Videorekorder bis zur Überwachungskamera.

Der Trend in der mobilen Telekommunikation geht in Richtung Videokommunikation.
Statt der Klingeltöne lassen sich aus dem Internet die neuesten Videojingles laden und anstelle der Urlaubsfotos werden Urlaubsvideos versendet. Doch nicht nur im privaten Bereich wird die mobile Videokommunikation Einzug halten. Im Geschäftsleben werden mobile Videokonferenzen ein selbstverständlicher Bestandteil der Kommunikation sein. Dass dieses in naher Zukunft möglich sein wird, liegt an dem neuen Komprimierungs-verfahren (H.264 / MPEG-4 AVC), das in internationaler Zusammenarbeit entwickelt wurde.


„Der Markt verlangt hochwertige Lösungen“ erklärte Siemens-Forscher Gero Bäse, der an der Entwicklung dieses Standards beteiligt war. „Während der Nutzer für die Über-tragung eines Fotos auch eine kurze Ladezeit akzeptiert, ist dies bei Videos inakzepta-bel. Da müssen in jeder Sekunde acht neue Bilder auf dem Display sein, sonst wird das eine mobile Diashow.“ Um dies bei der derzeit bestehenden Bandbreite realisieren zu können, musste die Datenmenge stark reduziert werden, ohne dass die Qualität der Bilder abnimmt. Dieses gelang, indem man die Präzision, mit der bestehende Kom-pressionsverfahren arbeiten steigerte und gleichzeitig zahlreiche neue Algorithmen entwickelte, die die höhere Leistungsfähigkeit moderner Prozessoren ausnutzen.

Der „Quantensprung in der Videocodierung“, wie die Forscher ihre Innovation bezeich-nen, ist von den Standardisierungsgremien ITU-T und ISO/IEC als gemeinsamer, in-ternationaler Standard verabschiedet worden und wurde darüber hinaus bereits in die zukünftige Planung für Mobiltelefone aufgenommen. „Bald werden Handys Videos in fantastischer Qualität aufnehmen und versenden können“, sagte Gero Bäse. „Aber das ist noch nicht alles, denn der Standard wird voraussichtlich auch in Fernsehern und Vi-deorekordern integriert sein.“ Damit lassen sich die Videos, die man mit dem Handy aufnimmt, auch auf dem Fernseher abspielen.

Der neue Videokommunikationsstandard entstand durch die Zusammenarbeit ver-schiedener Forschungsorganisationen und führender High-Tech-Firmen aus aller Welt. Siemens war durch die Geschäftsgebiete Information and Communication Mobile sowie der Unternehmensforschung, Corporate Technology vertreten.

Guido Weber | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen

Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR

30.03.2017 | Informationstechnologie

Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel

30.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz