Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresreinigung bei Ölunfällen

24.09.2003


Ein spanisches Unternehmen hat ein bahnbrechendes Ölabsauggerät entwickelt, das bei Meeresverschmutzungen durch Tankerunfälle wertvolle Dienste leistet.



Die Kontamination von Küstenregionen aufgrund von Öltankerunfällen ist immer ein tragisches Ereignis. Solche Havarien sind aufgrund einer Reihe von ökologischen, aber auch politischen Aspekten höchst schwierig zu bewältigen. Rauhe See, schlechtes Wetter und die astronomischen Geldsummen für die Beseitigung der Umweltschäden können die Erholung des betroffenen Seegebiets allzu leicht verzögern. Dies führt zu einer ernsthaften Bedrohung des marinen Lebens und zur Verschmutzung von Stränden - Folgen, unter denen vor allem die Tourismusindustrie und die Fischerei schwer zu leiden haben.

Um dem Kettenreaktionseffekt durch Ölverschmutzungen entgegenzuwirken, entwickelte ein spanisches Unternehmen ein innovatives Gerät zum Beseitigen von ausgelaufenem Öl. Die Maschine besteht aus einem schwimmenden Zylinder mit Schaufeln und Flügeln zur Öl-Wasser-Separation. Bei der Rotation des Zylinders um seine Achse befördern die kleinen Schaufeln das Öl auf eine Höhe oberhalb der Wasserlinie. Sobald das Öl die oberste Zone des Zylinders erreicht, schöpfen die Flügel, die ähnlich wie Besen aussehen, das Öl von der Wasseroberfläche ab und führen es einem Tank zu. Dort wird es von großen Pumpen des Schiffes abgesaugt wird, das den Abtransport übernimmt. Im Vergleich zu den derzeit verwendeten Ölabsauggeräten arbeitet diese Technologie außerordentlich effektiv, da sie an die unterschiedlichsten Bedingungen angepasst werden kann und ohne eigenen Motor auskommt, weil sie problemlos von Schiffen aus betrieben werden kann.


Die hier präsentierte Technologie könnte auch für andere Abfallmanagement-Aufgaben und in der Wasseraufbereitung von Nutzen sein. Das Unternehmen hat bereits einen Prototypen entwickelt und ist damit bei potenziellen Anwendern in aller Welt auf großes Interesse gestoßen. Es werden daher weitere Partner mit Fertigungserfahrungen gesucht, die sich daran beteiligen möchten, die Möglichkeiten der neuen Technologie voll auszuschöpfen.

Kontakt:

Fundacion para el Fomento en Asturias de la Investigacion Cientifica Aplicada y la Tecnologia
Carlos Encinas
C/Cabo Noval, No. 11, 1C
33007 Oviedo, Spanien
Tel: +34-98-5207434
Fax: +34-98-5207433
Email: carlosem@ficyt.es

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ficyt.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie