Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresreinigung bei Ölunfällen

24.09.2003


Ein spanisches Unternehmen hat ein bahnbrechendes Ölabsauggerät entwickelt, das bei Meeresverschmutzungen durch Tankerunfälle wertvolle Dienste leistet.



Die Kontamination von Küstenregionen aufgrund von Öltankerunfällen ist immer ein tragisches Ereignis. Solche Havarien sind aufgrund einer Reihe von ökologischen, aber auch politischen Aspekten höchst schwierig zu bewältigen. Rauhe See, schlechtes Wetter und die astronomischen Geldsummen für die Beseitigung der Umweltschäden können die Erholung des betroffenen Seegebiets allzu leicht verzögern. Dies führt zu einer ernsthaften Bedrohung des marinen Lebens und zur Verschmutzung von Stränden - Folgen, unter denen vor allem die Tourismusindustrie und die Fischerei schwer zu leiden haben.

Um dem Kettenreaktionseffekt durch Ölverschmutzungen entgegenzuwirken, entwickelte ein spanisches Unternehmen ein innovatives Gerät zum Beseitigen von ausgelaufenem Öl. Die Maschine besteht aus einem schwimmenden Zylinder mit Schaufeln und Flügeln zur Öl-Wasser-Separation. Bei der Rotation des Zylinders um seine Achse befördern die kleinen Schaufeln das Öl auf eine Höhe oberhalb der Wasserlinie. Sobald das Öl die oberste Zone des Zylinders erreicht, schöpfen die Flügel, die ähnlich wie Besen aussehen, das Öl von der Wasseroberfläche ab und führen es einem Tank zu. Dort wird es von großen Pumpen des Schiffes abgesaugt wird, das den Abtransport übernimmt. Im Vergleich zu den derzeit verwendeten Ölabsauggeräten arbeitet diese Technologie außerordentlich effektiv, da sie an die unterschiedlichsten Bedingungen angepasst werden kann und ohne eigenen Motor auskommt, weil sie problemlos von Schiffen aus betrieben werden kann.


Die hier präsentierte Technologie könnte auch für andere Abfallmanagement-Aufgaben und in der Wasseraufbereitung von Nutzen sein. Das Unternehmen hat bereits einen Prototypen entwickelt und ist damit bei potenziellen Anwendern in aller Welt auf großes Interesse gestoßen. Es werden daher weitere Partner mit Fertigungserfahrungen gesucht, die sich daran beteiligen möchten, die Möglichkeiten der neuen Technologie voll auszuschöpfen.

Kontakt:

Fundacion para el Fomento en Asturias de la Investigacion Cientifica Aplicada y la Tecnologia
Carlos Encinas
C/Cabo Noval, No. 11, 1C
33007 Oviedo, Spanien
Tel: +34-98-5207434
Fax: +34-98-5207433
Email: carlosem@ficyt.es

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ficyt.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics