Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Solare Fensterladen

12.09.2003


Weltweit erstmalig werden am 13. September in Wietow, Mecklenburg-Vorpommern ’Solare Fensterläden’ installiert, welche nicht nur die historischen Funktionen Witterungsschutz, Sonnenschutz und Einbruchschutz übernehmen sondern mit Solarzellen aus Sonnenlicht Strom produzieren. Dabei sind die ’Solaren Fensterläden’ so gestaltet, daß sie den Anforderungen des Denkmalschutzes genügen und sich harmonisch in das Gesamtbild des denkmalgeschützten Gebäudes des ehemaligen Gutshofes einpassen.


Modell der Solar-Fensterläden



Der Solare Fensterladen

Erfunden wurde der Solare Fensterladen von der Berliner Architektin Astrid Schneider als ein multifunktionales Element zur solaren Stromerzeugung, besonders geeignet für Altbauten. Am Solarzentrum Mecklenburg-Vorpommern werden speziell zur Eröffnung die ersten Prototypen als Weltneuheit erstmalig installiert. Dieses unterstreicht den Charakter des Zentrums als einem Ort für Forschung, Entwicklung und Demontration solarer Energietechniken. Das Solarzentrum Mecklenburg-Vorpommern ist besonders gut geeignet zur Prototypen-Installation Solarer Fensterläden, da es bereits historisch mit Fensterläden ausgestattet war. Die Maße des historischen Elementes wurden genau aufgenommen und der Solare Fensterladen paßt sich gestalterisch optimal ins Fassadenbild ein. Daher stimmte auch der Denkmalschutz zu.


Funktionsprinzip:

Der solare Fensterladen ist mit farblich angepaßten Solarzellen ausgestattet, die aus dem Sonnenlicht Solarstrom produzieren. Der Klappmechanismus ist so konstruiert, daß der Fensterladen mit der solar aktiven Seite im geöffneten wie im geschlossenen Zustand immer nach außen und damit zur Sonne ausgerichtet ist. Darüber hinaus dient der Fensterladen im geschlossenen Zustand als Sonnenschutz, als Witterungsschutz und als Einbruchsicherung. Die gehärteten Gläser sind besonders sicher. Die Erfindung des Solaren Fensterladens wurde von Astrid Schneider zum Patent angemeldet und ist durch ein Gebrauchsmuster geschützt. Der Solare Fensterladen wird projektspezifisch gefertigt und ist in verschiedenen Designs erhältlich, auch rahmenlos.

Projektdaten:

Solarzentrum Mecklenburg-Vorpommern in Wietow: alle 9 Fenster der Südfassade werden mit solaren Fensterläden ausgestattet

Solarmodule: 80 Watt Leistung pro Modul

Gesamte installierte Leistung für 9 Fenster nach Fertigstellung: 1440 Watt

Erwarteter jährlicher Solarstromertrag: 800 kWh (Kilowattstunden)

Verwendung Solarstrom: Der Solarstrom wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Es können ca. 50 m2 Ausstellungsfläche im Solarzentrum durch die solaren Fensterläden mit Strom versorgt werden.

Solarzellen: Multikristalline Solarzellen, 125 mm x 62,5 mm

Anzahl Solarzellen pro Fensterladen: 72 Solarzellen

Farbe Solarzellen: Erdfarben: anthrazit-ockerbraun

Wechselrichter: Jeder Fensterladen ist mit einem Modulwechselrichter von OKE ausgestattet und produziert Wechselstrom

Projektbeteiligte:

Bauherr und Besichtigung Solarzentrum: Solarinitiative Mecklenburg-Vorpommern e.V., Frau Dr. Brigitte Schmidt Tel: +49-3841-780409, Fax: +49-3841-780075, e-Mail: solar.simv@t-online.de

Entwicklung, Planung und Design Solarer Fensterladen: Dipl. Ing. Arch. Astrid Schneider Solar Architecture: Design, Research, Communication & Consulting Pestalozzistr. 12, D-10625 Berlin Tel: +49-30-8225875, Fax: +49-30-8225861, e-mail: astrid.s@debitel.net

Herstellung Konstruktion Solarer Fensterladen: Colt Solar Technology AG: Ansprechpartner: Walter Mikesch und Mario Nischelwitzer Ruessenstasse 5, CH-6340 Baar, Schweiz Tel: +41-41-76854-54, Fax: +41-41-76854-55, e-mail: mikeschw@coltgroup.ch

Vertrieb Solarer Fensterladen: Colt International GmbH: Ansprechpartner Manfred Starlinger Briener Straße 186, D-47533 Kleve Tel: +49-2821-990-148, Fax: +49-2821-990-204, e-mail: manfred.starlinger@coltgroup.com Der Solare Fensterladen wird dem Kunden betriebsbereit installiert übergeben.

Solarmodule Solarer Fensterladen: solarnova, Wedel; Solarzellen: sunways, Konstanz

Holzrahmen Solarer Fensterladen: Menck Fenster GmbH, Wittenförden

| Solarinfo.de
Weitere Informationen:
http://www.solarinfo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie