Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Härtestabilisatoren bekämpfen Tunnelversinterung

09.09.2003


Mit Tabletten gegen den Kalk - Umweltschonender Depotwirkstoff zeigt bemerkenswerte Praxiserfolge

Versinterungen verursachen erhebliche Folgekosten bei der Unterhaltung von Tunnel-Entwässerungssystemen. Betroffen sind Tunnelbauwerke in ableitender Bauweise, z.B. viele Eisenbahn- oder Straßentunnel in den Alpen. Neben konstruktiven Vorkehrungen und konventionellen Gegenmaßnahmen, etwa dem Spülen bzw. Hochdruckspülen bis hin zum Ausfräsen der Dränagerohre, gewinnen kontinuierlich wirkende, chemische Hilfsmittel an Bedeutung, um die Versinterung zu bekämpfen bzw. zu verzögern.

Baypure® DSP, ein Produkt von Bayer Chemicals, einem Unternehmensbereich der Bayer AG, ist eine solche Substanz. In der Sprache der Chemiker kurz Polysuccinimid genannt, wird sie aus Maleinsäureanhydrid, Wasser und Ammoniak gewonnen. Die polymere Verbindung selbst ist nahezu wasserunlöslich, reagiert aber mit Wasser langsam unter Bildung löslicher Folgeprodukte, aus denen schließlich Polyasparaginsäure entsteht. Alle diese Folgeprodukte einschließlich der Polyasparaginsäure wirken als biologisch abbaubare und daher umweltverträgliche Härtestabilisatoren der Kalkabscheidung und damit der Versinterung entgegen. Bilden sich dennoch Abscheidungen, ist deren Kristallform durch Einwirkung der Polysuccinimid-Hydrolysate gestört. Sie sind daher relativ weich und lassen sich mechanisch - z.B. durch Spülen - besser entfernen. Zusätzlich wird in Anwesenheit von Polysuccinimid eine allmähliche Rückbildung bereits bestehender Ablagerungen beobachtet.

"Das wasserunlösliche Baypure® DSP fungiert gewissermaßen als Depotform für Polyasparaginsäure. Bringt man Kunststoffnetze mit der zu Tabletten gepressten, polymeren Verbindung in die Dränagesysteme ein, dann bilden sich unter dem Einfluss des Wassers nach und nach die Härtestabilisatoren", erklärte Dr. Ralf-Johann Moritz, Manager Technisches Marketing Baypure® bei Bayer Chemicals. Deshalb besteht die härtestabilisierende Wirkung über einen längeren Zeitraum hinweg. Die Anwendung von Baypure® DSP ist damit unter dem Aspekt des Geräte- und Personaleinsatzes wirtschaftlicher als andere Reinigungsstrategien für Tunnel-Dränagesysteme. Dies hat in den letzten Jahren der Praxiseinsatz in verschiedenen Straßen- und Eisenbahntunneln in Deutschland und der Schweiz gezeigt. So konnten zum Beispiel in den vier Tunneln der Bundesstraße 10 bei Annweiler in Rheinland-Pfalz die Unterhaltungskosten des Dränagesystems um rund 50 Prozent gesenkt werden.

Moritz fasste zusammen: "Tabletten oder Dosiersteine aus Polysuccinimid sind deutlich effektiver und ökonomischer als konventionelle Reinigungstechniken allein. Auch im Vergleich zu flüssigen Härtestabilisatoren, die in Tunneln eine komplizierte Dosiertechnik erfordern, haben sie Vorteile."

Die Menge des vorbeiströmenden Wassers sowie seine Eigenschaften, speziell seine Alkalität, entscheiden darüber, wie schnell das Polysuccinimid umgewandelt wird. Auf diese Weise passt sich die Hydrolysegeschwindigkeit von Baypure® DSP und damit die Konzentration der Härtestabilisatoren im Wasser tendenziell dem Bedarf an. In Laborversuchen haben Bayer-Experten diese Zusammenhänge inzwischen eingehend untersucht. Zusammen mit praktischen Erfahrungen erlaubt dies eine einfache und verlässliche Dosierung.

Wenn mikrobiell stark belastetes Dränagewasser vorliegt, haben die Bayer-Experten eine spezielle Formulierung als optimalen Kompromiss zwischen dem Erhalt der biologischen Abbaubarkeit und dem Schutz der Tabletten vor mikrobiellem Befall gefunden. Diese Lösung beruht auf der konzentrationsabhängigen mikrobiziden Wirkung eines aus der Lebensmittelindustrie bekannten Konservierungsstoffs.

Sowohl die spezifischen Problemanalyse vor Ort als auch die Applikation von Baypure® DSP in Tunneldränagen gehört zu den Aufgaben ausgewählter Service- und Systempartner von Bayer Chemicals, z.B. der Firma UCM GmbH in Heidelberg.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://WWW.BayNews.BAYER.DE/BayNews/BayNews.nsf/pressaccess?Open&id=2003-0386

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten