Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verpackungen aus Popcorn

19.08.2003


POPNAT, eine auf Popcorn basierende französische Innovation für Verpackungen zum Transport zerbrechlicher Artikel, bietet eine Vielzahl nützlicher Eigenschaften, so z.B. geringe Kosten, hohe Effizienz, Vorteile in der Logistik und mehr Umweltfreundlichkeit.


Popcorn



Das patentierte POPNAT ist eine Verpackungs-Einlage aus Maiskörnern, die durch zwei Stofflagen aus Zellulose - einem biologisch abbaubaren Material - miteinander verbunden sind. Nach dem Aufplatzen steigt das Volumen der Maiskörner auf das 25- bis 30-fache. Dabei wirken sie wie Stoßdämpfer, während die Stofflagen entsprechend ihrer Formgebung für die gewünschte Flexibilität und den Schutz des verpackten Artikels sorgen. Bei diesem Rohstoff kann der Anwender die Maiskörner mit Hilfe einer Einblasmaschine unmittelbar vor dem Verpackungsvorgang zum Aufplatzen bringen.

Die großen Volumeneinsparungen bei der Verwendung von POPNAT sind ein großer Vorteil gegenüber anderen Verpackungen, da sie die Logistik weitaus rentabler machen. Im Gegensatz zu anderen gängigen Verpackungssystemen, bei denen der teurere Schaumstoff aus Polyethylen (PE) verwendet wird, ist POPNAT eine billigere Alternative, die Kosteneinsparungen von bis zu 50% ermöglicht. Im Vergleich zu diesen Materialien ist Popcorn zudem die umweltfreundlichere Lösung, da es aus biologisch abbaubarer Zellulose besteht und die EU-Richtlinie (94/62/CE) für umweltfreundliche Verpackungen erfüllt.


Diese auf Popcorn basierende Innovation ist problemlos in vorhandenen Räumlichkeiten installierbar und kann zum Verpacken einer Vielzahl von zerbrechlichen Artikeln wie z.B. elektronischen und mechanischen Bauelementen, Glas oder ähnlichen Waren verwendet werden. Somit ist POPNAT ein attraktives Produkt für den riesigen Markt der hochwirksamen erschütterungsdämpfenden Materialien, die zudem ökologisch unbedenklich und billig sein müssen. Der Erfinder plant jetzt die Entwicklung einer Einblasmaschine, die für Industrieumgebungen geeignet ist, sowie die Vermarktung dieses Produkts.

Kontakt:

Nicolas De La Fuente
Agence Nationale de Valorisation de la Recherche - Limousin
15, Place Jourdan
87000 Limoges, Frankreich
Tel: +33-5-57016555
Fax: +33-5-57016559
Email: NDeLaFuente@anvar.fr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.anvar.fr/del/html/f_del12.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik