Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürlicher Schutz gegen Ozon in Räumen und im Auto

11.08.2003


Produktneuheit Nozon der englischen Firma Carix International Services Ltd. bietet erstmals die Möglichkeit, sich in abgegrenzten Räumen vor hohen Ozonwerten zu schützen. Nozon reduziert bodennahes Ozon in geschlossenen Räumen innerhalb kurzer Zeit so stark, dass insoweit keine Beeinträchtigung der Gesundheit mehr zu befürchten ist.



Ozon reizt empfindliche Schleimhäute, Atemwege, aber auch die Gemüter. Insbesondere seit die anhaltende Hitzewelle in Europa neben den Temperaturen auch die Ozonwerte ansteigen läßt.

Bodennahes Ozon entsteht bei der Reaktion unterschiedlicher Luftschadstoffe unter intensiver Sonneneinstrahlung. Ozon erreicht momentan vielerorts Konzentrationen von mehr als 180 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, bei denen Experten davor warnen, Aktivitäten im Freien zu unternehmen. Doch da es sich bei Ozon um ein Gas handelt, dringt es problemlos auch in Wohnungen, Arbeitsräume und Fahrzeuge. Besonders Säuglinge und Kleinkinder können empfindlich auf hohe Ozonwerte reagieren.


Nozon spaltet auf vollkommen natürliche Weise Ozonmoleküle in seine Bestandteile auf. Nozon erreicht diesen Effekt durch die kontrollierte Verdampfung eines natürlichen Öls. Als Träger des Öls dient ein Spezialkissen, welches sich in einem scheibenförmigen Gehäuse, dem Protektor, befindet. Durch einfaches Drehen am oberen Gehäuseteil öffnen sich die Seitenschlitze und der Wirkstoff verdampft.

Nozon gibt es in zwei Ausführungen. Die Variante für Wohn- und Büroräume wurde zunächst in England eingeführt und bekam dort nach erfolgreichen Tests von der "British Allergy Foundation" das begehrte Siegel "Seal of Approval" verliehen. In Deutschland testete der TÜV Nord 2002 die kleinere Auto-Version und konnte nachweisen, "dass die aus der Vorrichtung Nozon austretenden Dämpfe die Ozon-Konzentration in der Umgebungsluft deutlich reduzieren".

Die Protektoren der Haus-Version entfalten ihre Wirkung in geöffnetem Zustand für bis zu 180 Stunden. Bei einer Nutzung von ca. 6 Stunden am Tag bedeutet dies eine mögliche Gesamtnutzungszeit von etwa einem Monat. Auch die kleinere Auto-Version -anzubringen am besten am Armaturenbrett hält etwa einen Monat, wenn man von davon ausgeht, dass der Protektor ca. 2 Stunden pro Tag geöffnet wird.

Beide Versionen des Produktes sind an allen deutschen Apotheken erhältlich. Anbieter ist hier die Firma adjupharm GmbH, Bad Schwartau. Kunden aus der Schweiz oder aus Österreich können Nozon erwerben, indem sie sich direkt an die Firma adjupharm wenden. Details unter

Rückfragehinweis:

Carix International Services Ltd.
Katharina Radzimski
Gänseberg 5, 22926 Ahrensburg
Tel.: 0049 - 4131 266 177
Fax: 0049 - 4102 60 43 26
E-Mail: k.radzimski@carix.co.uk

Katharina Radzimski | Carix International Services
Weitere Informationen:
http://www.adjupharm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten