Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürlicher Schutz gegen Ozon in Räumen und im Auto

11.08.2003


Produktneuheit Nozon der englischen Firma Carix International Services Ltd. bietet erstmals die Möglichkeit, sich in abgegrenzten Räumen vor hohen Ozonwerten zu schützen. Nozon reduziert bodennahes Ozon in geschlossenen Räumen innerhalb kurzer Zeit so stark, dass insoweit keine Beeinträchtigung der Gesundheit mehr zu befürchten ist.



Ozon reizt empfindliche Schleimhäute, Atemwege, aber auch die Gemüter. Insbesondere seit die anhaltende Hitzewelle in Europa neben den Temperaturen auch die Ozonwerte ansteigen läßt.

Bodennahes Ozon entsteht bei der Reaktion unterschiedlicher Luftschadstoffe unter intensiver Sonneneinstrahlung. Ozon erreicht momentan vielerorts Konzentrationen von mehr als 180 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, bei denen Experten davor warnen, Aktivitäten im Freien zu unternehmen. Doch da es sich bei Ozon um ein Gas handelt, dringt es problemlos auch in Wohnungen, Arbeitsräume und Fahrzeuge. Besonders Säuglinge und Kleinkinder können empfindlich auf hohe Ozonwerte reagieren.


Nozon spaltet auf vollkommen natürliche Weise Ozonmoleküle in seine Bestandteile auf. Nozon erreicht diesen Effekt durch die kontrollierte Verdampfung eines natürlichen Öls. Als Träger des Öls dient ein Spezialkissen, welches sich in einem scheibenförmigen Gehäuse, dem Protektor, befindet. Durch einfaches Drehen am oberen Gehäuseteil öffnen sich die Seitenschlitze und der Wirkstoff verdampft.

Nozon gibt es in zwei Ausführungen. Die Variante für Wohn- und Büroräume wurde zunächst in England eingeführt und bekam dort nach erfolgreichen Tests von der "British Allergy Foundation" das begehrte Siegel "Seal of Approval" verliehen. In Deutschland testete der TÜV Nord 2002 die kleinere Auto-Version und konnte nachweisen, "dass die aus der Vorrichtung Nozon austretenden Dämpfe die Ozon-Konzentration in der Umgebungsluft deutlich reduzieren".

Die Protektoren der Haus-Version entfalten ihre Wirkung in geöffnetem Zustand für bis zu 180 Stunden. Bei einer Nutzung von ca. 6 Stunden am Tag bedeutet dies eine mögliche Gesamtnutzungszeit von etwa einem Monat. Auch die kleinere Auto-Version -anzubringen am besten am Armaturenbrett hält etwa einen Monat, wenn man von davon ausgeht, dass der Protektor ca. 2 Stunden pro Tag geöffnet wird.

Beide Versionen des Produktes sind an allen deutschen Apotheken erhältlich. Anbieter ist hier die Firma adjupharm GmbH, Bad Schwartau. Kunden aus der Schweiz oder aus Österreich können Nozon erwerben, indem sie sich direkt an die Firma adjupharm wenden. Details unter

Rückfragehinweis:

Carix International Services Ltd.
Katharina Radzimski
Gänseberg 5, 22926 Ahrensburg
Tel.: 0049 - 4131 266 177
Fax: 0049 - 4102 60 43 26
E-Mail: k.radzimski@carix.co.uk

Katharina Radzimski | Carix International Services
Weitere Informationen:
http://www.adjupharm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen

23.02.2017 | Studien Analysen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie