Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürlicher Schutz gegen Ozon in Räumen und im Auto

11.08.2003


Produktneuheit Nozon der englischen Firma Carix International Services Ltd. bietet erstmals die Möglichkeit, sich in abgegrenzten Räumen vor hohen Ozonwerten zu schützen. Nozon reduziert bodennahes Ozon in geschlossenen Räumen innerhalb kurzer Zeit so stark, dass insoweit keine Beeinträchtigung der Gesundheit mehr zu befürchten ist.



Ozon reizt empfindliche Schleimhäute, Atemwege, aber auch die Gemüter. Insbesondere seit die anhaltende Hitzewelle in Europa neben den Temperaturen auch die Ozonwerte ansteigen läßt.

Bodennahes Ozon entsteht bei der Reaktion unterschiedlicher Luftschadstoffe unter intensiver Sonneneinstrahlung. Ozon erreicht momentan vielerorts Konzentrationen von mehr als 180 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, bei denen Experten davor warnen, Aktivitäten im Freien zu unternehmen. Doch da es sich bei Ozon um ein Gas handelt, dringt es problemlos auch in Wohnungen, Arbeitsräume und Fahrzeuge. Besonders Säuglinge und Kleinkinder können empfindlich auf hohe Ozonwerte reagieren.


Nozon spaltet auf vollkommen natürliche Weise Ozonmoleküle in seine Bestandteile auf. Nozon erreicht diesen Effekt durch die kontrollierte Verdampfung eines natürlichen Öls. Als Träger des Öls dient ein Spezialkissen, welches sich in einem scheibenförmigen Gehäuse, dem Protektor, befindet. Durch einfaches Drehen am oberen Gehäuseteil öffnen sich die Seitenschlitze und der Wirkstoff verdampft.

Nozon gibt es in zwei Ausführungen. Die Variante für Wohn- und Büroräume wurde zunächst in England eingeführt und bekam dort nach erfolgreichen Tests von der "British Allergy Foundation" das begehrte Siegel "Seal of Approval" verliehen. In Deutschland testete der TÜV Nord 2002 die kleinere Auto-Version und konnte nachweisen, "dass die aus der Vorrichtung Nozon austretenden Dämpfe die Ozon-Konzentration in der Umgebungsluft deutlich reduzieren".

Die Protektoren der Haus-Version entfalten ihre Wirkung in geöffnetem Zustand für bis zu 180 Stunden. Bei einer Nutzung von ca. 6 Stunden am Tag bedeutet dies eine mögliche Gesamtnutzungszeit von etwa einem Monat. Auch die kleinere Auto-Version -anzubringen am besten am Armaturenbrett hält etwa einen Monat, wenn man von davon ausgeht, dass der Protektor ca. 2 Stunden pro Tag geöffnet wird.

Beide Versionen des Produktes sind an allen deutschen Apotheken erhältlich. Anbieter ist hier die Firma adjupharm GmbH, Bad Schwartau. Kunden aus der Schweiz oder aus Österreich können Nozon erwerben, indem sie sich direkt an die Firma adjupharm wenden. Details unter

Rückfragehinweis:

Carix International Services Ltd.
Katharina Radzimski
Gänseberg 5, 22926 Ahrensburg
Tel.: 0049 - 4131 266 177
Fax: 0049 - 4102 60 43 26
E-Mail: k.radzimski@carix.co.uk

Katharina Radzimski | Carix International Services
Weitere Informationen:
http://www.adjupharm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops