Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellstes, leistungsfähigstes und vielseitigstes CT/PET-Diagnosesystem

11.08.2003


Wie kann man Tumorzellen schon im frühsten Stadium erkennen, sie exakt lokalisieren und dann gezielt bekämpfen? Obwohl diese Fragen die unterschiedlichsten Bereiche in der Medizin tangieren, können sie doch mit einem einzigen bildgebenden Tomografiegerät, dem neusten biograph-Sensation 16 von Siemens adressiert werden. Der biograph ist ein Kombinstrument, das zwei bildgebende Analyseverfahren in sich vereint: die Computertomografie (CT) und die Positronen-Emisions-Tomografie (PET). Eine Untersuchung liefert mit der CT-Aufnahmetechnik detailgenaue Informationen zur anatomischen Struktur von Knochen und Weichteilen, und mit dem PET-Scan Bilder zu biologischen Stoffwechselprozessenfunktionen in Organen und Geweben. Somit können in einem einzigen Überlagerungsbild sowohl anatomische Strukturen als auch Tumorerkrankungen oder Krebsherde erkannt und präzise lokalisiert werden.




Der biograph-Sensation-16 ist eine Weiterentwicklung des ursprünglichen biograph (siehe Innovation News 1/2002). Durch die Integration der neusten CT (Somatom Sensation 16) - und PET (ECAT ACCEL)-Systemkomponenten entstand ein CT-PET-Gerät, das höchsten Ansprüchen genügt und einen neuen Leistungsstandard setzt. Nach Erteilen der Betriebserlaubnis wurde der neue CT-PET-Scanner anlässlich des Kongresses der Radiological Society of North America am 1. Dezember 2002 dem Publikum präsentiert. Durch Verwendung der neuesten 16-Zeilen Detektortechnologie und kürzerer Rotationszeiten - nur 0,4 Sekunden pro Umdrehung -, ist es möglich, eine Ganzkörper-CT-PET-Untersuchung doppelt so schnell wie bisher, nämlich in 8 bis 15 Minuten, durchzuführen. Dies erhöht den Patientenkomfort und verringert dessen Strahlenbelastung. Die Halbierung des Zeitaufwands bewirkt, dass der Patientendurchsatz in Kliniken um bis zu 100 Prozent gesteigert werden kann.

Die CT-Einheit des Biographen bietet besonders gute Einsatzmöglichkeiten in der Herzbildgebung, der aus CT-Sicht zur Zeit anspruchsvollsten Untersuchung. Für die Darstellung der Herzanatomie und der Herzkranzgefässe werden weniger als 20 Sekunden benötigt, eine Zeitspanne, die den sogenannten Atemartefakt auf ein Mindestmaß beschränkt


Entscheidenden Anteil an der hohen Qualität der Bildgebung hat ein digitaler Flächendetektor, der eine neue Generation von Signalempfängern präsentiert. Vorbei sind die Zeiten, als der Arzt noch einen halbtrockenen Röntgenfilm im Gegenlicht aufmerksam studierte. Heute erzeugen die Röntgen- bzw. Positronenstrahlen zunächst ein unsichtbares Abbild des Patienteninneren in einer flächigen Schicht von Lutetium-Oxyorthosilikatkristallen. Zur Sichtbarmachung tastet ein Laser die Szintillatorkristalle zeilenförmig ab, wobei ein temporäres Lichtbild entsteht. Dies wird dann in elektrische - und damit digital abspeicherbare - Daten transformiert. Wenn er ausgelesen ist, steht der Fächendetektor für erneute Aufnahmen bereit. Die Nachweisempfindlichkeit dieses kompliziert klingenden Bildgebungsverfahrens ist nicht nur um ein Vielfaches größer als die des klassischen Röntgenfilms, es besitzt auch eine höhere Ortsauflösung und - ein weiterer entscheidender Vorteil: Das digitale Bild lässt sich in Sekundenschnelle auf einem Computerbildschirm darstellen und kann, falls erforderlich, computergestützt nachbearbeitet und elektronisch archiviert werden. Mit der Leistungsfähigkeit des neuen Biographen sollte dessen Einsatz nicht nur auf den klinischen Routinebetrieb beschränkt bleiben. Zudem dürfte der Kombiscanner wertvolle Ergebnisse auch bei der Erforschung von neurologischen Erkrankungen wie Epilepsie und Alzheimer liefern. .(01/03/2).

Anmerkung: Die in dieser Meldung beschriebenen PET-Produkte wurden entwickelt und hergestellt von CPS Innovations, ein führendes Unternehmen bei PET-Produkten, -Lösungen und -Systemen. CPS Innovations ist ein Zusammenschluß von Siemens Medical Solutions USA, Inc. und CTI, Inc. mit Sitz in Knoxville, Tennessee, USA.

Bianca Braun | Siemens NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.med.siemens.com/medroot/en/news/electro/issues/pdf/heft_2_01_d/Der%20biograph.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Erster Elektro-Rollstuhl der Treppen steigen kann, nimmt an Start-up Challenge 2018 in Hannover teil
19.01.2018 | B-Free Europa

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie