Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellstes, leistungsfähigstes und vielseitigstes CT/PET-Diagnosesystem

11.08.2003


Wie kann man Tumorzellen schon im frühsten Stadium erkennen, sie exakt lokalisieren und dann gezielt bekämpfen? Obwohl diese Fragen die unterschiedlichsten Bereiche in der Medizin tangieren, können sie doch mit einem einzigen bildgebenden Tomografiegerät, dem neusten biograph-Sensation 16 von Siemens adressiert werden. Der biograph ist ein Kombinstrument, das zwei bildgebende Analyseverfahren in sich vereint: die Computertomografie (CT) und die Positronen-Emisions-Tomografie (PET). Eine Untersuchung liefert mit der CT-Aufnahmetechnik detailgenaue Informationen zur anatomischen Struktur von Knochen und Weichteilen, und mit dem PET-Scan Bilder zu biologischen Stoffwechselprozessenfunktionen in Organen und Geweben. Somit können in einem einzigen Überlagerungsbild sowohl anatomische Strukturen als auch Tumorerkrankungen oder Krebsherde erkannt und präzise lokalisiert werden.




Der biograph-Sensation-16 ist eine Weiterentwicklung des ursprünglichen biograph (siehe Innovation News 1/2002). Durch die Integration der neusten CT (Somatom Sensation 16) - und PET (ECAT ACCEL)-Systemkomponenten entstand ein CT-PET-Gerät, das höchsten Ansprüchen genügt und einen neuen Leistungsstandard setzt. Nach Erteilen der Betriebserlaubnis wurde der neue CT-PET-Scanner anlässlich des Kongresses der Radiological Society of North America am 1. Dezember 2002 dem Publikum präsentiert. Durch Verwendung der neuesten 16-Zeilen Detektortechnologie und kürzerer Rotationszeiten - nur 0,4 Sekunden pro Umdrehung -, ist es möglich, eine Ganzkörper-CT-PET-Untersuchung doppelt so schnell wie bisher, nämlich in 8 bis 15 Minuten, durchzuführen. Dies erhöht den Patientenkomfort und verringert dessen Strahlenbelastung. Die Halbierung des Zeitaufwands bewirkt, dass der Patientendurchsatz in Kliniken um bis zu 100 Prozent gesteigert werden kann.

Die CT-Einheit des Biographen bietet besonders gute Einsatzmöglichkeiten in der Herzbildgebung, der aus CT-Sicht zur Zeit anspruchsvollsten Untersuchung. Für die Darstellung der Herzanatomie und der Herzkranzgefässe werden weniger als 20 Sekunden benötigt, eine Zeitspanne, die den sogenannten Atemartefakt auf ein Mindestmaß beschränkt


Entscheidenden Anteil an der hohen Qualität der Bildgebung hat ein digitaler Flächendetektor, der eine neue Generation von Signalempfängern präsentiert. Vorbei sind die Zeiten, als der Arzt noch einen halbtrockenen Röntgenfilm im Gegenlicht aufmerksam studierte. Heute erzeugen die Röntgen- bzw. Positronenstrahlen zunächst ein unsichtbares Abbild des Patienteninneren in einer flächigen Schicht von Lutetium-Oxyorthosilikatkristallen. Zur Sichtbarmachung tastet ein Laser die Szintillatorkristalle zeilenförmig ab, wobei ein temporäres Lichtbild entsteht. Dies wird dann in elektrische - und damit digital abspeicherbare - Daten transformiert. Wenn er ausgelesen ist, steht der Fächendetektor für erneute Aufnahmen bereit. Die Nachweisempfindlichkeit dieses kompliziert klingenden Bildgebungsverfahrens ist nicht nur um ein Vielfaches größer als die des klassischen Röntgenfilms, es besitzt auch eine höhere Ortsauflösung und - ein weiterer entscheidender Vorteil: Das digitale Bild lässt sich in Sekundenschnelle auf einem Computerbildschirm darstellen und kann, falls erforderlich, computergestützt nachbearbeitet und elektronisch archiviert werden. Mit der Leistungsfähigkeit des neuen Biographen sollte dessen Einsatz nicht nur auf den klinischen Routinebetrieb beschränkt bleiben. Zudem dürfte der Kombiscanner wertvolle Ergebnisse auch bei der Erforschung von neurologischen Erkrankungen wie Epilepsie und Alzheimer liefern. .(01/03/2).

Anmerkung: Die in dieser Meldung beschriebenen PET-Produkte wurden entwickelt und hergestellt von CPS Innovations, ein führendes Unternehmen bei PET-Produkten, -Lösungen und -Systemen. CPS Innovations ist ein Zusammenschluß von Siemens Medical Solutions USA, Inc. und CTI, Inc. mit Sitz in Knoxville, Tennessee, USA.

Bianca Braun | Siemens NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.med.siemens.com/medroot/en/news/electro/issues/pdf/heft_2_01_d/Der%20biograph.pdf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie