Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollmond an der Leine

08.08.2003


Ein leuchtender Ball schwebt über der nächtlichen Szenerie und taucht die Umgebung in ein angenehmes, tageslichtähnliches Licht


Mondsüchtige hätten ihre Freude daran, und auch der erste Eindruck, den ein HeliMax Powermoon® beim unvorbereiteten Beobachter hervorruft, könnte erhellender kaum sein: Ein leuchtender Ball, deutlich strahlender als das Nachtgestirn, schwebt über der nächtlichen Szenerie und taucht die Umgebung in ein angenehmes, tageslichtähnliches Licht – praktisch frei von Schlagschatten, wie man sie von grellen Flutlichtanlagen kennt.

Realisiert wurde diese bemerkenswerte Lichtquelle mit Hilfe eines Synthesekautschuks: Das leichte, transluzente ContiVitroflex®-Verbundmaterial der Northeimer ContiTech Elastomer-Beschichtungen GmbH, aus dem die Noelle Industrielle Umwelttechnik GmbH, Rheinberg, ihre Leuchtballons fertigt, besteht unter anderem aus dem UV-beständigen EVM-Kautschuk Levapren® von Bayer Polymers, einem Unternehmensbereich der Bayer AG.

Die Idee hinter dem HeliMax Powermoon® ist verblüffend einfach: Man bringe eine helle Lichtquelle in einen Ballon, fülle ihn mit Helium und lasse beides an einer Stromzuleitung in die Höhe steigen. Tatsächlich ist dieser Gedanke so neu nicht: "Die grundlegende Idee hatte ein pfiffiger französischer Naturforscher bereits vor über hundert Jahren. Leider konnte er sie seinerzeit nicht realisieren, da damals weder Helium in den benötigten Mengen verfügbar war noch transparente Materialien bekannt waren, die dicht genug waren, um dieses Gas lange genug festzuhalten", sagt Dipl.-Ing Jürgen Nölle, Geschäftsführer der Noelle Industrielle Umwelttechnik GmbH.



Dies änderte sich erst Ende des vergangenen Jahrhunderts mit Hilfe von High-tech-Werkstoffen wie dem Bayer-Kautschuk Levapren®. Helium ist eines der flüchtigsten Gase überhaupt. "Herkömmliche gummierte Gewebe, die zum Beispiel in klassischen Heliumballons eingesetzt werden, müssen, um halbwegs dicht zu sein, mit Füllstoffen wie etwa Graphit versehen werden, die Licht gar nicht oder nur in ungenügender Weise durchlassen", sagt Jürgen Nölle. "Daher ist unser HeliMax Powermoon® letztlich durch Levapren® überhaupt erst möglich geworden: Die ContiTech-Membranen sind die einzigen, die sich der Aufgabe nach langen Testversuchen gewachsen gezeigt haben."

Denn Membranen aus Levapren® sind nicht nur gasdicht, wetter- und UV-beständig – wichtig für eine hohe Lebensdauer in Gegenwart heller Metalldampflampen –, sondern absorbieren auch kein sichtbares Licht, so dass sie die Leistung der im Ballon befindlichen Leuchtmittel ohne Farbverfälschung durchlassen. Und: Levapren® lässt sich bereits mit vergleichsweise geringen Mengen des Füllstoffs Silica – das obendrein für den diffusen Lichtstreueffekt und damit die tageslichtähnliche Wirkung mitverantwortlich ist – auf hohe Festigkeiten trimmen. "Damit sind diese Membranen, die wir zusätzlich mit einem Polyamid-Gewebe verstärken, nicht nur abriebbeständiger, sondern auch deutlich robuster als zum Beispiel solche aus Silikonkautschuken", betont auch Stefan Kisser, der bei der ContiTech an der Entwicklung der Ballonmembranen beteiligt war. Durch ihre hohe Festigkeit können die Ballonmembranen also besonders dünn und damit leicht gehalten werden.

Das geringe Gewicht der Membran erhöht natürlich die Ballonnutzlast. So kann die Lichtmenge, mit der ein Powermoon® zum Beispiel Sportveranstaltungen, nächtliche Baustellen, Rockkonzerte und sogar Filmsets in ein blend- und Schlagschatten-freies Licht taucht, erheblich sein: Das größte HeliMax-Modell mit einem Durchmesser von 5,5 Metern enthält vier jeweils 4000 Watt starke HQI-Lampen, die trotz geringen Energieverbrauchs so hell sind wie Halogenlampen mit 35.000 Watt Leistung (über 1.000.000 Lumen!). Damit lässt sich aus 50 Metern Höhe ein Areal im Radius von 800 Metern problemlos beleuchten; selbst in 1,5 Kilometern Entfernung schafft diese kleine Sonne noch dämmerungsähnliche Lichtverhältnisse.

"Natürlich muss es zum Ausleuchten des Bürgerfests in der Fußgängerzone nicht gleich der größte Powermoon® sein", sagt Jürgen Nölle. "Für überschaubare Events haben wir auch kleinere Produkte im Programm, die schon bei Installationshöhen von lediglich drei bis fünf Metern angenehm gleichmäßige Lichtverhältnisse schaffen. Darunter lässt es sich stressfrei arbeiten, ohne dass z.B. Arbeiter durch eine zu hohe Blendwirkung gefährdet werden. Und durch ihr geringes Gewicht – kleine Modelle aus unserer Palette bringen wegen des leichten Membranmaterials nicht mehr als zehn Kilo auf die Waage – lassen sich diese Lichtquellen in jedem PKW verstauen." Ausgepackt geht dann innerhalb von zehn Minuten der Mond auf.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.baynews.bayer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik