Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollmond an der Leine

08.08.2003


Ein leuchtender Ball schwebt über der nächtlichen Szenerie und taucht die Umgebung in ein angenehmes, tageslichtähnliches Licht


Mondsüchtige hätten ihre Freude daran, und auch der erste Eindruck, den ein HeliMax Powermoon® beim unvorbereiteten Beobachter hervorruft, könnte erhellender kaum sein: Ein leuchtender Ball, deutlich strahlender als das Nachtgestirn, schwebt über der nächtlichen Szenerie und taucht die Umgebung in ein angenehmes, tageslichtähnliches Licht – praktisch frei von Schlagschatten, wie man sie von grellen Flutlichtanlagen kennt.

Realisiert wurde diese bemerkenswerte Lichtquelle mit Hilfe eines Synthesekautschuks: Das leichte, transluzente ContiVitroflex®-Verbundmaterial der Northeimer ContiTech Elastomer-Beschichtungen GmbH, aus dem die Noelle Industrielle Umwelttechnik GmbH, Rheinberg, ihre Leuchtballons fertigt, besteht unter anderem aus dem UV-beständigen EVM-Kautschuk Levapren® von Bayer Polymers, einem Unternehmensbereich der Bayer AG.

Die Idee hinter dem HeliMax Powermoon® ist verblüffend einfach: Man bringe eine helle Lichtquelle in einen Ballon, fülle ihn mit Helium und lasse beides an einer Stromzuleitung in die Höhe steigen. Tatsächlich ist dieser Gedanke so neu nicht: "Die grundlegende Idee hatte ein pfiffiger französischer Naturforscher bereits vor über hundert Jahren. Leider konnte er sie seinerzeit nicht realisieren, da damals weder Helium in den benötigten Mengen verfügbar war noch transparente Materialien bekannt waren, die dicht genug waren, um dieses Gas lange genug festzuhalten", sagt Dipl.-Ing Jürgen Nölle, Geschäftsführer der Noelle Industrielle Umwelttechnik GmbH.



Dies änderte sich erst Ende des vergangenen Jahrhunderts mit Hilfe von High-tech-Werkstoffen wie dem Bayer-Kautschuk Levapren®. Helium ist eines der flüchtigsten Gase überhaupt. "Herkömmliche gummierte Gewebe, die zum Beispiel in klassischen Heliumballons eingesetzt werden, müssen, um halbwegs dicht zu sein, mit Füllstoffen wie etwa Graphit versehen werden, die Licht gar nicht oder nur in ungenügender Weise durchlassen", sagt Jürgen Nölle. "Daher ist unser HeliMax Powermoon® letztlich durch Levapren® überhaupt erst möglich geworden: Die ContiTech-Membranen sind die einzigen, die sich der Aufgabe nach langen Testversuchen gewachsen gezeigt haben."

Denn Membranen aus Levapren® sind nicht nur gasdicht, wetter- und UV-beständig – wichtig für eine hohe Lebensdauer in Gegenwart heller Metalldampflampen –, sondern absorbieren auch kein sichtbares Licht, so dass sie die Leistung der im Ballon befindlichen Leuchtmittel ohne Farbverfälschung durchlassen. Und: Levapren® lässt sich bereits mit vergleichsweise geringen Mengen des Füllstoffs Silica – das obendrein für den diffusen Lichtstreueffekt und damit die tageslichtähnliche Wirkung mitverantwortlich ist – auf hohe Festigkeiten trimmen. "Damit sind diese Membranen, die wir zusätzlich mit einem Polyamid-Gewebe verstärken, nicht nur abriebbeständiger, sondern auch deutlich robuster als zum Beispiel solche aus Silikonkautschuken", betont auch Stefan Kisser, der bei der ContiTech an der Entwicklung der Ballonmembranen beteiligt war. Durch ihre hohe Festigkeit können die Ballonmembranen also besonders dünn und damit leicht gehalten werden.

Das geringe Gewicht der Membran erhöht natürlich die Ballonnutzlast. So kann die Lichtmenge, mit der ein Powermoon® zum Beispiel Sportveranstaltungen, nächtliche Baustellen, Rockkonzerte und sogar Filmsets in ein blend- und Schlagschatten-freies Licht taucht, erheblich sein: Das größte HeliMax-Modell mit einem Durchmesser von 5,5 Metern enthält vier jeweils 4000 Watt starke HQI-Lampen, die trotz geringen Energieverbrauchs so hell sind wie Halogenlampen mit 35.000 Watt Leistung (über 1.000.000 Lumen!). Damit lässt sich aus 50 Metern Höhe ein Areal im Radius von 800 Metern problemlos beleuchten; selbst in 1,5 Kilometern Entfernung schafft diese kleine Sonne noch dämmerungsähnliche Lichtverhältnisse.

"Natürlich muss es zum Ausleuchten des Bürgerfests in der Fußgängerzone nicht gleich der größte Powermoon® sein", sagt Jürgen Nölle. "Für überschaubare Events haben wir auch kleinere Produkte im Programm, die schon bei Installationshöhen von lediglich drei bis fünf Metern angenehm gleichmäßige Lichtverhältnisse schaffen. Darunter lässt es sich stressfrei arbeiten, ohne dass z.B. Arbeiter durch eine zu hohe Blendwirkung gefährdet werden. Und durch ihr geringes Gewicht – kleine Modelle aus unserer Palette bringen wegen des leichten Membranmaterials nicht mehr als zehn Kilo auf die Waage – lassen sich diese Lichtquellen in jedem PKW verstauen." Ausgepackt geht dann innerhalb von zehn Minuten der Mond auf.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.baynews.bayer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie