Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scientists Bring New Twist To ‘Death By Chocolate’ With Chocolate Flavoured Mousetrap

17.07.2003



A mousetrap made out of chocolate developed by scientists at the University of Warwick is set to bring a new meaning to ‘Death by Chocolate’. The novel invention leads mice into temptation with the irresistible, alluring scent of chocolate essence without the use of bait.

A collaboration of the University of Warwick’s Innovation Direct service, a free consultancy service for SMEs (Small and Medium Sized Enterprises) and Sorex Ltd, a leading manufacturer of rodent control products, from Cheshire, has developed the mousetrap made out of chocolate scented plastic.

A key part of the venture was to test what foods mice are most drawn to. Various essences were put into a cage to attract the rodents, including cheese, vanilla essence and chocolate. In contrast to the popular view that cheese is the mouse’s favourite nibble, trials of the mousetrap carried out by Innovation-Direct showed that most mice prefer chocolate.



University of Warwick researchers helped Sorex Ltd with design and technology to develop a chocolate essence enhanced plastic material and to conduct injection-moulding trials. Unlike other traps, chocolate essence is added to the plastic that makes up the mousetrap during production, so is an integral part of the product.

Martina Flynn, Rodent Control Product Manager with Sorex Ltd, said: “The partnership has led to the development of a unique product that is baitless, making it very easy to use in just one step. Innovation-Direct helped us develop this new material and process that could be applied to other rodent control devices. New developments are key to the future of rodent control both in the UK and overseas, and the project shows the importance of research in rodenticide technology to provide forward thinking solutions.”

Having just completed trials, the product is now being sold in the hardware and agricultural sectors and there is already interest in the product from other industries.

Innovation-Direct at the University of Warwick is funded by the European Regional Development Fund to support qualifying companies (SMEs in West Midlands Objective 2 area) by providing, free of charge support and advice on the technological and market place challenges those companies face in developing innovative products.

In the first two and a half years of its operation Innovation-Direct helped over 240 West Midlands SMEs in the identification of new markets, development of new products, improvement of existing products and use of new materials and processes. It has funding to support another 375 companies over the next 3 years. The service can be contacted on 02476 573 169.

For more information contact:
Ricky Singh, Innovation-Direct
University of Warwick
Tel: 02476 574255
Mobile: 0777 553 4353

Jenny Murray | University of Warwick
Weitere Informationen:
http://www.warwick.ac.uk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht LED-Sitzhocker gegen Rückenschmerzen
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics