Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15 Cent plus 30 Sekunden – gleich sicherer Gebäudezugang

07.07.2003


Siemens Business Services bietet Lösung für Besucher-Management in Firmen und Behörden




Siemens Business Services bietet Unternehmen und Behörden mit SecurA+ ein System für sicheres Besucher-Management. Besucher erhalten dabei personalisierte Ausweise für die Zeit ihres Aufenthalts. Der Ausweis enthält Foto und Basisdaten des Besuchers. Das System verbessert die hausinterne Sicherheit nachhaltig, ist schnell und einfach zu bedienen. Die Lösung, die bisher bei rund 40 Regierungsbehörden und internationalen Unternehmen in Indien implementiert ist, wird nun von Siemens Business Services auch weltweit vertrieben.

Und so funktioniert es: Der Gast wird am Eingang „digital“ fotografiert und erhält innerhalb von 30 Sekunden einen Ausweis mit seinem Foto, seinem Namen, den Besuchszeiten und dem Namen des ihn empfangenden Mitarbeiters. Für welchen Gebäudetrakt er Zugang hat, signalisiert die jeweilige Hintergrundfarbe seines Ausweises. Die Informationen können auch in Form eines Barcodes auf den Ausweis aufgebracht und am Ausgang ausgelesen werden. Die Kosten pro Ausweis betragen rund 15 Euro Cent. Am PC des zu besuchenden Mitarbeiters erscheint bei Passerstellung automatisch das Bild seines Gasts. Erst wenn der Mitarbeiter dem Besuch zustimmt, erhält der Gast seinen Ausweis. Bei Bedarf – etwa im Notfall – lässt sich zudem genau feststellen, welche und wie viele Besucher sich aktuell im Haus befinden.


Siemens Information Systems Ltd. (SISL), die indische Tochter von Siemens Business Services, hat die Lösung für den sicheren Gebäudezugang entwickelt und bereits rund 40 Mal bei Regierungsbehörden und internationalen Konzernen in Indien implementiert. Zu den Kunden zählen unter anderem: Indische Marine, Reserve Bank of India, Directorate General Border Security Force, Defense Food Research Laboratory, Polizei-Hauptquartier Jammu und Kashmir sowie ICICI Bank, National Thermal Power Corporation Ltd., Indian Petrochemicals Corporation Ltd. und Infosys Technologies Ltd.

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten IT-Dienstleistungskette aus einer Hand – vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing und der IT-Wartung zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2002) betrug der Umsatz rund 5,8 Mrd. EUR – 73 Prozent wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt. Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit ca. 33 600 Mitarbeiter.


Informationsnummer: SBS 070703.27d
Pressereferat
Siemens Business Services
Jörn Roggenbuck
D-81730 München
Tel.: +49-89 636-43734; Fax: -42162
joern.roggenbuck@siemens.com

| Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sbs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops