Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschrittliches Luftfiltrationssystem

28.05.2003


Luftfiltrationssysteme werden verbreitet als wirksamste Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung in geschlossenen Räumen eingesetzt, die als eines der größten Umweltprobleme betrachtet wird. Ein neu entwickelter Partikelfilter erreicht dieselben Leistungen wie die üblichen Hochleistungs-Partikelluftfilter (High Efficiency Particulate Air Filter, HEPA-Filter), erfordert aber deutlich weniger Wartungsaufwand.



HEPA-Filter wurden ursprünglich entwickelt, um Beschäftigte in Militäreinrichtungen vor radioaktivem Plutonium und anderen Schadstoffen zu schützen, doch inzwischen kommen sie als gängigstes Luftfiltrationssystem verbreitet zur Anwendung. Übliche HEPA-Filter ermöglichen einen Luftstrom durch ihre Hauptstruktur, wobei mikroskopisch kleine Partikel von elektrisch geladenen Filtereinsätzen angezogen werden. Auf diese Weise werden gefährliche Luftschwebstoffe sicher aus der Luftströmung entfernt und die Menschen von biologischen Allergenen und Schadstoffen wie z.B. Viren, Bakterien und Staubmilben geschützt.

Dieses patentierte Gerät aus Frankreich, das auf dem Funktionsprinzip des HEPA-Filters basiert, erlaubt eine elektrostatische Nassabscheider-Partikelfilterung. Dabei erzeugt ein elektro-hydrodynamischer Zerstäubungsprozess einen Sprühnebel aus elektrisch geladenen Tröpfchen von demineralisiertem Wasser, die als Schadstoffsammler dienen. Auf diese Weise durchströmen alle in der Luft schwebenden mikroskopisch kleinen Partikel - sowohl neutrale als auch elektrisch geladene - den Sprühnebel, aus dem sie dann mit Hilfe der Sammler entfernt werden.


Dieses maßgeschneiderte HEPA-Filtersystem ist sogar in der Lage, Schadstoffpartikel mit Abmessungen im Submikron-Bereich (bis herab zu 0,1µm) mit einem Filterwirkungsgrad von mindestens 99% auszufiltern. Derart hohe Filterleistungen lassen sich für Aerosol-Durchflussraten von bis zu 1m³/h bei einer Flüssigkeits-Durchflussrate von ca. 0,0001m³/h erzielen. Im Vergleich zu HEPA-Filtern bietet dieses Luftfiltrationssystem bessere Optimierungsmöglichkeiten für Anwendungen unter speziellen Betriebsbedingungen. Vor allem aber bietet es den Vorteil einer längeren Betriebsdauer bei minimalem Wartungsaufwand.

Kontakt:

FIST SA
135 Boulevard Saint Michel
75005 Paris, FRANCE
Monsieur Roche Dale
Tel: +33-1-40510090
Fax: +33-1-40517858
Email: frinnov@fist.fr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.frinnov.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit