Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschrittliches Luftfiltrationssystem

28.05.2003


Luftfiltrationssysteme werden verbreitet als wirksamste Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung in geschlossenen Räumen eingesetzt, die als eines der größten Umweltprobleme betrachtet wird. Ein neu entwickelter Partikelfilter erreicht dieselben Leistungen wie die üblichen Hochleistungs-Partikelluftfilter (High Efficiency Particulate Air Filter, HEPA-Filter), erfordert aber deutlich weniger Wartungsaufwand.



HEPA-Filter wurden ursprünglich entwickelt, um Beschäftigte in Militäreinrichtungen vor radioaktivem Plutonium und anderen Schadstoffen zu schützen, doch inzwischen kommen sie als gängigstes Luftfiltrationssystem verbreitet zur Anwendung. Übliche HEPA-Filter ermöglichen einen Luftstrom durch ihre Hauptstruktur, wobei mikroskopisch kleine Partikel von elektrisch geladenen Filtereinsätzen angezogen werden. Auf diese Weise werden gefährliche Luftschwebstoffe sicher aus der Luftströmung entfernt und die Menschen von biologischen Allergenen und Schadstoffen wie z.B. Viren, Bakterien und Staubmilben geschützt.

Dieses patentierte Gerät aus Frankreich, das auf dem Funktionsprinzip des HEPA-Filters basiert, erlaubt eine elektrostatische Nassabscheider-Partikelfilterung. Dabei erzeugt ein elektro-hydrodynamischer Zerstäubungsprozess einen Sprühnebel aus elektrisch geladenen Tröpfchen von demineralisiertem Wasser, die als Schadstoffsammler dienen. Auf diese Weise durchströmen alle in der Luft schwebenden mikroskopisch kleinen Partikel - sowohl neutrale als auch elektrisch geladene - den Sprühnebel, aus dem sie dann mit Hilfe der Sammler entfernt werden.


Dieses maßgeschneiderte HEPA-Filtersystem ist sogar in der Lage, Schadstoffpartikel mit Abmessungen im Submikron-Bereich (bis herab zu 0,1µm) mit einem Filterwirkungsgrad von mindestens 99% auszufiltern. Derart hohe Filterleistungen lassen sich für Aerosol-Durchflussraten von bis zu 1m³/h bei einer Flüssigkeits-Durchflussrate von ca. 0,0001m³/h erzielen. Im Vergleich zu HEPA-Filtern bietet dieses Luftfiltrationssystem bessere Optimierungsmöglichkeiten für Anwendungen unter speziellen Betriebsbedingungen. Vor allem aber bietet es den Vorteil einer längeren Betriebsdauer bei minimalem Wartungsaufwand.

Kontakt:

FIST SA
135 Boulevard Saint Michel
75005 Paris, FRANCE
Monsieur Roche Dale
Tel: +33-1-40510090
Fax: +33-1-40517858
Email: frinnov@fist.fr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.frinnov.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten