Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lasertechnologie für archäologische und künstlerische Studien

20.05.2003


Ein griechisches Institut entwickelte vor kurzem ein neues Laser-Emissionsspektroskopieverfahren (Laser Induced Breakdown Spectroscopy, LIBS) für die Elementaranalyse von Festkörperoberflächen. Das kompakte, tragbare Gerät gestattet sehr schnelle In-situ-Analysen und erfordert keine Präparation oder Entnahme von Materialproben.




Das Studium von Kunstwerken und archäologischen Funden ist eine höchst anspruchsvolle Forschungsarbeit und erfordert sehr zuverlässige Informationen, die mit Techniken der Elementaranalyse gewonnen werden. Die Ergebnisse dieser Studien erlauben die Identifikation verschiedener Materialien und Objekte anhand der Zusammensetzung von Haupt-, Neben- und Spurenelementen. Die Detailanalyse von Metalllegierungen beispielsweise ist ein leistungsstarkes Hilfsmittel beim Prüfen von Objekten, Komponenten oder sogar ganzen Geräten, die Licht in das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben vergangener Zeiten bringen können.

In dieser Forschungsgruppe wurde eine fortschrittliche, praktisch zerstörungsfrei arbeitende und voll transportable Technik entwickelt, mit der sich in kürzester Zeit aussagefähige Informationen über die Zusammensetzung einer Oberfläche gewinnen lassen könnten. Das Verfahren liefert in wenigen Sekunden qualitative und semi-quantitative Ergebnisse, indem ein intensiver Nanosekunden-Laserimpuls auf die Oberfläche des betrachteten Materials bzw. Objekts gerichtet wird. Die Eigenschaften der abgegebenen Strahlung wie z.B. Spitzenwerte und die Spitzenintensität ergeben nach der weiteren Auswertung nützliche Details, die eng mit der Zusammensetzung und Konzentration der in der Probe enthaltenen Elemente korreliert sind.


Dieses praktisch anwendbare Verfahren wurde bereits zu Spezifikationszwecken bei der Restauration verschiedener historischer Objekte getestet und liefert wichtige Informationen für die künstlerische Charakterisierung und die Datierung von Materialien. Gemälde wie z.B. Staffeleibilder, Wandmalereien, Ikonen, polychrome Skulpturen und illuminierte Manuskripte konnten so mit hoher Genauigkeit datiert werden. Für dieses analytische Gerät gibt es auch bedeutende Anwendungsmöglichkeiten in der Produkt-Qualitätssicherung, beim Sortieren von Schrott in Anlagen zum Recycling von Metallen und Metalllegierungen, bei der Schnelluntersuchung von Schlämmen auf Spurenelemente oder zur schnellen Analyse von Erzen und Mineralien.

Kontakt
TSAMOURAS, Dimitrios

HELP-FORWARD Network (PRAXI)
5 Xenofontos str.
GR-105 57
Athens
GREECE
Tel: +30-210-3222059
Fax: +30-210-3251877
E-Mail: dtsamouras@help-forward.gr

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.help-forward.gr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau