Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZeroUp: Mit Ton zu besserer Hygiene

20.05.2003


Hygiene in Papierhandtüchern oder Windeln ist ein wichtiger Aspekt, besonders für Säuglinge oder für ältere und behinderte Menschen, die selbst nicht für einen ausreichenden Grad an Hygiene sorgen können. Bei einer neu entwickelten Damenbinde kommt jetzt auf innovative Weise Ton zur Anwendung: Als Zusatzstoff gewährleistet er eine Entsorgung sowohl von festen als auch flüssigen Verunreinigungen.



Persönliche Hygiene bei Windeln, Bandagen oder Binden ist unabdingbar für die Gesunderhaltung sowie für die Vermeidung von Wundstellen, Hautinfektionen und gesundheitlichen Komplikationen. Doch obwohl die heute hergestellten Produkte dieser Art eine größtmögliche Hygiene gewährleisten, verhindert keines von ihnen den Kontakt zwischen verschmutztem Material und der Haut.

Windeldermatitis und Wundinfektionen sind nur zwei Beispiele, bei denen es sich verheerend auswirkt, wenn die Haut über längere Zeit bakteriologischen Substanzen ausgesetzt ist. In beiden Fällen konnte dieses Problem bislang nur durch regelmäßiges und häufiges Wechseln von Windeln oder Wundverbänden vermieden werden.


In Form einer innovativen, auf Ton basierenden Lösung mit der Bezeichnung "ZeroUp" steht jedoch jetzt eine einzigartige Möglichkeit zur Verfügung, um den Kontakt zwischen kontaminierten Materialien (sowohl fester als auch flüssiger Art) und der Haut zu unterbinden. Das Material besteht aus zwei Tongranulat-Lagen, nämlich einer flexiblen Trägerschicht und einer Gewebeschicht. Durch diese neue Technologie wird das Materialbeseitigungsverfahren für Damenbinden, Bandagen, Windeln und sogar Tampons genutzt.

Die Tongranulatschichten, die gleichzeitig als Absorptionsmittel und als Einmalfilter wirken, eignen sich durch eine Reihe von Fertigungsprozessen zum Entfernen von Feststoffen. Die erste Stufe besteht aus der mechanischen Zerkleinerung, bei der das feste Material in kleinere Partikel zerlegt wird. Daran schließt sich die Absorption des Materials in der Tongranulat-Lage des Systems an, bevor schließlich eine Dehydration erfolgt, mit der eine Verringerung des Materialvolumens einhergeht. Im Vergleich zu herkömmlichen persönlichen Hygienesystemen, die eine Effizienz von rund 25% haben, entfernt ZeroUp weitaus mehr Material.

Effizienz besitzt das persönliche Hygienesystem ZeroUp auch in anderer Hinsicht. Es absorbiert nicht nur alle festen und flüssigen Verunreinigungen, sondern verhindert durch seine kombinierte Absorptions- und Eliminationswirkung auch die von den gegenwärtigen Systemen bekannten Ausbreitungs- oder Durchnässungserscheinungen. Die Markteinführung dieses bereits erprobten Produkts sollte unproblematisch sein, da sein Preis vergleichbar mit dem der bereits auf dem Markt befindlichen Produkte ist.

Kontakt
GIUFFRIDA, Stefania (Dr)

Consiglio Nazionale Delle Ricerche - DAST - Servizio IV
Via dei Taurini, 19
00185
Roma
ITALY
Tel: +39-06-49937443
Fax: +39-06-49937440
E-Mail: s.giuffrida@dcas.cnr.it

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://circe.dcas.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Erster Elektro-Rollstuhl der Treppen steigen kann, nimmt an Start-up Challenge 2018 in Hannover teil
19.01.2018 | B-Free Europa

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie