Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZeroUp: Mit Ton zu besserer Hygiene

20.05.2003


Hygiene in Papierhandtüchern oder Windeln ist ein wichtiger Aspekt, besonders für Säuglinge oder für ältere und behinderte Menschen, die selbst nicht für einen ausreichenden Grad an Hygiene sorgen können. Bei einer neu entwickelten Damenbinde kommt jetzt auf innovative Weise Ton zur Anwendung: Als Zusatzstoff gewährleistet er eine Entsorgung sowohl von festen als auch flüssigen Verunreinigungen.



Persönliche Hygiene bei Windeln, Bandagen oder Binden ist unabdingbar für die Gesunderhaltung sowie für die Vermeidung von Wundstellen, Hautinfektionen und gesundheitlichen Komplikationen. Doch obwohl die heute hergestellten Produkte dieser Art eine größtmögliche Hygiene gewährleisten, verhindert keines von ihnen den Kontakt zwischen verschmutztem Material und der Haut.

Windeldermatitis und Wundinfektionen sind nur zwei Beispiele, bei denen es sich verheerend auswirkt, wenn die Haut über längere Zeit bakteriologischen Substanzen ausgesetzt ist. In beiden Fällen konnte dieses Problem bislang nur durch regelmäßiges und häufiges Wechseln von Windeln oder Wundverbänden vermieden werden.


In Form einer innovativen, auf Ton basierenden Lösung mit der Bezeichnung "ZeroUp" steht jedoch jetzt eine einzigartige Möglichkeit zur Verfügung, um den Kontakt zwischen kontaminierten Materialien (sowohl fester als auch flüssiger Art) und der Haut zu unterbinden. Das Material besteht aus zwei Tongranulat-Lagen, nämlich einer flexiblen Trägerschicht und einer Gewebeschicht. Durch diese neue Technologie wird das Materialbeseitigungsverfahren für Damenbinden, Bandagen, Windeln und sogar Tampons genutzt.

Die Tongranulatschichten, die gleichzeitig als Absorptionsmittel und als Einmalfilter wirken, eignen sich durch eine Reihe von Fertigungsprozessen zum Entfernen von Feststoffen. Die erste Stufe besteht aus der mechanischen Zerkleinerung, bei der das feste Material in kleinere Partikel zerlegt wird. Daran schließt sich die Absorption des Materials in der Tongranulat-Lage des Systems an, bevor schließlich eine Dehydration erfolgt, mit der eine Verringerung des Materialvolumens einhergeht. Im Vergleich zu herkömmlichen persönlichen Hygienesystemen, die eine Effizienz von rund 25% haben, entfernt ZeroUp weitaus mehr Material.

Effizienz besitzt das persönliche Hygienesystem ZeroUp auch in anderer Hinsicht. Es absorbiert nicht nur alle festen und flüssigen Verunreinigungen, sondern verhindert durch seine kombinierte Absorptions- und Eliminationswirkung auch die von den gegenwärtigen Systemen bekannten Ausbreitungs- oder Durchnässungserscheinungen. Die Markteinführung dieses bereits erprobten Produkts sollte unproblematisch sein, da sein Preis vergleichbar mit dem der bereits auf dem Markt befindlichen Produkte ist.

Kontakt
GIUFFRIDA, Stefania (Dr)

Consiglio Nazionale Delle Ricerche - DAST - Servizio IV
Via dei Taurini, 19
00185
Roma
ITALY
Tel: +39-06-49937443
Fax: +39-06-49937440
E-Mail: s.giuffrida@dcas.cnr.it

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://circe.dcas.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie