Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZeroUp: Mit Ton zu besserer Hygiene

20.05.2003


Hygiene in Papierhandtüchern oder Windeln ist ein wichtiger Aspekt, besonders für Säuglinge oder für ältere und behinderte Menschen, die selbst nicht für einen ausreichenden Grad an Hygiene sorgen können. Bei einer neu entwickelten Damenbinde kommt jetzt auf innovative Weise Ton zur Anwendung: Als Zusatzstoff gewährleistet er eine Entsorgung sowohl von festen als auch flüssigen Verunreinigungen.



Persönliche Hygiene bei Windeln, Bandagen oder Binden ist unabdingbar für die Gesunderhaltung sowie für die Vermeidung von Wundstellen, Hautinfektionen und gesundheitlichen Komplikationen. Doch obwohl die heute hergestellten Produkte dieser Art eine größtmögliche Hygiene gewährleisten, verhindert keines von ihnen den Kontakt zwischen verschmutztem Material und der Haut.

Windeldermatitis und Wundinfektionen sind nur zwei Beispiele, bei denen es sich verheerend auswirkt, wenn die Haut über längere Zeit bakteriologischen Substanzen ausgesetzt ist. In beiden Fällen konnte dieses Problem bislang nur durch regelmäßiges und häufiges Wechseln von Windeln oder Wundverbänden vermieden werden.


In Form einer innovativen, auf Ton basierenden Lösung mit der Bezeichnung "ZeroUp" steht jedoch jetzt eine einzigartige Möglichkeit zur Verfügung, um den Kontakt zwischen kontaminierten Materialien (sowohl fester als auch flüssiger Art) und der Haut zu unterbinden. Das Material besteht aus zwei Tongranulat-Lagen, nämlich einer flexiblen Trägerschicht und einer Gewebeschicht. Durch diese neue Technologie wird das Materialbeseitigungsverfahren für Damenbinden, Bandagen, Windeln und sogar Tampons genutzt.

Die Tongranulatschichten, die gleichzeitig als Absorptionsmittel und als Einmalfilter wirken, eignen sich durch eine Reihe von Fertigungsprozessen zum Entfernen von Feststoffen. Die erste Stufe besteht aus der mechanischen Zerkleinerung, bei der das feste Material in kleinere Partikel zerlegt wird. Daran schließt sich die Absorption des Materials in der Tongranulat-Lage des Systems an, bevor schließlich eine Dehydration erfolgt, mit der eine Verringerung des Materialvolumens einhergeht. Im Vergleich zu herkömmlichen persönlichen Hygienesystemen, die eine Effizienz von rund 25% haben, entfernt ZeroUp weitaus mehr Material.

Effizienz besitzt das persönliche Hygienesystem ZeroUp auch in anderer Hinsicht. Es absorbiert nicht nur alle festen und flüssigen Verunreinigungen, sondern verhindert durch seine kombinierte Absorptions- und Eliminationswirkung auch die von den gegenwärtigen Systemen bekannten Ausbreitungs- oder Durchnässungserscheinungen. Die Markteinführung dieses bereits erprobten Produkts sollte unproblematisch sein, da sein Preis vergleichbar mit dem der bereits auf dem Markt befindlichen Produkte ist.

Kontakt
GIUFFRIDA, Stefania (Dr)

Consiglio Nazionale Delle Ricerche - DAST - Servizio IV
Via dei Taurini, 19
00185
Roma
ITALY
Tel: +39-06-49937443
Fax: +39-06-49937440
E-Mail: s.giuffrida@dcas.cnr.it

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://circe.dcas.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik