Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasmareforming: Technologisch sinnvoll und wirtschaftlich

14.05.2003


Synthesegas-Produktion mit Plasmatechnik

Im CYRANNUS® Plasma kann man nicht nur Oberflächen beschichten oder reinigen, sondern auch Synthesegas sehr wirtschaftlich bei Atmosphäre erzeugen. Dieses Gasgemisch aus Wasserstoff und Kohlenmonoxid wird als Energieträger in der Industrie eingesetzt, etwa um Brennstoffzellen mit Energie zu versorgen. Die dezentrale Herstellung von Synthesegas oder Wasserstoff in kleinen Modulen eröffnet hierbei völlig neue Möglichkeiten für den flexiblen Einsatz.

Das üblicherweise aus Erdgas, Flüssiggas oder Naphtha durch Dampfreforming gewonnene Synthesegas lässt sich auch mit Plasmatechnik herstellen. Im Hinblick auf die schrumpfenden fossilen Energiereserven stellt Biogas als regenerative Energiequelle eine Alternative dar, die bisher aufgrund der kleinen Mengen jedoch nicht genutzt werden konnte.

Die iplas innovative plasma systems gmbh hat eine Technologie entwickelt, die die Synthesegas-Produktion bei Normaldruck und mit Volumen von 10-100 m³/h ermöglicht. Die neuartigen mikrowellenangeregten Plasmaquellen basieren auf dem patentierten CYRANNUS®-Prinzip.

Die Wirkungsweise dieser Plasmaquellen erlaubt eine hohe Selektivität (98%) und Effizienz der Reaktion. So ist es möglich Synthesegas bei Temperaturen von wenig mehr als 400 °C zu erzeugen. Bei konventioneller Reaktionsführung sind solche niedrigen Reaktionstemperaturen nicht möglich, wenn gleichzeitig ein hoher Wirkungsgrad angestrebt wird.

Die Wirtschaftlichkeit dieses Systems ist vor allem bei Volumina von weniger als 100 m³/h gegeben. Insbesondere für die dezentrale Synthesegaserzeugung zum Beispiel in Kombination mit Brennstoffzellen zur Energieversorgung von Gebäuden ist das CYRANNUS® Plasmareforming aufgrund seiner Flexibilität und kompakten Bauweise wirtschaftlich attraktiv. Wasserstoff kann so bei Bedarf erzeugt werden und muss nicht transportiert und in Vorratstanks mit hohem Wartungsaufwand gespeichert werden.

Der außergewöhnlich hohe Konversionsgrad bei interessantem Volumenstrom unter Normaldruck und relativ niedriger Temperatur ist nur durch die innovative Plasmachemie möglich und konnte bislang mit anderen chemischen Prozessen nicht erzielt werden.

Besuchen Sie iplas auf der ACHEMA (Halle 3.1, Stand J42) und lassen Sie sich von der innovativen und wirtschaftlichen Synthesegasproduktion überzeugen.



Kontakt:

iplas innovative plasma systems gmbh
Langbaurghstr. 10


53842 Troisdorf

Dr.-Ing. Hildegard Sung-Spitzl
Tel. +49 (0) 2241 - 93 26 0
Fax +49 (0) 2241 - 93 26 15
info@cyrannus.com

Marion Ruffing | NeMa
Weitere Informationen:
http://www.cyrannus.com
http://www.neuematerialien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik