Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Atemtherapie aufs obere Treppchen

09.05.2003


Spitzensportler setzen auf Technologie aus Hennef
Therapeutische Erfolge durch aktivierte Atemluft


Leistungssportler verlangen von ihrem Körper immer Höchstleistung. Nur so ist es möglich, sportliche Erfolge zu erringen und am Ende auf dem obersten Treppchen zu stehen. Doch nur bestens vorbereitete Athleten bleiben im Wettkampf- und Trainingsstress gesund und damit leistungsfähig. Gerade in der „heißen“ Wettkampfphase bleibt allerdings kaum Zeit, sich ausreichend zu regenerieren.

Das Herren-Nationalteam im Biathlon schwört daher bereits seit zwei Jahren auf eine noch junge Atemtherapie: Mit Hilfe des Airnergy+ Therapiegerätes ist es möglich, dem Körper die Energie zu geben, die er braucht. Das „gesunde Doping“ basiert auf der wichtigsten Lebensenergie, der Atemluft. Die Airnergy+ Therapie hilft, den natürlichen Sauerstoffanteil der Luft im Körper effizienter zu verwerten und die Energieproduktion zu erhöhen.

Die deutschen Biathleten Frank Luck, Peter Sendel, Michael Greis, Alexander Wolf und Jörn Wollschläger nutzen regelmäßig während, vor und auch nach den physiotherapeutischen Behandlungen die Airnergy+ Atemgeräte – und das mit Erfolg: Die Regeneration der Sportler hat sich zunehmend verbessert. „Die Therapie wurde schnell als bedeutender Mosaikstein in der ganzheitlichen Rundumbetreuung angesehen“, sagt Frank Ullrich, Bundestrainer Biathlon.

Konsequentester und überzeugtester Anwender der Airnergy+ Therapie war und ist Frank Luck. Nachdem in den voran gegangenen Jahren Infekte und sonstige gesundheitliche Probleme einen kontinuierlichen Leistungsaufbau bei dem Biathleten verhinderten, suchte Bundestrainer Ullrich nach Alternativen – und fand sie in der Airnergy+ Technologie. Lucks stabile Gesundheit und daraus resultierende erhöhte Leistungsfähigkeit in der vergangenen Saison (zwei Olympia-Silbermedaillen, zwei Weltcupsiege und Gewinner des 20 Kilometer-Einzelweltcuppokals) führt der Leistungssportler selbst mit auf den Einsatz des Airnergy+ Gerätes zurück.

Die Anwendung des Airnergy+ Verfahrens ist ganz einfach: Der Sportler inhaliert über eine Nasenbrille atmosphärische Luft aus einem leicht zu bedienenden Gerät. In diesem kompakten Gerät wird die normale Atemluft mit einem international Patentgeschütztem Chemo-Luminiszenz-Verfahren aufbereitet: Der in der Luft enthaltene Sauerstoff wird kurzzeitig in seinen hochaktiven Singulett-Zustand versetzt. Dabei springt ein Elektron des Sauerstoffmoleküls für kurze Zeit auf die nächste Elektronenkreisbahn und wieder zurück. Es entsteht Energie, die an die Wassermoleküle der Luft abgegeben wird. Dieser innerhalb des Gerätes nachgebildete Prozess ist vollkommen natürlich und Bestandteil der Photosynthese. Als Ergebnis erhält die Atemluft, die diesen Prozess in dem Airnergy+ Gerät durchläuft, therapeutische Wirkung: Die Sauerstoffverwertung und folglich die antioxidativen Kapazitäten der Zellen werden gesteigert. Der beanspruchte Körper erhält die Kraft, sich selbst zu heilen und zu regenerieren.

Von der Wirksamkeit der Atem-Therapie ist auch die Weltmeisterin im Schwimmen, Franziska van Almsick, überzeugt. Die Sportlerin begann rund ein halbes Jahr vor den Olympischen Spielen von Sydney mit einem Airnergy+ Therapiegerät zu trainieren – und war begeistert: „Mit dem Airnergy+ Gerät bin ich während der intensiven Trainingsphasen absolut gesund geblieben und konnte somit konsequent durchtrainieren“, so die „Sportlerin des Jahres 2002“. Durch die stetige Beanspruchung war das Immunsystem der Schwimmerin geschwächt, es kam zu Krankheiten und damit Trainingsausfällen. Dank der Technologie aus Hennef war es „Franzi“ allerdings möglich, sich nach anstrengenden Trainingsphasen oder Wettkämpfen wieder schneller zu regenerieren. „So konnte ich mein körperliches Leistungspotenzial konsequent ausschöpfen“, sagt die mehrfache Weltmeisterin.

Wer glaubt, hinter der Airnergy+ Technologie steckt ein riesiger Weltkonzern beispielsweise aus Leverkusen oder Höchst, liegt falsch. Für die neue Therapie zeichnet sich viel mehr ein Start-up aus dem nordrhein-westfälischen Hennef bei Bonn verantwortlich: die natural energy solutions AG. Der Forscher Jörg Klemm gründete unter anderem mit dem ehemaligen Leistungsschwimmer Silko Günzel im September 2000 das Unternehmen mit einem einfachen Ziel: Ärzte, Therapeuten, Kliniken, aber auch Sportler und Privatanwender sollen die von Klemm entwickelte Airnergy+ Therapie anwenden können. Denn Airnergy+ hat sich bereits als Basistherapie auch bei chronischen und Zivilisationskrankheiten ebenso bewährt, wie in der Vorbeugung und als sinnvolle Anti-Aging-Maßnahme. Schon heute sind Geräte mit der neuen Technologie in mehr als 20 Ländern im Einsatz.

Kontakt

natural energy solutions AG · Unternehmens-Kommunikation · Michael Wrobel · Reisertstraße 21 · 53773 Hennef
Tel.: 02242 / 90 10 84-14 · E-Mail: m.wrobel@nes-ag.com · Presse-Lounge unter www.airnergy.info · Hotline: 0800 - 90 10 840

Michael Wrobel | natural energy solutions AG
Weitere Informationen:
http://www.airnergy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen