Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Atemtherapie aufs obere Treppchen

09.05.2003


Spitzensportler setzen auf Technologie aus Hennef
Therapeutische Erfolge durch aktivierte Atemluft


Leistungssportler verlangen von ihrem Körper immer Höchstleistung. Nur so ist es möglich, sportliche Erfolge zu erringen und am Ende auf dem obersten Treppchen zu stehen. Doch nur bestens vorbereitete Athleten bleiben im Wettkampf- und Trainingsstress gesund und damit leistungsfähig. Gerade in der „heißen“ Wettkampfphase bleibt allerdings kaum Zeit, sich ausreichend zu regenerieren.

Das Herren-Nationalteam im Biathlon schwört daher bereits seit zwei Jahren auf eine noch junge Atemtherapie: Mit Hilfe des Airnergy+ Therapiegerätes ist es möglich, dem Körper die Energie zu geben, die er braucht. Das „gesunde Doping“ basiert auf der wichtigsten Lebensenergie, der Atemluft. Die Airnergy+ Therapie hilft, den natürlichen Sauerstoffanteil der Luft im Körper effizienter zu verwerten und die Energieproduktion zu erhöhen.

Die deutschen Biathleten Frank Luck, Peter Sendel, Michael Greis, Alexander Wolf und Jörn Wollschläger nutzen regelmäßig während, vor und auch nach den physiotherapeutischen Behandlungen die Airnergy+ Atemgeräte – und das mit Erfolg: Die Regeneration der Sportler hat sich zunehmend verbessert. „Die Therapie wurde schnell als bedeutender Mosaikstein in der ganzheitlichen Rundumbetreuung angesehen“, sagt Frank Ullrich, Bundestrainer Biathlon.

Konsequentester und überzeugtester Anwender der Airnergy+ Therapie war und ist Frank Luck. Nachdem in den voran gegangenen Jahren Infekte und sonstige gesundheitliche Probleme einen kontinuierlichen Leistungsaufbau bei dem Biathleten verhinderten, suchte Bundestrainer Ullrich nach Alternativen – und fand sie in der Airnergy+ Technologie. Lucks stabile Gesundheit und daraus resultierende erhöhte Leistungsfähigkeit in der vergangenen Saison (zwei Olympia-Silbermedaillen, zwei Weltcupsiege und Gewinner des 20 Kilometer-Einzelweltcuppokals) führt der Leistungssportler selbst mit auf den Einsatz des Airnergy+ Gerätes zurück.

Die Anwendung des Airnergy+ Verfahrens ist ganz einfach: Der Sportler inhaliert über eine Nasenbrille atmosphärische Luft aus einem leicht zu bedienenden Gerät. In diesem kompakten Gerät wird die normale Atemluft mit einem international Patentgeschütztem Chemo-Luminiszenz-Verfahren aufbereitet: Der in der Luft enthaltene Sauerstoff wird kurzzeitig in seinen hochaktiven Singulett-Zustand versetzt. Dabei springt ein Elektron des Sauerstoffmoleküls für kurze Zeit auf die nächste Elektronenkreisbahn und wieder zurück. Es entsteht Energie, die an die Wassermoleküle der Luft abgegeben wird. Dieser innerhalb des Gerätes nachgebildete Prozess ist vollkommen natürlich und Bestandteil der Photosynthese. Als Ergebnis erhält die Atemluft, die diesen Prozess in dem Airnergy+ Gerät durchläuft, therapeutische Wirkung: Die Sauerstoffverwertung und folglich die antioxidativen Kapazitäten der Zellen werden gesteigert. Der beanspruchte Körper erhält die Kraft, sich selbst zu heilen und zu regenerieren.

Von der Wirksamkeit der Atem-Therapie ist auch die Weltmeisterin im Schwimmen, Franziska van Almsick, überzeugt. Die Sportlerin begann rund ein halbes Jahr vor den Olympischen Spielen von Sydney mit einem Airnergy+ Therapiegerät zu trainieren – und war begeistert: „Mit dem Airnergy+ Gerät bin ich während der intensiven Trainingsphasen absolut gesund geblieben und konnte somit konsequent durchtrainieren“, so die „Sportlerin des Jahres 2002“. Durch die stetige Beanspruchung war das Immunsystem der Schwimmerin geschwächt, es kam zu Krankheiten und damit Trainingsausfällen. Dank der Technologie aus Hennef war es „Franzi“ allerdings möglich, sich nach anstrengenden Trainingsphasen oder Wettkämpfen wieder schneller zu regenerieren. „So konnte ich mein körperliches Leistungspotenzial konsequent ausschöpfen“, sagt die mehrfache Weltmeisterin.

Wer glaubt, hinter der Airnergy+ Technologie steckt ein riesiger Weltkonzern beispielsweise aus Leverkusen oder Höchst, liegt falsch. Für die neue Therapie zeichnet sich viel mehr ein Start-up aus dem nordrhein-westfälischen Hennef bei Bonn verantwortlich: die natural energy solutions AG. Der Forscher Jörg Klemm gründete unter anderem mit dem ehemaligen Leistungsschwimmer Silko Günzel im September 2000 das Unternehmen mit einem einfachen Ziel: Ärzte, Therapeuten, Kliniken, aber auch Sportler und Privatanwender sollen die von Klemm entwickelte Airnergy+ Therapie anwenden können. Denn Airnergy+ hat sich bereits als Basistherapie auch bei chronischen und Zivilisationskrankheiten ebenso bewährt, wie in der Vorbeugung und als sinnvolle Anti-Aging-Maßnahme. Schon heute sind Geräte mit der neuen Technologie in mehr als 20 Ländern im Einsatz.

Kontakt

natural energy solutions AG · Unternehmens-Kommunikation · Michael Wrobel · Reisertstraße 21 · 53773 Hennef
Tel.: 02242 / 90 10 84-14 · E-Mail: m.wrobel@nes-ag.com · Presse-Lounge unter www.airnergy.info · Hotline: 0800 - 90 10 840

Michael Wrobel | natural energy solutions AG
Weitere Informationen:
http://www.airnergy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften