Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größter Plasmamonitor auf dem Markt

07.05.2003


Unter der Modellbezeichnung PS63P1H hat die Samsung Electronics GmbH den weltweit größten Plasmamonitor auf den Markt gebracht.

Der Riese mit 62 Zoll Bildschirmdiagonale (fast 160 Zentimeter) ist für den Einsatz als PC-Monitor, TV- und DVD-Screen sowie digitales Plakat konzipiert. Der Flachbildschirm (89 mm) bietet eine Auflösung von 1366 mal 768 Bildpunkten im Format 16 zu 9 und unterstützt HDTV (High Definition TV) für beste Bildqualität.

Samsung setzt in dem Mammutmonitor erstmals die neue Technologie Digital Natural Image (DNI) ein, die Detailauflösung, Bildschärfe, Kontrast und Farbwiedergabe erheblich verbessert. Zugleich kündigte der Monitormarktführer (über 20 Prozent Marktanteil) an, künftig alle Highend-Videoscreens mit DNI-Technologie auszustatten. Ein in den Schirm integrierter Scankonverter sorgt für beste Darstellungsqualität auch beim Einsatz als PC-Monitor. Dank 160 Grad Blickwinkel lässt sich die Bildschirmdarstellung selbst aus einer schrägen Position zum Display noch gut erkennen. Das ist insbesondere beim Einsatz als digitales Plakat beispielsweise in einem Ladengeschäft wichtig. Es lassen sich unterschiedliche Bildformate wählen, um das Großdisplay in voller Breite auszunutzen, vom Zoom bis zur Panoramadarstellung. "PS63P1H bietet ein in dieser Größe einmalig kontrastreiches, farbtreues und gleichmäßig helles Bild", sagt Andreas Klavehn, Product Manager Monitor bei der Samsung Electronics GmbH.

Neben dem neuen Monitorriesen hält Samsung auch Plasmaschirme in kleineren Formaten mit 50, 42 und 37 Zoll Bildschirmdiagonale parat.

Samsung ist das fünftgrößte Unternehmen der Erde (über 130 Mrd Euro Jahresumsatz) und mit über 20 Prozent Marktanteil der weltweit größte Hersteller von Computermonitoren. Der Konzern beschäftigt 175.000 Mitarbeiter in über 300 Niederlassungen, mehr als 30 Forschungseinrichtungen und über 45 Fertigungsstätten. In Deutschland ist Samsung mit 3.000 Beschäftigten in 12 Unternehmen einschließlich einer Bildröhrenfabrik in Berlin präsent. 12.600 Mitarbeiter sind bei Samsung mit der Forschung und Entwicklung im Bereich Elektronik befasst. Damit stellt Samsung sicher, dass das Unternehmen Vorreiter in der Industrie in bezug auf Qualität und Innovationskraft bleibt. Der weltweit größte Plasmaschirm ist das jüngste Beispiel hierfür.

Andreas Klavehn | SAMSUNG Electronics
Weitere Informationen:
http://www.samsung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics