Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise Positionierung optischer Fasern

07.04.2003


MT kompatible Steckverbindung für single- und multimode Lichtwellenleiter kompatibel zum MT-Standard


Steckverbindung für den flexiblen Aufbau optischer Kommunikationsnetze

Für den kostengünstigen Aufbau optischer Kommunikationsnetze bedarf es geeigneter Schnittstellen, wie lösbarer Stecker oder Kupplungen, die optische Faserbändchen mit sehr enger Toleranz positionieren.

Die Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (IMM) hat mit drei Ko-operationspartnern eine MT-kompatible Steckverbindung für single mode Lichtwellenleiter (LWL) kompatibel zum MT Standard entwickelt, die als kostengünstige optische Schnittstelle zwischen einem Silizium-Chip mit integriert-optischen Wellenleitern und Faserbändchen einsetzbar ist.



Wesentlicher Bestandteil der Steckverbindung sind LIGA-Positionierungsstrukturen, die ein mit Glasfasern bestücktes Siliziumsubstrat in sehr geringer Toleranz von nur 1 µm zu den Führungsstiften positionieren. Schon der kleinste axiale Versatz eines Lichtwellenleiters würde zu einer erheblichen Dämpfung des Signals führen. Die LIGA-Strukturen bestehen aus einem Hochleistungspolymer, damit sie auch unter thermischer und mechanischer Beanspruchung präzise in Position bleiben. Die MT-kompatible Ferrule wird in einem Stück aus einer speziell entwickelten Epoxid-Formmasse gegossen.

Für Optohybride wird eine modifizierte MT-kompatible Ferrule (6,40 x 2,45 x 3,00 mm3) ebenfalls direkt auf dem Silizium-Chip montiert. Sie ermöglicht eine passive Faserjustage mit hoher Präzision und kann kostengünstig in großer Stückzahl produziert werden. Durch das Zusammenfügen von Faser- und Silizium-Chip-Ferrulen entsteht eine einfache, lösbare Schnittstelle.

Die Entwicklung erfolgte in Kooperation mit der Alcatel SEL AG, der Rosenberger Hochfrequenztechnik GmbH & Co. und der OSI-Kommunikations- und Systemtechnik GmbH & Co. KG. Sie wurde gefördert durch das BMBF-Projekt OPST II (Förderungskennzeichen: 16SV1178/7).

IMM ist als weltweit tätiges Dienstleistungsunternehmen für Forschung und Entwicklung in der Mikrotechnik auf kundenspezifische Entwicklungen spezialisiert.




Dr. Stefan Kurze | idw
Weitere Informationen:
http://www.imm-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten