Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende entwickeln ein innovatives Mikroprodukt

03.02.2003


An der Universität Karlsruhe (TH) entwickeln angehende Ingenieure im Projekt ?Microsystems ProductFinder? Produkte aus der Mikrosystemtechnik und bereiten diese für eine erfolgreiche potenzielle Unternehmensausgründung vor.



Angeregt durch die Arbeiten des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereichs "Mikrourformen" (SFB 499) soll ein Technologietransfer in marktfähige Mikrosysteme erfolgen. Ausgangspunkt bilden die Entwicklung und Produktion von Mikrozahnrädern mit zwei Millimetern Durchmesser und kleinsten Strukturbreiten von 160 µm. Die Aufgabe ist, unter den Gesichtspunkten dieser neuen Technologie, ein innovatives Mikroprodukt zu entwickeln. In Konkurrenz stehen fünf Teams zu je fünf Studierenden, die in den frühen Phasen des Entstehungsprozesses ansetzen. Neben der Produktidee und deren Entwicklung bis hin zum virtuellen Prototypen entscheidet ferner das ausgearbeitete Existenzgründungskonzept über den Erfolg des Projekts. Im Idealfall entsteht ein junges Unternehmen als Spin-off der Universität.

"Rund 25 Studierende aus den höheren Semestern erhalten in Kooperation mit der Industrie die einmalige Chance, aus der Grundlagenforschung heraus ein Serienprodukt zu entwickeln", sagt Institutsleiter Prof. Dr. Dr. h.c. Albert Albers. Ein weiterer Vorteil: Die Studierenden lernen die typischen Phasen einer technischen Unternehmensgründung kennen und sind so mehr als andere befähigt, ein eigenes Unternehmen aufzubauen. Albers weiter: "Wir wollen ein Abbild der realen Ingenieurswelt schaffen und Barrieren beseitigen, die sonst von einer Existenzgründung abschrecken." Der Blick werde aufs Ganze gelenkt und ein Nischendenken vermieden, wenn technisch gut ausgebildete Studierende und wissenschaftliche Mitarbeiter den Entstehungsprozess eines Produkts kennenlernen.


Im ersten Schritt erarbeiten die Teilnehmer Ideen, sie analysieren auf dem Markt vorherrschende Trends und die Risiken einer Markteinführung. Das zweite Standbein ist die Vermittlung von Methodenwissen. Studierende trainieren, wie man technische Entwicklungen bewertet und aufkommende Probleme effektiv löst. Im abschließenden Validierungsverfahren erstellen die Teilnehmer eine Simulation ihrer Ideen am Computer. Hierzu stehen fünf Teamarbeitsplätze mit 3D CAD Rechnern, unterstützender Software zur Ideenfindung und Planung, Zugang zum Internet und zu kommerziellen Datenbanken, insbesondere zu Patentdatenbanken zur Verfügung.

Das Projekt "µ-ProFi" (Microsystems ProductFinder) ist Teil der Hauptfachveranstaltung "Integrierte Produktentwicklung" des Instituts für Maschinenkonstruktionslehre und Kraftfahrzeugbau (mkl) der Universität Karlsruhe (TH). Unterstützt wird die Projektarbeit durch den Karlsruher Existenzgründungs-Impuls (KEIM). Das Institut will im Rahmen dieses Pilotprojektes ein Modell entwickeln, wie bei Studierenden ein Gründungsbewusstsein durch gezieltes Implementieren von unternehmerischen Fähigkeiten in die universitäre Lehre geschaffen werden kann.

Bei einer Abschlussveranstaltung am Freitag, 14. Februar 2003 (14.00 bis 17.00 Uhr, Universität Karlsruhe (TH), Kaiserstraße 12, Geb. 10.91, Redtenbacher-Hörsaal) stellen die Studierenden ihre Ergebnisse vor. In einer jeweils ca. 20-minütigen Präsentation wird der virtuellen "Unternehmensleitung" der Weg zum Produktmodell und dieses selbst, teilweise anhand von realen Modellen und Funktionsmustern, erläutert. Die Studierenden werden versuchen, die "Unternehmensleitung" von der Überlegenheit ihrer Lösung zu überzeugen und den Wettbewerb unter den Konkurrenzteams zu gewinnen.

Ergebnisse:

Team 1: Entwicklung einer Endoskopiekapsel

Hierbei geht es um die Entwicklung einer Kapsel im medizinischen Bereich, welche im Innern des menschlichen Körpers verschiedene Arbeiten verrichten kann. Die Kapsel wird vom Patienten geschluckt und wandert auf natürlichem Weg durch den Körper. Vor allem im Bereich der therapeutischen Medizin kann mit Hilfe dieser Entwicklung der Aufwand für Biopsien (Gewebeentnahmen) in unzugänglichen Bereichen des menschlichen Körpers (z.B. Dünndarm; mit konventioneller Endoskopie nicht vollständig überprüfbar) erheblich reduziert werden. Durch diese Entwicklung ist es möglich, Krankheiten wie etwa Morbus Crohn aber auch Tumore mit geringstem Leiden für den Patienten zu überwachen und stellt den ersten Schritt in den Bereich der drahtlosen Endoskopie dar.

Team 2: Düsenreinigungssystem

Das Team beschäftigt sich mit dem Entwurf eines Reinigers für die Einspritzdüsen von Otto-Motoren. Mit Hilfe dieser Reinigung soll die Verkokung der Einspritzdüse, die durch unvollständige Verbrennung entsteht, beseitigt und eine optimale Verteilung des Kraftstoffes im Brennraum erreicht werden. Durch die Verwendung von Mikrosystemprodukten soll eine geringe Einbaugröße und bestmögliche Reinigung erzielt werden. Durch Integration des Reinigers in die Einspritzdüse wird somit ein einfacher Einbau in den Motor gewährleistet.

Team 3: Entwicklung eines innovativen Braille-Displays für Blinde

Auch für Blinde nimmt die Nutzung digitaler Medien einen immer höheren Stellenwerte ein. Zwar existieren schon seit geraumer Zeit Geräte, mit denen eine einzelne Buchstabenzeile in Blindenschrift (Braille-Schrift) dargestellt werden kann, der Aufbau großflächiger taktiler Displays ist jedoch bedingt durch die eingesetzte Technik nicht möglich. Ziel des Projektes von Team 3 ist die Bereitstellung einer Aktorik, die in Kombination mit einer Steuerungselektronik und geeigneter Software die modulare Zusammenstellung taktiler Darstellungsflächen realisierbar macht.

Team 4: Mikrobrenner

Bei dem Mikrobrenner handelt sich um einen Gasbrenner in Modulbauweise. Einzelne Module, die etwa die Größe eines Fingerhutes haben, werden auf einer Trägerstruktur zusammengesteckt. Durch die Anzahl lässt sich ganz einfach die maximale Wärmeleistung einstellen. Als besondere Innovation sind in die Module Gasventile integriert, so dass sie im laufenden Betrieb einzeln abgeschaltet oder zugeschaltet werden können, um die Heizleistung zu regulieren. Der Vorteil dieser Technologie ist, dass der Brenner immer im sogenannten Volllastbetrieb funktioniert, was den Wirkungsgrad drastisch erhöht und somit den Schadstoffausstoß reduziert. Ebenso können gezielt ganz bestimmte Bereiche erhitzt werden. Um die Brennermodule herstellen zu können hilft die Mikrotechnik. Kleinste Strukturen sowie revolutionäre Materialien erlauben es, einen solchen Funktionsumfang in diesen kleinen Abmessungen unterzubringen.

Team 5: µPumpe

Das Team entwickelt eine Mikropumpe. Im Vergleich zu vorhandenen Pumpen soll diese sowohl einen höheren Druck als auch eine größere Förderrate besitzen. Gleichzeitig kann durch das neue innovative Herstellungsverfahren eine Miniaturisierung der Abmessungen erreicht werden. Dadurch lassen sich neue Anwendungsgebiete, wie zum Beispiel mobile medizinische und biologische Analysegeräte, verwirklichen.


Weitere Informationen bei:

Universität Karlsruhe (TH)
Institut für Maschinenkonstruktionlehre und Kraftfahrzeugbau Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Albert Albers
Tel. 0721 - 608-2371
E-Mail: Albers@mkl.uni-karlsruhe.de

Karlsruher Existenzgründungs-Impuls
Tel. 0721 - 9658-294
E-Mail: viktoria.fitterer@keim.de

Viktoria Fitterer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mkl.uni-karlsruhe.de
http://www.keim.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen