Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fujitsu präsentiert das MO-Laufwerk DynaMO 640 Pocket

22.01.2003


Fujitsu Deutschland bringt in diesem Frühjahr zahlreiche neue externe magneto-optische (MO) Speicherlaufwerke für unterschiedlichste Einsatzbereiche auf den Markt. Neben Speicherkapazitäten von 1,3 und 2,3 GB und USB 2.0 Schnittstelle, stehen spezielle Modelle für die revisionssichere Speicherung von Datenbeständen sowie für die Digitalfotografie im Mittelpunkt.



Den Anfang der "Frühjahrskollektion" macht das brandneue DynaMO 640 POCKET. Es ist ab Februar im Handel und unterstreicht Fujitsus Ambitionen, auch zukünftig auf die äußerst zuverlässige und datensichere MO-Technologie im Bereich kleiner und portabler Wechselspeichersysteme zu setzen.

Mit nur 17 mm Bauhöhe und 400 Gramm Gewicht ist das ultra-schmale externe MO-Laufwerk DynaMO 640 POCKET bestens für mobile Anwendungen geeignet und ein idealer Begleiter für unterwegs - und sieht dabei noch gut aus. Sein Gehäuse in Handflächengrösse ist in grau-silberfarbener Metalloptik gehalten. Und seine Leistungsmerkmale überzeugen: Das neue POCKET bietet 640 MB Speicherkapazität, eine interne Datentransferrate von bis zu 2.55 MB/s, 2 MB R/W Puffer und 45 ms mittlere Zugriffszeit.


Und der Clou: Es benötigt kein eigenes Netzteil, da die Stromversorgung direkt über eine USB 1.1 `Plug & Play´ Schnittstelle erfolgt. DynaMO 640 POCKET ist damit ideal geeignet für all diejenigen, die unterwegs am Notebook arbeiten und große Datenmengen immer sicher abspeichern möchten - beispielsweise Vertriebs- und Außendienstmitarbeiter, Architekten oder Grafiker. DynaMO 640 POCKET ist hier die ideale Backup-Lösung.

Die MO-Technologie zählt seit jeher zu den sichersten Methoden, Daten zu speichern oder zu archivieren. Die unkomplizierte Handhabung in nahezu jeder Betriebssystemumgebung ohne spezielle Zusatzsoftware machen die 3,5" MO-Laufwerke immer interessanter für den Mittelstand und das SOHO-Marktsegment. MO-Disketten sind nahezu unverwüstlich gegenüber Erschütterungen, Magnetfeldern, Hitze, Kälte, Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung und können fast beliebig oft wieder beschrieben werden. Das Formatieren einer MO-Diskette ist nach 5-10 Sekunden erledigt, dann können Dateien per "Drag und Drop" auf einfachste Weise übertragen werden. Die gefürchteten `Headcrashs´ oder `Buffer Underruns´ sind bei MO-Laufwerken/-Disketten absolut fremd. Diese Vorteile begründen die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten von MO-Laufwerken unter verschiedensten Umweltbedingungen an unterschiedlichsten Einsatzorten. Sie finden ihren Einsatz vorwiegend als Datensicherungs- und Datenarchivierungsmedium sowie in den Bereichen Multimedia, Digital Audio, Digital Video und Digital Photo.


Ansprechpartner für die Presse:

Fujitsu Deutschland GmbH
Reiner Kratz
Frankfurter Ring 211, 80807 München
Tel. (089) 323 78 - 0
Fax (089) 323 78 - 100 oder -256
E-Mail: Kratz@fdg.fujitsu-europe.com

Reiner Kratz | Fujitsu Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fujitsu-europe.com
http://www.fdg.fujitsu.com
http://www1.fujitsu.de/shop/modrive.php an.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften