Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Information and Communication Mobile macht die Börse mobil

10.01.2003


In dem neuen Siemens-Handy S55 ist der Börseninformationsdienst "OnVista Mobile Finance" vorinstalliert. Mit dem Dienst lassen sich Indizes und aktuelle Kurse aller deutschen Börsen nahezu weltweit abrufen. Schnell und kostengünstig hat man so die Finanzwelt immer und überall im Blick.

Mit dem vorinstallierten Börseninformations-Modul zeigt das neue Siemens-Flaggschiff S55 einmal mehr, wie sich Business und Privatleben mit einem Handy in Einklang bringen lassen.

Das S55 im edlen Design enthält komfortable Organizer-Funktionen sowie weitere Business- und Entertainment-Anwendungen und ist mit einer abnehmbaren Digitalkamera mit integriertem Blitz ausgestattet. Neben dem Multimedia Messaging (MMS), also dem Versand von Text, Bild und Ton in einem Rutsch, ermöglicht es auch auf kurzen Distanzen den schnurlosen Datenaustausch via Bluetooth-Technologie.



Der im S55 vorinstallierte Service ist eine Java-Applikation, die Börseninformationen schnell und kostengünstig über eine GPRS-Datenverbindung bezieht. Besonderes Augenmerk wurde bei der Konzeption des Dienstes auf eine komfortable Bedienerführung gelegt. So gelangt der Nutzer mit wenigen Schritten zu den für ihn relevanten Informationen. Der Dienst bietet nicht nur eine aktuelle Marktübersicht, er findet auch Wertpapiere mit den dazugehörigen Kursen, Charts und Nachrichten. Aktien und Indizes können mit nur einem Tastendruck in eine persönliche "Watchlist" aufgenommen werden. Darüber hinaus sind farbige Charts, "intraday" und historisch, abrufbar. Damit ist der mobile Finanz-Service auf dem multifunktionalen S55 eine praktische Ergänzung zur Website www.onvista.de, dem größten bankenunabhängigen Finanzportal Deutschlands. Zu den Highlights zählt ein Börsenticker, der auf Wunsch permanent über das Handy läuft.

Der Service ist auf dem Siemens S55 für Euro 2,49 pro Monat abonnierbar. Im Gegensatz zu WAP-Anwendungen fallen bei Nutzung nur niedrige Gebühren für die übertragenen Datenmengen an. Denn lediglich der Abruf von dynamischen Informationen wie Kursen erfolgt via GPRS, das Navigieren innerhalb des Menüs dagegen verursacht keine Kosten. Die GPRS-Gebühren richten sich nach dem Vertrag, den der Nutzer mit seinem Mobilfunkanbieter geschlossen hat, und beginnen bei circa 2,5 Cent pro 10 Kilobyte Datenübertragung. Das ist die Datenmenge, die beispielsweise für das zehnminütige Laufen des Börsentickers anfällt.

"Der mobile Finanzservice auf dem S55 ist besonders für mobile, vielbeschäftigte Menschen ideal, die zuverlässig über das Börsengeschehen informiert sein wollen", sagt Peter Zapf, President Mobile Phones beim Siemens-Bereich Information and Communication Mobile. "Der Dienst bietet die wichtigsten Informationen des Börsentages. Er ist schnell, leicht bedienbar und kostengünstig."

Der Informationsdienst wurde von der Kölner OnVista AG entwickelt.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (Siemens mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Endgeräten, Netzwerk-Infrastruktur und mobilen Anwendungen ab. Bei den Endgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot GSM, GPRS und 3G Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken, z.B. für Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus End-to-end-Solutions wie z.B. Messaging, ortsabhängigen Diensten oder Lösungen für mobiles Bezahlen.

Weber Shandwick | Siemens Mobile
Weitere Informationen:
http://www.siemens-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie