Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bergmönch greift nach dem Gipfel: Student der Hochschule Kempten entwickelt Downhill-Bike im Rucksack

19.09.2008
Wem in den letzten Wochen und Monaten auf seiner Tour durch die Allgäuer Bergwelt ein junger Mann auf einem ungewöhnlichen Gefährt rasant entgegen kam, der ist ihm bereits begegnet, dem „Bergmönch“.

Doch was steckt hinter diesem mystisch anmutenden Namen? Ein Pilger auf Bergtour? Nein, der „Bergmönch“ ist ein ausgefallener Prototyp des jungen Nachwuchsingenieurs Thomas Kaiser. Der 21-jährige Schrattenbacher hat im Rahmen seines Maschinenbaustudiums an der Hochschule Kempten ein cleveres Downhill-Bike entwickelt, das in einem bequemen Rucksack verpackt ist.



Fotos: Martin Erd


Mountainbiken und Bergwandern sind Kaisers Leidenschaften neben dem Studium. So ist es wenig verwunderlich, dass ihm die Idee zum „Bergmönch“ auf einer seiner zahlreichen Touren kam. „Nachdem man am Gipfel angekommen ist, ist der Abstieg doch eher unattraktiv. So habe ich mich auf dem Sportmarkt nach einem geeigneten „Abstiegsgerät“ umgesehen, aber ohne Erfolg“, so Kaiser. Der Erfindergeist war geweckt. Mit Unterstützung der Hochschule Kempten und der SportKreativWerkstatt, einem Kompetenzzentrum für Sportinnovationen in München, arbeitete er knapp ein Jahr an einer adäquaten Lösung für diese Marktlücke. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen. Bergauf trägt man das zusammengeklappte Rad als Rucksack. Oben angekommen lässt sich der „Bergmönch“ innerhalb von drei Minuten zusammenstecken. Heraus kommt eine knapp neun Kilo leichte Kombination aus Downhill- Mountainbike und Roller. Damit steht einer Abfahrt mit hohem Spaßfaktor nichts mehr im Wege.

Gefahren wird im Stehen oder Knien, wobei der Rucksack als Auflagefläche für die Unterschenkel dient. Das Gefährt ist äußerst geländetauglich, bietet Sicherheit beim Fahren und ist auch für Ungeübte leicht zu handhaben. Der Name „Bergmönch“ mag verwundern, sein Ursprung ist andererseits logische Konsequenz. „Man trägt das Rad auf den Berg, und kniet bei der Abfahrt wie ein Mönch – „Bergmönch“ eben“, erklärt Kaiser.

Auf der Suche nach Partnern für die Produktion und den Vertrieb seiner zum Patent angemeldeten Erfindung ist der Maschinenbaustudent in der vergangenen Woche durch die Hallen der Messe Eurobike in Friedrichshafen gezogen. Ein namhafter Hersteller der Sportindustrie hat bereits deutlich sein Interesse bekundet. Er sieht im „Bergmönch“ einen möglichen Trend für die nächsten Jahre.

Angespornt von diesen Aussichten wird Kaiser seinen Prototypen nun weiter optimieren. Im Rahmen seiner studentischen Projektarbeit wird er mit Unterstützung von zwei Kommilitonen das Gewicht des Bikes etwas reduzieren sowie die Handhabung perfektionieren. Die Hochschule Kempten wird ihn dabei auch weiterhin tatkräftig unterstützen. „Ich bin sehr froh, dass die Hochschule so hinter mir und meinem Projekt steht. Zusammen mit deren Mitarbeiter Rupert Hartmann habe ich den Prototypen in den hochschuleigenen Werkstätten und Laboren gefertigt. Allein wäre das alles so nicht realisierbar“, sagt Kaiser. Auch der Dekan der Fakultät Maschinenbau Prof. Dr. Walter Kurz zeigt sich hoch erfreut über seinen Studenten. „Es ist einfach toll, nach einer anfänglichen Bleistiftskizze dieses reale und überzeugende Ergebnis zu sehen“.

Aufgrund moderner Labore und Ausstattungen sowie der sehr guten Betreuungsverhältnisse gehören die Kemptener Studiengänge der Fakultät Maschinenbau laut Hochschulranking zu den besten in Deutschland. Ideale Lehrbedingungen , die auch Thomas Kaiser zu Gute kommen. „Mir ist wichtig zu zeigen, dass der Studiengang Maschinenbau auch Lösungen für solche Projekte bietet. Das teilweise verbreitete angestaubte Image des Ingenieurs, der mit öligen Fingern an einer Maschine schraubt, ist längst passé“, so Kaiser. Saubere Produktionshallen, intelligente Technik, regelmäßige Marktneuheiten und exzellente Karrierechancen bilden das moderne Gesicht des Maschinenbaus.

Auch der Tüftler Thomas Kaiser sieht seine berufliche Zukunft in einer jungen Branche. „Im Sports-Engineering Fuß zu fassen und wenn möglich noch mit dem eigenen Produkt, das wäre ein Traum“. Bevor es soweit ist, arbeitet er weiter an den Feinheiten seines Prototyps. Bereits im Februar 2009 möchte er mit seinem ausgereiften „Bergmönch“ den BrandNew Award auf der ISPO in München gewinnen. Man darf gespannt sein…

Sybille Adamer | FH Kempten
Weitere Informationen:
http://www.fh-kempten.de
http://www.bergmoench.com

Weitere Berichte zu: Bergmönch Bergwandern Downhill-Bike Maschinenbau Mountainbiken Rucksack

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie