Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BlueTrack-Maus für alle Oberflächen

10.09.2008
Blauer Lichtstrahl funktioniert auf Teppich, Granit und Marmor

Microsoft hat mit "BlueTrack" eine neue Technologie vorgestellt, die dem Unternehmen zufolge optischen Mäusen und Lasermäusen überlegen ist. Denn BlueTrack verspricht eine Präzision entsprechend der von Lasermäusen, kann aber laut Microsoft problemlos auf nahezu jeglicher Unterlage von hartem Stein bis hin zum Wohnzimmerteppich genutzt werden.

"Die BlueTrack-Technologie ist der nächste große Schritt und eine wahre Revolution in der Maus-Technologie", meint daher Philipp Yanis Budas, Microsoft Hardware Product Marketing Manager. Vor allem mobile Nutzer sollen von der Microsoft-Entwicklung profitieren.

"Studien zeigen, dass Anwender nicht den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen, sondern mobil geworden sind", meint Mark DePue, Microsoft Platforms Engineering Manager und Miterfinder der BlueTrack-Technology. Fast drei Viertel der in den USA verkauften PCs seien Notebooks, weshalb bei Konsumenten einen Bedarf an entsprechend mobilen Mäusen bestünde. BlueTrack böte dabei Vorteile gegenüber optischen Mäusen und Laser-Technologien. "Lasermäuse beispielsweise haben Schwierigkeiten auf einigen gängigen Oberflächen im Eigenheim, darunter Granit und Marmor", erklärt DePue. Ein weiterer Vorteil von BlueTrack ist Microsoft zufolge, dass die Neuentwicklung vergleichsweise unempfindlich gegenüber Schmutz und Staub sei.

Möglich macht das laut Unternehmen ein blauer Lichtstrahl, der viermal so groß ist wie bei Lasermäusen. Er wird mit einer Spiegeloptik, einem neu entwickelten Bildsensor sowie einer proprietären Pixelgeometrie kombiniert. Das ermögliche eine Abbildung der genutzten Oberfläche mit hohem Kontrast und dadurch eine besonders akkurate Steuerung auf nahezu allen Unterlagen. Das umfasst Microsoft zufolge harte, glatte Oberflächen wie Marmor ebenso wie weiche, unebene Unterlagen wie beispielsweise Teppich. Lediglich transparentes Glas und verspiegelte Oberflächen nennt das Unternehmen als für BlueTrack ungeeignet.

Genutzt wird BlueTrack zunächst in den beiden High-End-Modellen "Explorer Mouse" und "Explorer Mini Mouse". Ersteres ist wiederaufladbar und wird mit Ladestation geliefert, während die Mini-Variante AA-Batterien nutzt. Die Funkmäuse arbeiten im Frequenzbereich 2,4 Gigahertz und ermöglichen laut Microsoft stabile Verbindungen auf bis zu zehn Metern. Verkaufsstart für die Explorer-Mäuse ist Oktober, die günstigere Explorer Mini Mouse kommt auf rund 60 Euro.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.microsoft.com

Weitere Berichte zu: BlueTrack BlueTrack-Maus Lasermaus Lichtstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie