Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Toyota entwickelt Transportassistenz-Roboter

04.08.2008
Leichte Mobilitätshilfe "Winglet" macht Segway Konkurrenz

Die Toyota Motor Corporation hat gestern, Freitag, die Entwicklung des Transportassistenz-Roboters "Winglet" bekannt gegeben.

Es handelt sich um ein zweirädriges Elektrogefährt, auf dem Nutzer stehend durch die Stadt flitzen können. Die Mobilitätshilfe nutzt die Steuerung per Gewichtsverlagerung sowie interne Sensoren, um für Stabilität zu sorgen. Mit nur rund zwölf Kilogramm Gewicht sind die kompakten Winglets deutlich leichter als die Elektroroller des US-Anbieters Segway, dessen Gefährte unter anderem bei von chinesischen Sicherheitskräften zum Einsatz kommen.

Lediglich 12,3 Kilo bringen die Winglets in den Größen Medium und Large laut Toyota auf die Waage, gar nur 9,9 Kilogramm die kleinste Variante. Das ist ein Bruchteil der rund 50 Kilo, welche die aktuellen Segway-Modelle i2 und x2 wiegen. Die Toyota-Fahrzeuge präsentieren sich zudem deutlich kompakter, der Korpus hat mit 26,5 mal 46,4 Zentimetern eine Fläche in etwa der Größe eines A3-Blattes Papier. Mit einer Spitzengeschwindigkeit von sechs Kilometern pro Stunde sind die Winglets besonders fußgängerfreundlich, aber nicht so schnell wie Segways.

Dafür stellt Toyota lediglich eine Stunde Ladezeit für eine komplette Akkufüllung in Aussicht. Eine Vorwärts-, Rückwärts- oder Drehbewegung wird bei Winglets durch Gewichtsverlagerung erreicht. Während der Fahrt überwachen interne Sensoren die Position des Nutzers, um durch laufende Anpassungen für Stabilität zu sorgen. Mit den drei unterschiedlich hohen Modellen will Toyota den Anforderungen verschiedener Nutzer gerecht werden.

Noch ist Toyotas Winglet in Entwicklung, im Herbst dieses Jahres sind erste größere Feldtests unter anderem am Central Japan International Airport nahe Nagoya geplant, weitere sollen 2009 ebenfalls in Japan folgen. Der genaue Zeitpunkt der Markteinführung wird auch von den Reaktionen von Nutzern und Nicht-Nutzern bei diesen Tests abhängig sein. Bis zum Marktstart der Winglets bliebe Toyota jedenfalls genügend Zeit, den rechtlichen Rahmen für den Einsatz der Transporthilfen zu klären. Sollten die Mobilitätshilfen gleich eingestuft werden wie die Segway-Roller, wäre die Situation gerade in Deutschland schwierig.

Hier gelten Segways als Kraftfahrzeuge und erfordern Einzelgenehmigungen, wofür bisher nur wenige Bundesländer Rahmenbedingungen geschaffen haben. In anderen europäischen Ländern ist die Situation teils einfacher, insbesondere in Österreich. Dort gilt Segway rechtlich als Fahrrad.

Dass Toyota auf ein kompaktes Elektro-Zweirad für den Individualverkehr setzt, ist kaum verwunderlich. Denn international gibt der Erfolg dem von Segway schon 2001 vorgestellten Konzept recht. Neben Privatnutzern gibt es dem Unternehmen zufolge mittlerweile weltweit über 750 Kunden aus den Bereichen Polizei und Sicherheit, unter anderem in China.

Die staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua hat Anfang Juli dieses Jahres von einer Anti-Terror-Übung der chinesischen Sicherheitskräfte in der Hauptstadt der Provinz Shandong berichtet, bei der Polizisten auf Segways in den Einsatz rollten. Die Zweiräder könnten auch während der Olympischen Spiele eingesetzt werden.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.toyota.co.jp

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise