Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alarmanlage für Unterwasserschätze

31.07.2008
Akustische Signale verraten Archäologie-Diebe

Etwa eine Mio. antike Schiffswracks am Meeresgrund sind vor allem für Diebe und Räuber eine große Herausforderung.

Zum Schutz der Wracks hat nun ein türkischer Forscher ein neuartiges Warnsystem entwickelt, das illegale Schatzsucher am Plündern hindern soll, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe. Denn zumeist gehören die Wracks und die darin befindlichen Kulturgüter den Regierungen jener Länder, vor dessen Küsten die Überbleibsel liegen.

Tuncy Akal vom TÜBITAK-Marmara Research Center in Kocaeli hat gemeinsam mit seinem Team ein Warnsystem entwickelt, das illegale Eindringlinge anhand ihrer akustischen Signale erkennt. Das Meer ist - anders als vielleicht angenommen - auch unter der Wasseroberfläche keinesfalls leise. Neben Geräuschen, die durch Wind und Wellen oder auch Lebewesen verursacht werden, gibt es jede Menge Lärmquellen, die vom Menschen stammen - wie etwa der gesamte Schiffsverkehr. Akal glaubt, dass man aus der gesamten Geräuschkulisse jene von typischen Wrackräubern ziemlich genau identifizieren kann. Dazu setzt der Experte auf Vektor-Sensoren, die die Herkunft der Schallwellen aufnehmen und spezifische Sequenzen identifizieren können.

In den allermeisten Fällen suchen sich Plünderer Wracks in relativ entlegenen Regionen aus, die sie mit Schnellbooten aufsuchen. Der Klang der Schiffsschraube solcher Boote verursacht ein ganz spezielles akustisches Signal, das bereits verrät, dass jemand in das Territorium eingedrungen ist. Um einen Fehlalarm zu verhindern, überwacht das System genau, ob der Motor in der Nähe des Wracks abgeschaltet wird oder nicht. Beim nächsten Schritt achtet das System darauf, ob die Eindringlinge mit Tauchgeräten zum Meeresboden unterwegs sind. Auch die Sauerstoffblasen, die beim Ausatmen unter Wasser entstehen, verursachen Geräusche, die von einer schwimmenden Boje aus über Funk an eine Landstation gesendet werden.

Akal meint, dass das System zwar nicht zu 100 Prozent ausgefeilt sei, da Räuber auch mit Ruderbooten zu den Wrackstellen gelangen könnten. "Das ist allerdings eher auszuschließen, denn dafür braucht man doch sehr viel Equipment", so der Forscher. Auch Tauchsysteme, die die ausgeatmete Luft nicht ins Wasser abgeben und dadurch leiser sind, stellen eine Herausforderung für das Warnsystem dar. Akal und sein Team wollen einen Prototyp des Systems in der Nähe von Bodrum beim Wrack eines bereits gefährdeten römischen Schiffes testen.

"2001 wurde seitens der UNESCO die Konvention zum Schutz von Unterwasser-Kulturgütern ins Leben gerufen", so Dina Yanni, Kulturreferentin der UNESCO-Österreich http://www.unesco.at im pressetext-Interview. "Zum Inkrafttreten sind 20 Ratifizierungen erforderlich. Bisher haben allerdings erst 17 Staaten diese Konvention ratifiziert", erklärt die Referentin. Konkret gehe es in der Konvention um den Schutz von archäologischem Kulturgut und rechtlichen Fragestellungen, wie etwa dem Seerecht.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mam.gov.tr/eng

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics