Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Libellenartiges Fluggerät wiegt nur drei Gramm

23.07.2008
Fruchtfliegengroßes autonomes System als Forschungsziel

Mit dem "DelFly Micro" haben Forscher der Technischen Universität Delft ein "Micro Air Vehicle" (MAV) entwickelt, das nur knapp drei Gramm auf die Waage bringt.

Das zehn Zentimeter große libellenartige Fluggerät trägt eine Kamera als Nutzlast und wird heute, Mittwoch, mit einem Demonstrationsflug in Delft präsentiert. Das ferngesteuerte DelFly Micro bildet dabei nur einen Zwischenschritt in der Miniaturisierung. "Wir wollen immer kleinere Geräte entwickeln, letztendlich so winzig wie eine Fruchtfliege", sagt Bart Remes, Entwickler des DelFly, im Gespräch mit pressetext. Außerdem soll ein vollständig autonomer Flug des MAV erreicht werden - was mit einem größeren Vorgänger bereits gelungen ist.

Zehn Zentimeter Flügelspannweite und drei Gramm Gewicht, das sind die kompakten Maße des DelFly Micro. Das Minifluggerät kann derzeit in gerader Linie und Kurven fliegen, soll aber in weiterer Folge auch wie ein Kolibri stationär in der Luft verharren können - so, wie es ihr Vorgänger, das rund dreimal so große "DelFly II" bereits kann.

Die weitere Miniaturisierung hin zum geplanten Nachfolger DelFly Nano (fünf Zentimeter und ein Gramm) und noch kleineren Geräten ist ein komplexes Problem, da nicht nur das Fluggerät an sich kleiner werden muss. "Wir müssen auch die Größe der Kamera und der zugehörigen Elektronik schrumpfen", meint Remes. Auch das Gewicht ist ein Faktor. Der schwerste Teil des DelFly Micro ist mit einem Gramm die Batterie, die für einen dreiminütigen Flug reicht.

Die Kamera dient zum einen dazu, Bilder zu übertragen. Dabei sei die Reichweite mit 50 Metern derzeit recht begrenzt, so Remes. Bessere Antennen könnten dabei Abhilfe schaffen. Außerdem dienen die Kameras aber auch als Auge und sind für einen autonomen Flug ohne Fernsteuerung unerlässlich. "Das DelFly II hat auf der Fachkonferenz EMAV 2008 vor zwei Wochen in Braunschweig seinen ersten vollständig autonomen Flug absolviert", betont Remes. Dazu sei das DelFly Micro zwar noch nicht in der Lage, doch wolle man langfristig auch noch kleinere Modelle zu autonomen Flügen befähigen.

Als denkbares Einsatzgebiet für die winzigen MAVs sieht Remes den Einsatz als autonome Sensoren für größere Roboter. Ein Beispiel wäre der Katastropheneinsatz bei eingestürzten Gebäuden, wo fruchtfliegengroße Fluggeräte durch winzige Ritzen gelangen würden. Sie könnten Überlebende finden, um so Bergerobotern ein gezieltes Freilegen zu ermöglichen. Bis es dazu kommt, wird allerdings noch einige Zeit vergehen. "In jedem Fall länger als fünf Jahre" werde es dauern, die MAVs tatsächlich auf Fruchtfliegengröße zu bringen, so Remes.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://home.tudelft.nl/en
http://www.delfly.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise