Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Libellenartiges Fluggerät wiegt nur drei Gramm

23.07.2008
Fruchtfliegengroßes autonomes System als Forschungsziel

Mit dem "DelFly Micro" haben Forscher der Technischen Universität Delft ein "Micro Air Vehicle" (MAV) entwickelt, das nur knapp drei Gramm auf die Waage bringt.

Das zehn Zentimeter große libellenartige Fluggerät trägt eine Kamera als Nutzlast und wird heute, Mittwoch, mit einem Demonstrationsflug in Delft präsentiert. Das ferngesteuerte DelFly Micro bildet dabei nur einen Zwischenschritt in der Miniaturisierung. "Wir wollen immer kleinere Geräte entwickeln, letztendlich so winzig wie eine Fruchtfliege", sagt Bart Remes, Entwickler des DelFly, im Gespräch mit pressetext. Außerdem soll ein vollständig autonomer Flug des MAV erreicht werden - was mit einem größeren Vorgänger bereits gelungen ist.

Zehn Zentimeter Flügelspannweite und drei Gramm Gewicht, das sind die kompakten Maße des DelFly Micro. Das Minifluggerät kann derzeit in gerader Linie und Kurven fliegen, soll aber in weiterer Folge auch wie ein Kolibri stationär in der Luft verharren können - so, wie es ihr Vorgänger, das rund dreimal so große "DelFly II" bereits kann.

Die weitere Miniaturisierung hin zum geplanten Nachfolger DelFly Nano (fünf Zentimeter und ein Gramm) und noch kleineren Geräten ist ein komplexes Problem, da nicht nur das Fluggerät an sich kleiner werden muss. "Wir müssen auch die Größe der Kamera und der zugehörigen Elektronik schrumpfen", meint Remes. Auch das Gewicht ist ein Faktor. Der schwerste Teil des DelFly Micro ist mit einem Gramm die Batterie, die für einen dreiminütigen Flug reicht.

Die Kamera dient zum einen dazu, Bilder zu übertragen. Dabei sei die Reichweite mit 50 Metern derzeit recht begrenzt, so Remes. Bessere Antennen könnten dabei Abhilfe schaffen. Außerdem dienen die Kameras aber auch als Auge und sind für einen autonomen Flug ohne Fernsteuerung unerlässlich. "Das DelFly II hat auf der Fachkonferenz EMAV 2008 vor zwei Wochen in Braunschweig seinen ersten vollständig autonomen Flug absolviert", betont Remes. Dazu sei das DelFly Micro zwar noch nicht in der Lage, doch wolle man langfristig auch noch kleinere Modelle zu autonomen Flügen befähigen.

Als denkbares Einsatzgebiet für die winzigen MAVs sieht Remes den Einsatz als autonome Sensoren für größere Roboter. Ein Beispiel wäre der Katastropheneinsatz bei eingestürzten Gebäuden, wo fruchtfliegengroße Fluggeräte durch winzige Ritzen gelangen würden. Sie könnten Überlebende finden, um so Bergerobotern ein gezieltes Freilegen zu ermöglichen. Bis es dazu kommt, wird allerdings noch einige Zeit vergehen. "In jedem Fall länger als fünf Jahre" werde es dauern, die MAVs tatsächlich auf Fruchtfliegengröße zu bringen, so Remes.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://home.tudelft.nl/en
http://www.delfly.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie